Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Russland: Nawalnys Ehefrau bittet Putin um Freigabe ihres Mannes

Brief an den Kreml-Chef  

Nawalnys Ehefrau appelliert an Putin

Von David Ruch

21.08.2020, 16:08 Uhr
Ehefrau von Nawalny erhebt Vorwürfe: Alexej wird festgehalten

Freunde und Angehörige des schwer kranken russischen Kreml-Kritikers Alexej Nawalny werfen der russischen Regierung vor, seine Ausreise zur Behandlung nach Deutschland zu verhindern. Das Krankenhaus in Omsk, in dem Nawalny derzeit behandelt werde, sei nicht ausreichend ausgestattet, sagte Nawalnys Ehefrau. (Quelle: Reuters)

Schwere Vorwürfe: Die Darstellung von Nawalnys Ehefrau und seinen Freunden unterscheidet sich deutlich von offiziellen Angaben zum Zustand des Kreml-Kritikers. (Quelle: Reuters)


In Omsk ist alles vorbereitet für einen schnellen Transport von Alexej Nawalny nach Berlin. Doch die Ärzte geben ihn nicht frei. Nun hat sich die Ehefrau des Kreml-Kritikers an Wladimir Putin gewandt.

Im Ringen um den Transport des mutmaßlich vergifteten Kreml-Kritikers Alexej Nawalny nach Deutschland hat sich jetzt die Ehefrau des Aktivisten in einem Brief an Russlands Präsident Wladimir Putin gewandt. In einem Brief an den Staatschef schreibt Julia Nawalny, ihr Mann benötige nun die qualifizierte medizinische Hilfe in Deutschland. Sie bitte deshalb offiziell um die Erlaubnis, ihn nach Deutschland transportieren zu können. Der Brief im Wortlaut:

"Derzeit befindet sich mein Mann, Alexej Anatoljewitsch Nawalny, in einem schwerwiegenden Zustand im städtischen klinischen Notfallkrankenhaus Nr. 1 in der Stadt Omsk.

Ich glaube, dass Alexej Anatoljewitsch Nawalny qualifizierte medizinische Hilfe in der Bundesrepublik Deutschland benötigt. Seit dem 21. August, 12:00 Uhr, stehen uns alle Möglichkeiten für den sofortigen Transport von Alexej unter Aufsicht von hochrangigen Ärzten zur Verfügung.

Ich bitte Sie offiziell um die Erlaubnis, Alexej Anatoljewitsch Nawalny in die Bundesrepublik Deutschland transportieren zu dürfen.

21. August 2020

Ju. B. Nawalnaja"

Die behandelnden Ärzte in Omsk hatten zuvor Mutmaßungen über eine Vergiftung Nawalnys zurückgewiesen und den Zustand des Kreml-Kritikers stattdessen auf eine Stoffwechselstörung zurückgeführt. Zudem erklärten sie, der Oppositionspolitiker sei derzeit nicht transportfähig. Nawalnys Familie und sein Umfeld halten die Erklärung allerdings für unglaubwürdig und vermuten, der Transport ins Ausland solle verhindert werden, um die Vergiftung zu vertuschen.

Spezialflugzeug wartet in Omsk

Auf dem Flughafen in Omsk steht bereits eine Maschine bereit, die den schwer kranken Aktivisten nach Berlin bringen könnte. Der Filmproduzent Jaka Bizilj hatte den Transport in einem Spezialflugzeug in einer Nacht-und-Nebel-Aktion organisiert. An Bord sind nach seinen Angaben ein Arzt, ein Rettungssanitäter und eine Krankenschwester, die allesamt auf schwere Fälle spezialisiert seien. Das sagte er der "Bild".

Die Bundesregierung hat inzwischen mehrfach ihre Hilfe angeboten, in der Charité bereitet man sich auf die Behandlung vor. Deutschland werde – falls das gewünscht werde – "selbstverständlich" seinen Teil dazu beitragen, dass Nawalny in einer Berliner Klinik behandelt werden könne, sagte Außenminister Heiko Maas. "Dieses Angebot halten wir weiter aufrecht". Bereits vor zwei Jahren war der Aktivist Pjotr Wersilow nach einer Vergiftung aus Moskau zur Behandlung nach Berlin geholt worden.

Verwendete Quellen:
  • Brief von Julia Nawalny
  • Mit Nachrichtenagentur Reuters

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: