Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Lockdown-Debatte in Österreich: Corona-Vorbild Deutschland? "Keine Option"

Lockdown-Debatte in Österreich  

Corona-Vorbild Deutschland? "Das ist keine Option"

16.01.2021, 14:38 Uhr | dpa, ann

Lockdown-Debatte in Österreich: Corona-Vorbild Deutschland? "Keine Option". Lehnt Beschränkungen wie in Deutschland ab: Harald Mahrer, Präsident der Wirtschaftskammer  (Quelle: imago images/photosteinmaurer.com)

Harald Mahrer, Präsident der Wirtschaftskammer Österreich, lehnt Beschränkungen wie hierzulande ab. (Quelle: photosteinmaurer.com/imago images)

Wissenschaftler empfehlen Österreich, den Lockdown zu verlängern. Doch der Präsident der Wirtschaftskammer widerspricht: Es dürfe nicht laufen wie im Nachbarland. 

Die Hinweise auf eine Verlängerung und Verschärfung des derzeit geltenden Lockdowns zur Eindämmung der Corona-Pandemie in Österreich verdichten sich. Führende Experten warnten am Samstag im Bundeskanzleramt in Wien vor zu frühen Öffnungsschritten. "Die Neuinfektionen gehen nicht mehr stark genug zurück", sagte der Vizerektor für Klinische Angelegenheiten der Medizinischen Universität Wien, Oswald Wagner.

Wirtschaftskammerpräsident Harald Mahrer fordert stattdessen ein Ende des Lockdowns. "Wir müssen aufmachen", sagte er. Eine Schließung bis März sei für ihn "vollkommen undenkbar". Einen so langen Lockdown wie in Deutschland, wo die Kanzlerin eine Verlängerung bis Ostern ins Spiel gebracht hat, lehnt Mahrer ab. Das sei inhaltlich nicht argumentierbar, sagte er der österreichischen Nachrichtenagentur APA. "Das ist keine Option, weil auch die Situationen nicht vergleichbar sind".

Er verweist darauf, dass Österreich nun flächendeckende Tests anbiete, dass besonders gefährdete Bevölkerungsgruppen geimpft werden und dass zusammen mit Masken und Berufsgruppentests "eine Batterie von Werkzeugen" im Kampf gegen das Coronavirus zur Verfügung stehe.

Kanzler Kurz vertagte Entscheidung bis Sonntag

Bundeskanzler Sebastian Kurz hat seine Entscheidung über weitere Schritte um einen Tag auf Sonntag vertagt. Ursprünglich war das Ende des Lockdowns für den 24. Januar geplant. Aktuell sind der Handel – bis auf notwendige Geschäfte – sowie Gastronomie und Hotellerie in Österreich gesperrt. Auch Schulen sind im Fernunterricht und nur für die Notbetreuung von Kindern geöffnet.

Kanzler Sebastian Kurz (vorne) diskutiert mit seiner Regierung Corona-Maßnahmen (Quelle: dpa)Unter Druck: Kanzler Sebastian Kurz (vorne) diskutiert mit seiner Regierung Corona-Maßnahmen (Quelle: dpa)

Die Experten sprachen sich nun für einen stärkeren Einsatz von besonders schützenden FFP2-Masken aus. Zudem sollte nach Angaben von Wagner das Arbeiten von zu Hause, das Homeoffice, für alle, denen es möglich ist, verpflichtend werden. Besondere Sorge mache den Experten die britische Virus-Mutation, die deutlich ansteckender sei.

Virus im Wiener Abwasser nachgewiesen

Neben einigen bereits bestätigten Fällen und vielen Verdachtsfällen wurde das mutierte Virus nach Angaben des Gesundheitsministeriums auch schon im Wiener Abwasser nachgewiesen. Ein Monitoring der Kläranlagen soll flächendeckend die größten Anlagen des Landes umfassen. Damit soll das Abwasser von knapp der Hälfte der österreichischen Bevölkerung wöchentlich oder zumindest zweiwöchentlich geprüft werden. "Man kann da auch das Anrollen der nächsten Welle gut beobachten", erläuterte ein Mikrobiologe. Naht eine solche, steige die Viruslast im Abwasser.

Auch knapp drei Wochen nach Beginn des dritten harten Lockdowns in der Alpenrepublik lag die Zahl der Neuinfektionen am Freitag noch bei mehr als 1.500. Seit Beginn der Pandemie sind in Österreich bereits fast 7.000 Menschen an oder mit Covid-19 gestorben. In der vergangenen Woche starben im Schnitt in dem Land mit knapp neun Millionen Einwohnern täglich 49 Personen an der Folgen der Erkrankung.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal