Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAusland

Mysteriöse Todesfälle in Russland: Witwe von russischem Oberst will Aufklärung von Putin


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextPanne bei der "Tagesschau"Symbolbild für einen TextRückruf bei Aldi wegen Listerien-KeimenSymbolbild für einen TextRBB: Schlesinger-Direktor vor Rauswurf?Symbolbild für einen TextKonsulat schließt wegen TerrorwarnungSymbolbild für einen TextSportverband verbietet Tom-Jones-HitSymbolbild für einen TextBoeing 747: Besondere Geste von PilotenSymbolbild für einen TextKopftuchstreit: Schlappe für BerlinSymbolbild für einen TextEltern attackieren Markus SöderSymbolbild für einen TextBeliebte Serie wird neu aufgelegtSymbolbild für einen TextWird ein Flüchtlingskind Frankfurts OB?Symbolbild für einen TextRTL-Moderatorin posiert oben ohneSymbolbild für einen Watson TeaserBayern-Transfer sorgt für SpottSymbolbild für einen TextSo zeigt sich ein Mini-Schlaganfall
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Witwe von russischem Oberst fordert Aufklärung von Putin

Von t-online, sje

Aktualisiert am 30.11.2022Lesedauer: 2 Min.
Zeremonie an der Pacific Higher Navy School (Archivbild): Der Oberst soll an der Militärakademie zuletzt für die neu mobilisierten Rekruten zuständig gewesen sein.
Zeremonie an der russischen Marineschule (Archivbild): Der Oberst soll an der Militärakademie zuletzt für die neu mobilisierten Rekruten zuständig gewesen sein. (Quelle: Vitaliy Ankov/SNA)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In Wladiwostok soll sich ein Oberst der Marine erschossen haben – aus Frust über Probleme in der russischen Armee. Seine Witwe erhebt schwere Vorwürfe.

Oberst Wadym Bojko war der stellvertretende Leiter der russischen Marineschule in Wladiwostok – bis er am 16. November tot in der Schule für Marinerekruten gefunden wurde. Es soll sich um einen Suizid gehandelt haben. Bojkos Witwe klagt nun die Umstände an, unter denen ihr Mann vor seinem Tod gearbeitet haben soll – und fordert eine Untersuchung unter Aufsicht von Präsident Wladimir Putin.

Wie das Nachrichtenportal Meduza berichtet, ist das fünfseitige Schreiben von Julia Bojko bereits auf den 20. November datiert, gelangte allerdings erst jetzt über den Telegram-Kanal "Baza" an die Öffentlichkeit. Ihren Schilderungen zufolge hat ihr Mann schon im September, als er in der eingerichteten Mobilisierungsstelle der Militärakademie eingesetzt wurde, unter massivem Druck gestanden. Er habe allerdings kaum Unterstützung seitens seiner Vorgesetzten erhalten. Letztere hätten versucht, alle Probleme auf ihren Mann abzuwälzen, berichtet die Witwe.

Bojko: Museumsstücke für den Krieg gegen die Ukraine

Später soll Wadym Bojko im äußersten Südosten Russlands in der Ausbildung neu mobilisierter Soldaten eingesetzt worden sein. Laut seiner Witwe zufolge soll die Vorbereitung von für die Ukraine bestimmtem Kampfgerät ebenfalls zu seinen Aufgaben gezählt haben. Auch dort soll er über die Arbeitsbedingungen geklagt haben: Julia Bojko berichtet, ihr Mann sei in Schwierigkeiten geraten – mit derart mangelnder Ausrüstung wie dort vorgefunden, sei es nicht möglich, Kampfmissionen zu erfüllen. Teils habe es sich um Ausstellungsstücke aus Museen gehandelt, die nun an die Front gesendet werden sollten. Ihr Mann habe unter Schlaflosigkeit gelitten und 15 Kilogramm abgenommen.

Mitte November sei Wadym Bojko dann von Ermittlern zur Rede gestellt worden, nachdem sich Rekruten beschwert hätten. Der Leiter der Militärakademie habe sich durch einen Krankenhausaufenthalt aus der Affäre gezogen, schildert Julia Bojko, während ihr Mann über ein Strafverfahren gegen ihn informiert worden sei. Für den "Verlust und die Beschädigung von Staatseigentum" habe man ihrem Mann mehr als 100 Millionen Rubel (1,58 Millionen Euro) in Rechnung gestellt, darüber hinaus sollte Eigentum von ihm beschlagnahmt werden, so die Witwe "Meduza" zufolge in ihrem Brief an Putin.


Diese Russen kamen unter rätselhaften Umständen ums Leben

Aus dem Fenster gestürzt: Rawil Maganow (r.) hatte 2019 noch einen Orden von Kremlchef Wladimir Putin bekommen. Im September 2022 fiel der 67-jährige Ölmanager dann in einem eigentlich gut bewachten Krankenhaus nach einer Behandlung aus einem Fenster im sechsten Stock. Er war für das Unternehmen Lukoil tätig, das unter den Sanktionen litt und eine schwere Krise auf Führungsebene erlebte. Lukoil teilte nach Maganows Tod mit, er sei einer schweren Krankheit erlegen, habe an Herzproblemen und Depressionen gelitten. Behörden meldeten, er habe Suizid begangen, und russische Medien schrieben, er sei beim Rauchen gestolpert. Russlandkenner halten die Erklärungen für wenig überzeugend und gehen davon aus, dass ein Zeichen innerhalb der Wirtschaftselite gesetzt werden sollte. Mehr dazu lesen Sie hier.
Beim Schamanen gestorben: Unter geradezu bizarren Umständen ist der frühere hochrangige Vertreter des russischen Ölkonzerns Lukoil, Alexander Subbotin, im Mai ums Leben gekommen. Der 43-jährige Manager hat sich angeblich im Norden Moskaus von einem Schamanen mit Hahnenblut und Krötengift behandeln lassen. Nach Abschluss einer Zeremonie habe er sich russischen Medienberichten zufolge dann im Keller des Schamanen schlafen gelegt, sei aber nicht mehr aufgewacht. Mehr dazu lesen Sie hier.
+7

Witwe berichtet von Suizid aus Verzweiflung

Ihr Mann sei daraufhin zurück nach Wladiwostok gereist, berichtet Julia Bojko. Im Büro seines Chefs habe er fünf Kugeln aus seiner Dienstwaffe auf sich selbst abgefeuert. Mit mehreren Schusswunden sei er schließlich gefunden worden. In vorherigen Medienberichten war die Rede davon gewesen, der Oberst habe sich in seinem eigenen Büro getötet. "Baza" stellte zudem den angeblichen Suizid infrage: Demnach seien vier Waffen neben der Leiche entdeckt worden.

Julia Bojko zufolge könnte es sich um den ersten Todesfall dieser Art in Russland handeln – sollte sich der Suizidverdacht bestätigen. Der Witwe zufolge habe ihr Mann wohl eine klare Nachricht senden wollen – dass Russland in Gefahr sei und etwas gegen die Probleme getan werden müsse.

Hinweis: Hier finden Sie sofort und anonym Hilfe, falls Sie viel über den eigenen Tod nachdenken oder sich um einen Mitmenschen sorgen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • meduza.io: "‘Self-execution by firing squad’ After Russian colonel overwhelmed by mobilization duties dies in supposed suicide, his widow asks Putin to oversee investigation" (englisch)
  • Telegram-Beitrag von "Baza" (russisch)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Sorge um Georgiens Ex-Präsident
  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns, Washington
RusslandUkraineWladimir Putin

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website