Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Corona-Krise in den USA: Warum Donald Trump für angebliches Heilmittel wirbt

"Was habt ihr schon zu verlieren?"  

Warum Trump für ein angebliches Corona-Heilmittel trommelt

08.04.2020, 12:04 Uhr
Trump droht WHO mit Stopp von Beitragszahlungen

US-Präsident Donald Trump hat scharfe Kritik am Umgang der Weltgesundheitsorganisation (WHO) mit der Coronavirus-Pandemie geübt. Nun will er ihr offenbar den Geldhahn zudrehen. (Quelle:Reuters)

US-Präsident Trump: Die WHO habe sich zu sehr auf ein Land konzentriert. (Quelle: Reuters)


Jeden Tag lobt Donald Trump ein Medikament gegen Covid-19, dessen Wirkung und Risiken völlig unklar sind. Warum macht er das?

Abend für Abend tritt Donald Trump im Weißen Haus vor die Kameras und spricht zur Corona-Krise, die die USA schwer getroffen hat. Dabei kommt der US-Präsident immer wieder auf ein Medikament zu sprechen: Hydroxychloroquin. Trump schwärmt seit Wochen von dessen möglicher Wirkung, spekuliert nicht nur über dessen therapeutischen Nutzen, sondern bringt es als vorbeugende Medizin ins Spiel, um gar nicht erst schwer an Covid-19 zu erkranken.

In den vergangenen Tagen erreichten Trumps Verlautbarungen über Hydroxychloroquin einen neuen Höhepunkt. Man solle es ausprobieren, sagte er am Samstag: "Was habt ihr schon zu verlieren?"

Das Problem: Es gibt keine Belege für die Wirksamkeit gegen das Coronavirus. Das Medikament ist für die Behandlung von Covid-19 überhaupt nicht formell zugelassen, weder in den USA noch anderswo. Außerdem kann der Wirkstoff schwere Nebenwirkungen hervorrufen.

Streit hinter und vor den Kulissen

Und so hat Trumps beharrliches Fokussieren auf Hydroxychloroquin nicht nur Entsetzen bei vielen Medizinern und Wissenschaftlern hervorgerufen, sondern auch zahlreiche Spekulationen: Warum tut der Präsident das? Was steckt hinter der beharrlichen Werbung für den Wirkstoff? 

Selbst direkt im Weißen Haus sorgt der Hype um Hydroxychloroquin für Streit, hinter den Kulissen sowie auf offener Bühne. Am Samstag geriet laut "New York Times" und "Axios" bei der Sitzung der Corona-Taskforce Trumps Handelsberater Peter Navarro mit dem obersten Wissenschaftler der Gruppe, Anthony Fauci, aneinander. Navarro drängt im Verbund mit Trump auf einen weitflächigen Einsatz des Medikaments. Fauci und andere warnen davor, dass es keine Studien zur Wirkung bei Covid-19 gibt, sondern nur "anekdotische Belege".

Am Sonntag bei der abendlichen Pressekonferenz wurde Fauci dann zu seiner Haltung zu Hydroxychloroquin gefragt, doch Trump schnitt ihm das Wort ab. "Musst Du nicht beantworten", sagte der Präsident. Nächstes Thema.

Risiken? Nebenwirkungen? Trump schweigt

Trump selbst versieht seine Empfehlungen zum Einsatz des Medikaments meist mit Einschränkungen, sagt: "Ich bin kein Doktor" oder "Es mag wirken oder auch nicht". Doch er promotet den Wirkstoff durch schiere Wiederholung als angebliche Lösung für die Coronavirus-Krise – und verschweigt mögliche Risiken und Nebenwirkungen.

Der Wirkstoff wird seit langem als Anti-Malaria-Medikament eingesetzt und ist auch für die Behandlung von Lupus und Rheuma zugelassen. Ende März erlaubte die US-Arzneimittelbehörde FDA Ärzten per Notgenehmigung, Hydroxychloroquin experimentell bei schweren Covid-19-Fällen anzuwenden. Das passiert etwa in New York, aber auch in anderen Ländern.

Eine förmliche Zulassung für die Behandlung von Covid-19 gibt es, anders als von Trump behauptet, bislang nicht. Das hat damit zu tun, dass die Wirkung bei Covid-19 völlig unklar ist und die Nebenwirkungen potentiell schwerwiegend sind, unter anderem können Herzrhythmusstörungen auftreten.

Experten warnen

Die Europäische Arzneimittelagentur warnt deshalb davor, Corona-Patienten damit zu behandeln. Eine Anwendung solle nur bei klinischen Tests oder in Notfällen erfolgen. Denn es gibt noch keine gesicherten Erkenntnisse darüber, ob es wirklich nützt.

Zwei Studien aus China und Frankreich, die international Hoffnung geweckt hatten, werden von der Wissenschaft als mangelhaft zurückgewiesen. Der Berliner Immunologe Andreas Radbruch sagte t-online.de: "Die Studien, die manchmal zitiert werden, sind nicht aussagekräftig genug. Wissenschaftlich kann man deshalb nicht sagen, dass es funktioniert hat. Leider." Ein US-Infektiologe warnte im t-online.de-Interview deshalb: "Was Trump macht, ist gefährlich."

Trump ficht das nicht an. Laut US-Medien drängte er bereits den Chef der FDA, sich öffentlich positiver über das Medikament zu äußern.

Spekulation über finanzielle Motive

Auswirkungen zeigt Trumps Lob schon jetzt: Nachdem der US-Präsident das Mittel im März auf der Bühne des Weißen Hauses ausdrücklich pries, stiegen die Verschreibungen des Medikaments in den USA sprunghaft an. Patienten mit Lupus und Rheuma, bei denen die Wirksamkeit bestätigt ist, fürchten Engpässe. Auch die Bundesregierung deckt sich mit Medikamenten ein, darunter auch Chloroquin-Verbindungen. 

Schon gab es Berichte in den US-Medien, der Präsident könne von finanziellen Motiven geleitet sein. Familie Trump selbst hat, wie die "New York Times" berichtet, über Fonds in die Arzneimittelfirma Sanofi investiert, die den Wirkstoff Hydroxychloroquin unter dem Markennamen Plaquenil vertreibt. Auch andere Personen aus Trumps Umfeld hätten finanzielle Interessen, wenn Hydroxychloroquin zum akzeptierten Medikament gegen Covid-19 würde, heißt es. Doch solche Verbindungen sind bislang nur Spekulation.

Interessieren Sie sich für US-Politik? Unser Washington-Korrespondent Fabian Reinbold schreibt über seine Arbeit im Weißen Haus und seine Eindrücke aus den USA unter Donald Trump einen Newsletter. Hier können Sie die "Post aus Washington" kostenlos abonnieren, die dann einmal pro Woche direkt in Ihrem Postfach landet.

Was sich hingegen tatsächlich nachzeichnen lässt, ist, wie sich Trumps Äußerungen mit denen vermeintlicher Experten im Kosmos der Pro-Trump-Medien verstärken. Mitte März begannen umstrittene und vermeintliche Experten, die Wirkungen von Chloroquin auf dem Sender "Fox News" zu verbreiten.

Die Rolle von "Fox News"

Jetzt werden, parallel zu Trumps Verlautbarungen, im Abendprogramm positive Einzelmeldungen zur Behandlung mit Hydrochloroquin ins Rampenlicht gerückt. Das Mittel wird als "Game Changer" bezeichnet – ein Begriff, den Trump übernommen hat (Mehr zur Rolle von "Fox News" lesen Sie hier). 

Insbesondere Moderatorin Laura Ingraham tut sich dabei hervor. Sie kam am vergangenen Freitag sogar ins Weiße Haus und brachte zwei ihrer häufigen Gäste, die in ihrer Sendung das Mittel loben, mit zum Termin mit Trump. Sie hielten einen Vortrag über das Medikament.

Das Timing ist vielsagend: An den folgenden beiden Tagen verstärkte Trump seine Werbung für das Mittel und es eskalierten die Konflikte mit den Experten um Fauci.

Der Präsident braucht einen Erfolg

Trump ist auch deshalb so sehr von der Hoffnung getrieben, weil er dringend einen Erfolg in der Corona-Krise braucht. Die USA sind zum Epizentrum der Pandemie geworden. Es sind schon rund 13.000 Amerikaner nachweislich an Covid-19 gestorben, die Wirtschaft bricht dramatischer ein als in anderen Ländern – und der Präsident steht heftig in der Kritik, weil er wichtige Zeit hat verstreichen lassen, anstatt das Land medizinisch aufzurüsten.

Trumps frühere Strategie, die Bedrohung durch die Krankheit kleinzureden, schlug fehl. Nun braucht der Krisenmanager eine Erfolgsgeschichte – und sieht im Malaria-Medikament das größte Potenzial dafür. 

Trumps Werben für den Wirkstoff soll auch zum Spielball in der parteipolitischen Auseinandersetzung werden. Wer den Präsidenten für seine Hydroxychloroquin-Kampagne kritisiert, nehme den Amerikanern Hoffnung in schwierigen Zeiten, heißt es im Umfeld Trumps.

"Präsident Trump rettet Leben", teilte dessen Wahlkampfteam am Dienstag mit – allein deshalb schon, weil er "Hydroxychloroquin erwähnt". Von Risiken und Nebenwirkungen war in der Mitteilung keine Rede. 

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal