Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

CDU-Politiker Norbert Röttgen warnt vor Eskalation in der Türkei

Streit um Wahl in der Türkei  

Röttgen warnt vor Eskalation in der Türkei

08.05.2019, 10:37 Uhr | AFP, pdi

190507 ANKARA May 7 2019 Turkish President Recep Tayyip Erdogan front speaks to members (Quelle: Imago)
Özdemir: Niedergang des Erdogan-Imperiums beginnt

Der Grünen-Politiker Cem Özdemir sagt, der türkische Präsident wolle mittels der Wahlwiederholung in Istanbul den Mut der Opposition "kaputtmachen". (Quelle: Reuters)

Reaktionen auf Wahlwiederholung in Istanbul: Grünen-Politiker Cem Özdemir sprach vom beginnenden Niedergang des Erdogan-Imperiums. (Quelle: Reuters)


Nach der Annullierung der Istanbul-Wahl gibt es mehr empörte Stimmen aus Deutschland. CDU-Politiker Röttgen warnt vor neuen Konflikten in der Türkei und sieht Konsequenzen für die EU-Beitrittsverhandlungen.

Nach der umstrittenen Annullierung der Bürgermeisterwahl in Istanbul hat der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen (CDU), vor einer Eskalation der Konflikte in der Türkei gewarnt. "Das ist erstens willkürlich und zweitens ein schwerer politischer Fehler", sagte er zu der Wahl-Annullierung dem Redaktionsnetzwerk Deutschland vom Mittwoch.

Die Entscheidung der Wahlbehörde werde "die Gesellschaft tiefer spalten und die Konflikte vielleicht noch zur Eskalation bringen, weil sich die Menschen betrogen fühlen". Es stelle sich die Frage, ob diese Entscheidung "die Planung des Wahlbetruges" ankündige. Röttgen sagte auch, die Annullierung sei "ein weiterer Schritt der Entfernung von der EU" für die Türkei. Die Beitrittsverhandlungen "liegen jetzt bei einer noch tieferen Temperatur auf Eis als bisher", betonte der CDU-Politiker.

"Rückschlag für Demokratie und Rechtsstaatlichkeit"

Der Europa-Staatsminister im Auswärtigen Amt, Michael Roth (SPD), erklärte sich solidarisch mit der türkischen Opposition und sagte ihr die Unterstützung der Bundesregierung auch für die Zukunft zu. "Wir lassen niemanden im Stich und bleiben sehr wachsam", sagte Roth dem RND. 

Die Annullierung der Bürgermeisterwahl bezeichnete er als "schweren Rückschlag für Demokratie und Rechtsstaatlichkeit in der Türkei". "Unsere Botschaft an die Türkei ist eindeutig: Engere wirtschaftliche Beziehungen und Investitionen setzen einen funktionierenden Rechtsstaat und eine lebendige demokratische Kultur voraus", betonte er.


Die türkische Wahlbehörde YSK hatte einer Beschwerde der türkischen Regierungspartei AKP von Präsident Recep Tayyip Erdogan stattgegeben und eine Wiederholung der Wahl in Istanbul vom 31. März angeordnet. Istanbuls Bürgermeister Ekrem Imamoglu von der Oppositionspartei CHP, der die Wahl knapp gewonnen hatte, sprach von "Verrat".

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Dschungel-Look: exotisches Flair für Ihre 4 Wände
jetzt auf otto.de
Anzeige
Was Ihr Partner für die Bau- finanzierung können muss
Kostenlose Beratung bei Interhyp
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal