Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Lage an Bord sehr angespannt: Ermittlungen gegen deutsche Sea-Watch-Kapitänin

Lage an Bord sehr angespannt  

Ermittlungen gegen deutsche Sea-Watch-Kapitänin

28.06.2019, 15:51 Uhr | dpa

Lage an Bord sehr angespannt: Ermittlungen gegen deutsche Sea-Watch-Kapitänin. Matteo Salvini, Innenminister von Italien, in einer TV-Sendung.

Matteo Salvini, Innenminister von Italien, in einer TV-Sendung. Auf der Monitorwand im Hintergrund ist die Kapitänin des Rettungsschiffs "Sea Watch 3" eingeblendet. Foto: Carlo Cozzoli/LaPresse via ZUMA Press. (Quelle: dpa)

Rom (dpa) - Die italienische Staatsanwaltschaft hat gegen die deutsche Kapitänin der Hilfsorganisation Sea-Watch Ermittlungen eingeleitet.

Carola Rackete würden von der Staatsanwaltschaft im sizilianischen Agrigent unter anderem Beihilfe zur illegalen Einwanderung und Verletzung des Seerechts vorgeworfen, sagte die Sea-Watch-Sprecherin Giorgia Linardi am Freitag. Für die Migranten an Bord zeichnete sich derweil eine Lösung ab.

Mit Ermittlungen gegen die Kapitänin war gerechnet worden. Rackete war Mitte der Woche mit der "Sea-Watch 3" mit mehr als 40 Migranten an Bord trotz Verbots der Regierung in Rom in italienische Gewässer gefahren. Das Schiff lag am Freitag immer noch vor der Insel Lampedusa.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) sagte, er sei "sehr zuversichtlich", dass es am Wochenende eine Lösung geben werde. Deutschland hatte seine Bereitschaft, Migranten zu übernehmen, schon erklärt.

Vier Länder - Deutschland, Portugal, Frankreich und Luxemburg - hätten sich bereit erklärt, Migranten von dem Schiff zu aufzunehmen, so Sea-Watch-Sprecherin Linardi. Kapitänin Rackete sagte, die Lage an Bord sei sehr angespannt. "Die Sorge vor Selbstverletzungen ist sehr, sehr groß", sagte sie. Zwei Männer wurden als medizinische Notfälle eingestuft und konnten das Schiff bereits in der Nacht zu Freitag verlassen.

Rackete wurde in der Nähe von Kiel geboren und hat in Niedersachsen gelebt. Eine offizielle Bestätigung zu Ermittlungen sei ihr noch nicht überstellt worden, sagte die 31-Jährige. Es sei ihnen aber gesagt worden, dass eine Lösung für die Migranten bevorstehe.

Italiens Regierungschef Giuseppe Conte hatte angekündigt, dass drei bis vier Länder bereit zur Aufnahme seien.

Seit Jahren streiten die EU-Länder über einen Mechanismus zur Verteilung der Bootsflüchtlinge. Italiens rechtspopulistischer Innenminister Matteo Salvini verlangte nun konkrete "Garantien" der aufnahmebereiten Länder, bevor die Menschen von Bord des Schiffes gehen dürften. Daneben sei die Regierung "entschlossen", gegen jeden vorzugehen, der die Gesetze gebrochen habe.

Ermittlungen gegen Kapitäne ziviler Rettungsschiffe sind schon mehrmals aufgenommen worden.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal