Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Immer mehr Neuinfektionen – Kritik an Erdoğans Parteitag

Corona-Krise in der Türkei  

Immer mehr Neuinfektionen – Kritik an Erdoğans Parteitag

24.03.2021, 19:59 Uhr | dpa

Immer mehr Neuinfektionen – Kritik an Erdoğans Parteitag. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan: Die Corona-Neuinfektionen steigen.  (Quelle: Reuters/Murat Cetinmuhurdar/Presidential Press Office)

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan: Die Corona-Neuinfektionen steigen. (Quelle: Murat Cetinmuhurdar/Presidential Press Office/Reuters)

Während die Zahl der Corona-Neuinfektionen in der Türkei massiv steigt, hält Präsident Erdoğan einen Parteitag in einer vollbesetzten Halle ab. Die Opposition reagiert empört.

Die Infektionszahlen mit dem Coronavirus sind in der Türkei wieder stark angestiegen. Das Gesundheitsministerium meldete am Mittwoch rund 30.000 Neuinfektionen an einem Tag – die höchste Zahl seit Ende vergangenen Jahres. Oppositionspolitiker kritisierten unterdessen den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan, der trotz steigender Fallzahlen einen Parteikongress in einer voll besetzten Sporthalle in Ankara abhielt.

Erdoğan ließ sich auf dem Parteitag als Vorsitzender seiner Regierungspartei AKP bestätigen. Auf Bildern war zu sehen, dass manche AKP-Anhänger keine Masken trugen, obwohl in der Türkei eine Maskenpflicht gilt.

Opposition: Die Regierung soll sich schämen

Der Abgeordnete der größten Oppositionspartei CHP und Mediziner, Murat Emir, schrieb auf Twitter, die Regierung solle sich angesichts der Mitarbeiter im Gesundheitssystem, die gegen die Pandemie kämpften, schämen. Die türkische Regierung war bereits zuvor für die Abhaltung von Großveranstaltungen in der Pandemie kritisiert worden.

Das türkische Gesundheitsministerium meldete am Donnerstag zudem 146 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Die Sieben-Tage-Inzidenz in der Millionenmetropole Istanbul lag vergangene Woche bei rund 251, in der Hauptstadt Ankara bei rund 108.

Cafés in Istanbul wieder offen

Die Türkei hatte Anfang März mit einer schrittweisen Lockerung in mehreren Regionen, darunter in Istanbul, begonnen. Etwa durften Restaurants und Cafés in der Metropole wieder öffnen. Ausgangssperren am Abend bestehen nach wie vor landesweit.

Das Land mit rund 84 Millionen Einwohnern hat seit Beginn der Pandemie rund drei Millionen Coronavirus-Infektionen und rund 30.500 Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 gemeldet. Seit Mitte Januar impft die Türkei mit dem Impfstoff des chinesischen Herstellers Sinovac gegen das Coronavirus.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: