Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Philippinen: Künftiger Präsident Duterte ruft zur Tötung von Drogendealern auf

...

Lynchjustiz auf den Philippinen  

Duterte ruft zur Tötung von Drogendealern auf

05.06.2016, 14:38 Uhr | dpa, AFP

Philippinen: Künftiger Präsident Duterte ruft zur Tötung von Drogendealern auf. Rodrigo Duterte will Kriminalität und Korruption innerhalb von sechs Monaten ausrotten - auch mit äußerst fragwürdigen Methoden.  (Quelle: dpa)

Rodrigo Duterte will Kriminalität und Korruption innerhalb von sechs Monaten ausrotten - auch mit äußerst fragwürdigen Methoden. (Quelle: dpa)

Der designierte philippinische Präsident, Rodrigo Duterte, hat die Bürger seines Landes aufgerufen, renitente Drogendealer zu erschießen. "Wenn die in ihrer Nachbarschaft sind, rufen Sie uns einfach an, die Polizei, oder machen Sie es selbst, wenn Sie eine Pistole haben. Meine Unterstützung haben Sie", sagte Duerte. 

Wenn sich ein Drogenhändler einer Festnahme widersetzen und stattdessen einen Bürger mit Gewehr oder Messer bedrohen würde, "kann man ihn töten", sagte Duterte in einer vom Fernsehen übertragenen Rede. "Erschieß ihn und ich werde Dir eine Medaille geben."

Kopfgeld auf Drogenhändler 

Sein Kampf gegen die Kriminalität werde "ein blutiger Krieg" werden, sagte Duterte. Er rief die Bevölkerung auf, sich an seinem Feldzug zu beteiligen und setzte Kopfgelder aus: Für einen getöteten Drogenboss werde er fünf Millionen Pesos (94.000 Euro) zahlen, für einen lebenden "nur 4,999 Millionen Pesos", fügte er lachend hinzu. Wie private Bürger Verdächtige identifizieren könnten, sagte er nicht.

Der künftige Präsident, der sein Amt am 30. Juni antreten wird, hatte bereits Ende Mai ein Kopfgeld auf Drogenhändler ausgesetzt. Polizisten und Soldaten, die mutmaßliche Dealer tot oder lebendig an die Justiz auslieferten, würden dafür umgerechnet bis zu 38.000 Euro bekommen. Es sei genug Geld für "100 Tote" da.

Mit Gewaltandrohung zum Wahlsieg  

Der 71-jährige Duterte hatte im Wahlkampf einen unerbittlichen Feldzug gegen die Kriminalität angekündigt. Mit seiner Aussage, er werde zehntausende Verbrecher töten, gewann er die Wahl am 9. Mai mit großem Vorsprung.

Der langjährige Bürgermeister der Stadt Davao wird von Menschenrechtsaktivisten für die Tötung von mehr als tausend Menschen durch Todesschwadrone verantwortlich gemacht.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Surfen mit bis zu 100 MBit/s: 230,- € Gutschrift sichern
jetzt bestellen bei der Telekom
Anzeige
Ihr Sommer-Outfit im Sale mit zusätzlich 25 % Rabatt
jetzt im Sale
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018