Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Machtwechsel im Kongo: Tshisekedi gewinnt Präsidentenwahl überraschend

Machtwechsel nach 17 Jahren  

Oppositionskandidat gewinnt überraschend Präsidentenwahl im Kongo

10.01.2019, 10:42 Uhr | dpa

Reuters
Oppositionskandidat Tshisekedi gewinnt Wahl im Kongo

Oppositionskandidat Felix Tshisekedi erhielt mehr als sieben Millionen Stimmen, teilte die Wahlkommission am Donnerstag mit. (Quelle: Reuters)

Mehr als sieben Millionen stimmen: Der Oppositionskandidat Tshisekedi hat die Wahl im Kongo gewonnen. (Quelle: Reuters)


Bei der Wahl im Kongo muss sich amtierende Machthaber geschlagen geben. Doch feiern kann Félix Tshisekedi seinen Sieg nicht. Ein dritter Kandidat spricht von Betrug. 

Im Kongo hat Oppositionskandidat Félix Tshisekedi überraschend die Präsidentenwahl gewonnen. Damit wird er Joseph Kabila als Staatschef ablösen, der das Land seit 17 Jahren mit harter Hand regiert. Der unterlegene Oppositionskandidat Martin Fayulu will das offizielle Ergebnis allerdings nicht akzeptieren und wirft seinen Gegnern eklatanten Wahlbetrug vor. "Diese Ergebnisse haben nichts mit der Wahrheit an den Urnen zu tun", sagte Fayulu am Donnerstagmorgen dem französischen Auslandssender Radio France Internationale. Er sprach von "lächerlichen" Zahlen und bezichtigte die Wahlkommission eines "niederträchtigen Betrugs". Er fügte hinzu: "Man hat dem kongolesischen Volk den Sieg gestohlen - und das kongolesische Volk wird niemals akzeptieren, dass ihm sein Sieg gestohlen wird."

Die Wahlkommission erklärte am Donnerstag in Kinshasa unter Berufung auf die vorläufigen Endergebnisse, Tshisekedi habe mehr als 7 Millionen der 18 Millionen abgegebenen Stimmen bekommen. Knapp dahinter lag mit mehr als 6 Millionen Stimmen der zweite wichtige Oppositionskandidat, Martin Fayulu. Der Kandidat der Regierungspartei, Emmanuel Ramazani Shadary, kam nur auf gut 4 Millionen Stimmen. Für den Sieg bei der Präsidentenwahl vom 30. Dezember genügte eine einfache Mehrheit.

Katholische Kirche ruft anderen Sieger aus

Die Opposition hatte vor der Bekanntgabe der Ergebnisse Wahlbetrug zugunsten Shadarys befürchtet. Viele Beobachter rechneten ebenfalls mit einem Sieg des Regierungskandidaten. Die im Kongo sehr einflussreiche katholische Kirche hingegen hatte unter Berufung auf Tausende freiwillige Wahlbeobachter Fayulu zum Sieger erklärt. In den Straßen der Hauptstadt Kinshasa brachen viele Menschen in den frühen Morgenstunden in Jubel aus. Da die Regierung die Wahlkommission de facto kontrolliert, ist davon auszugehen, dass Kabila den Machtwechsel wohl nicht verhindern wird. 

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) warnte kurz vor der Bekanntgabe des Ergebnisses vor "Ausschreitungen und Gewalt" im Kongo, falls der Regierungswechsel nicht den tatsächlichen Wählerwillen widerspiegeln sollte. Der scheidende Präsident Kabila müsse für "Gewaltfreiheit und einen friedlichen Machtübergang sorgen", sagte Müller am Mittwochabend der Deutschen Presse-Agentur.

Menschen feiern, nachdem sie erfahren haben, dass der Oppositionspolitiker Tshisekedi zum Gewinner der Wahlen erklärt wurde: Die katholische Kirche hat einen anderen Kandidaten zum Sieger erklärt.  (Quelle: dpa/Jerome Delay)Menschen feiern, nachdem sie erfahren haben, dass der Oppositionspolitiker Tshisekedi zum Gewinner der Wahlen erklärt wurde: Die katholische Kirche hat einen anderen Kandidaten zum Sieger erklärt. (Quelle: Jerome Delay/dpa)

Der 55-jährige Tshisekedi ist der Sohn des früheren Ministerpräsidenten und langjährigen kongolesischen Oppositionsführers Felix Tshisekedi, der 2017 starb. Der jüngere Tshisekedi versprach den Wählern, Korruption und Armut zu bekämpfen und das instabile Land zu befrieden, das immer noch von zahlreichen bewaffneten Konflikten erschüttert wird.

Der neue Präsident soll bereits am 18. Januar vereidigt werden, obwohl die Wahl in einigen Regionen wegen der Unruhen und einer Ebola-Epidemie nicht stattfinden konnte. Damit waren rund 1,25 Millionen von 40 Millionen Wahlberechtigten ausgeschlossen. Die Stimmabgabe soll dort im März nachgeholt werden. Bei der Abstimmung am 30. Dezember waren auch Provinzvertretungen und das Parlament neu gewählt worden.

Äre Kabila geht zu Ende

Nur wenige Jahre nach der Unabhängigkeit des Kongos von Belgien 1960 hatte Diktator Mobuto Sese Seko die Macht ergriffen. Erst infolge des großen Kongo-Kriegs, an dem sich mehrere Nachbarländer beteiligten, wackelte Mobutos Macht. Rebellenführer Laurent-Désiré Kabila stürzte den Diktator und ernannte sich 1997 selbst zum Präsidenten. 2001 wurde der Staatschef von einem seiner Bodyguards erschossen. Sein damals 29 Jahre alter Sohn Joseph erbte die Macht. Er wurde 2006 und 2011 als Präsident wiedergewählt. Die Wahl 2011 wurde jedoch von Betrugsvorwürfen überschattet. Als seine Amtszeit 2016 endete, ließ er die Wahlen mehrfach verschieben. Nun durfte er sich nicht mehr um eine weitere Amtszeit bewerben.

Der Kongo ist flächenmäßig sechsmal so groß wie Deutschland und hat rund 80 Millionen Einwohner. Trotz reicher Vorkommen von Mineralien wie Kobalt, Kupfer und Gold gehört der zentralafrikanische Staat zu den ärmsten Ländern der Welt. Schuld daran sind auch zahlreiche, von der Gier nach Rohstoffen befeuerte Konflikte. Rund 4,4 Millionen Menschen sind auf der Flucht vor der Gewalt. Im Ost-Kongo gibt es zudem derzeit eine Ebola-Epidemie – die bislang zweitgrößte weltweit mit mehr als 628 Erkrankten und 383 Toten.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sparen Sie 35% auf Sofas, Betten, Gartenmöbel u.m.*
jetzt zur Power Shopping Week bei XXXLutz
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe