t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomePolitikAusland

Tod von Alexej Nawalny: "Damit dürfen wir Putin nicht durchkommen lassen"


Nawalny stirbt in Haft
Putin braucht jetzt Druck

MeinungEin Gastbeitrag von Sabine Leutheusser-Schnarrenberger

17.02.2024Lesedauer: 3 Min.
Meinung
Was ist eine Meinung?

Die subjektive Sicht des Autors auf das Thema. Niemand muss diese Meinung übernehmen, aber sie kann zum Nachdenken anregen.

Was Meinungen von Nachrichten unterscheidet.
urn:newsml:dpa.com:20090101:240216-921-009350Vergrößern des Bildes
Trauer um Alexej Nawalny: Demonstranten versammeln sich nach dem Tod des Kremlkritikers vor der russischen Botschaft in Berlin. (Quelle: Kay Nietfeld/dpa)

Nach Alexej Nawalnys Tod ist der Kremlchef seinen größten Gegenspieler los. Das sollte auch die letzten Putin-Freunde im Westen aufrütteln, schreibt Sabine Leutheusser-Schnarrenberger im Gastbeitrag.

Der Tod von Alexej Nawalny in einer russischen Strafkolonie war ein politisch motivierter Mord. Zu lange war der bekannteste und einflussreichste russische Oppositionelle dem Langzeitdiktator Wladimir Putin ein Dorn im Auge. Er deckte Korruption im Kreml auf, kritisierte den Ukraine-Krieg und erzielte zahlreiche Wahlerfolge im Rahmen der Möglichkeiten eines autokratischen Systems. Er war ein Volksheld.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Nach jahrelanger Verfolgung, Vergiftung und Folter war der Tod Nawalnys zu befürchten. Nachdem er als Gefangener in ein sibirisches Arbeitslager deportiert worden war, hatte sich seine Gesundheit in den vergangenen Monaten dramatisch verschlechtert. Die wenigen Bilder, die zuletzt von ihm an die Öffentlichkeit drangen, zeigten einen körperlich zugrunde gerichteten Mann. Nun reiht er sich in die Reihe bekannter Kreml-Kritiker ein, die Putin kaltblütig ermorden ließ – von Anna Politkowskaja bis Boris Nemzow. Mehr dazu lesen Sie hier.

imago images 0257699450
(Quelle: IMAGO/Dwi Anoraganingrum/imago-images-bilder)

Zur Person

Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (*1951) ist ehemalige Bundesjustizministerin (1992-1996 und 2009-2013) und stellvertretende Vorsitzende der Friedrich-Naumann-Stiftung. Seit 2019 ist sie Mitglied des Bayerischen Verfassungsgerichtshofs.

Proteste gegen Putin sind nicht zu erwarten

Mit dem Mord an Nawalny hat Putin seinen ärgsten Gegner endgültig aus dem Weg geräumt. Zwar stellte Nawalny im Gefängnis keine akute Bedrohung für sein Herrschaftssystem dar, und vielleicht war sein Tod zu diesem Zeitpunkt (noch) nicht geplant, doch dürfte Putin seine innenpolitische Macht langfristig gestärkt haben. Dass die Bevölkerung, die teilweise der Propaganda des Kremls glaubt und teilweise in Angst oder Apathie lebt, wegen Nawalnys Tod massenhaft auf die Straße ziehen wird, ist zu bezweifeln. Putins Staatspropaganda wird versuchen, Nawalnys Tod als Folge einer Krankheit, eines Unfalls oder eines bloßen Zufalls darzustellen.

Doch damit dürfen wir Putin nicht durchkommen lassen. Nawalnys Tod sollte auch die letzten im Westen aufrütteln, die Putin noch immer als einen potenziellen Verhandlungspartner für den Frieden betrachten. Nawalnys Tod muss uns eine Mahnung sein, Oppositionelle, Aktivisten und Menschenrechtsverteidiger in Russland mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln zu unterstützen und so zu schützen. Nawalny war ihr bekanntester Vertreter, aber auch der liberale Oppositionspolitiker Alexey Kara-Mursa wurde zweimal vergiftet und sitzt in einem russischen Gefängnis.


Quotation Mark

Erst wenn es uns gelingt, Putin nachhaltig zu isolieren und ihm weitere schwere Niederlagen im Ukraine-Krieg zuzufügen, können wir dem Vermächtnis Alexej Nawalnys gerecht werden.


Sabine Leutheusser-Schnarrenberger


Viele andere kämpfen trotz der Gefahr für ihr eigenes Leben noch immer jeden Tag gegen Putins verbrecherisches Regime. Wenn wir die Aufmerksamkeit auch auf ihre Schicksale lenken, können sie zumindest ein wenig mehr Schutz erhalten. Folgen Sie russischen Oppositionellen in den sozialen Netzwerken, schreiben Sie an die russische Botschaft, nehmen Sie an Demonstrationen und Mahnwachen teil – gegen den russischen Angriffskrieg, gegen Putins System.

Video | Annalena Baerbock über Nawalny: "Er stand für ein freies Russland"
Player wird geladen
Quelle: t-online

Erfolge in der Ukraine bestärken Putin

Außerhalb der EU und der Vereinigten Staaten mag der Tod Nawalnys nur wenig Aufmerksamkeit erhalten – oder gar nachhaltige Bestürzung auslösen. Schließlich gehören solche und ähnliche Taten seit jeder zum grausamen Repertoire Putins. Umso wichtiger ist es, dass die Bundesregierung den außenpolitischen Druck erhöht und andere Staaten außerhalb der EU davon überzeugt, dass auch Putins Macht endlich ist und keine langfristige Perspektive für Kooperation bieten wird. Die Entflechtung von wirtschaftlichen Abhängigkeiten muss weiter vorangetrieben werden. Und es muss mit Nachdruck an der völkerstrafrechtlichen Verfolgung des Kriegsverbrechers Putins und russischer militärischer Kommandanten gearbeitet werden.

Zudem muss die Ukraine endlich vollumfänglicher bei der Abwehr der russischen Invasionstruppen unterstützt werden. Putins Armee erhöht stetig den Druck auf die ukrainischen Verteidiger. Auch kleine "Erfolge" auf dem Schlachtfeld scheinen Putin in seiner eigenen Machtlegitimation zu bestätigen.

Erst wenn es uns gelingt, Putin nachhaltig zu isolieren und ihm weitere schwere Niederlagen im Ukraine-Krieg zuzufügen, können wir dem Vermächtnis Alexej Nawalnys gerecht werden. Er bleibt auch mit seinem Tod ein Symbol für den mutigen Einsatz für ein freies Russland.

Die in Gastbeiträgen geäußerten Ansichten geben die Meinung der Autorinnen und Autoren wieder und entsprechen nicht notwendigerweise denen der t-online-Redaktion.

Verwendete Quellen
  • Gastbeitrag von Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel



TelekomCo2 Neutrale Website