Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePolitikAusland

Corona-Krise in Indien: Chinesische Behörde spottet mit makabrem Post


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDrei Forscher gewinnen Chemie-NobelpreisSymbolbild für einen TextCSU-Politikerin Barbara Stamm ist totSymbolbild für einen TextInflation: Händler erhöhen PreiseSymbolbild für einen TextUkraine: Wirtschaft am BodenSymbolbild für ein VideoRätselhafte Lichtsäulen über RusslandSymbolbild für einen TextMegastar geht ins britische DschungelcampSymbolbild für einen Text"Tagesschau"-Sprecherin hört aufSymbolbild für einen TextDrehbuchautor Wolfgang Kohlhaase ist totSymbolbild für einen TextBiker überschlägt sich: HelikoptereinsatzSymbolbild für einen TextWarnung vor Fake-Shops für BrennholzSymbolbild für einen TextEinsatz-Abbruch: RTW mit Eiern beworfenSymbolbild für einen Watson TeaserHerzogin Meghan erntet Häme und SpottSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Chinesische Behörde verspottet Indiens Corona-Krise

Von t-online, aj

Aktualisiert am 04.05.2021Lesedauer: 2 Min.
Tote werden in Neu Delhi in Indien eingeäschert: Das Coronavirus hat sich in dem Land rasant verbreitet.
Tote werden in Neu Delhi in Indien eingeäschert: Das Coronavirus hat sich in dem Land rasant verbreitet. (Quelle: Naveen Sharma/imago images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Sturm der Entrüstung auf dem chinesischen Netzwerk Weibo: Auf dem Account einer Behörde der Kommunistischen Partei erscheint ein makaberer Beitrag, der die verheerende Corona-Lage in Indien verspottet.

Eine chinesische Behörde hat mit einem Beitrag in dem chinesischen Netzwerk Weibo für einen Sturm der Entrüstung gesorgt. Der Grund: Auf makabere Weise wird darin die dramatische Corona-Lage in Indien verspottet.

Der Post, der am vergangenen Samstag auf Weibo erschien, zeigte ein Bild eines Raketenstarts in China neben einem Foto aus Indien, auf dem Covid-Opfer eingeäschert werden. Der Text dazu lautete: "Ein Feuer in China anzünden VS ein Feuer in Indien anzünden".

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Den Berichten zufolge wurde der Beitrag von dem offiziellen Account einer mächtigen chinesischen Strafverfolgungsbehörde veröffentlicht, die den Namen "Zentrale Kommission für politische und rechtliche Angelegenheiten der Kommunistischen Partei" trägt. Die Behörde hat Millionen von Anhängern auf Weibo, eine beliebte Mikroblogging-Seite im Land. Inzwischen wurde der Post allerdings wieder gelöscht.

Nutzer fordern "Sympathie für Indien"

Tausende Weibo-Nutzer reagierten auf den Beitrag, der später mit Screenshots des Originals geteilt wurde. Viele schrieben, der Post sei "unangemessen". China solle stattdessen lieber "Sympathie für Indien ausdrücken". Der Chefredakteur des chinesischen Magazins "Global Times", Hu Xijin, schrieb: "Haltet das Banner der Humanität in dieser Zeit hoch, zeigt Sympathie für Indien und stellt die chinesische Gesellschaft fest auf eine moralisch hohe Stufe."

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Liz Truss und ihr Finanzminister Kwasi Kwarteng stehen massiv unter Druck.
Der Putsch wird schon geplant
Eine Rakete des Army Tactical Missile Systems (ATACMS) wird während einer gemeinsamen Militärübung zwischen den USA und Südkorea an einem ungenannten Ort in Südkorea abgefeuert.
Symbolbild für ein Video
USA und Südkorea feuern Raketen ab – Unfall auf Militärbasis

Der Weibo-Beitrag erschien einen Tag nachdem der chinesische Präsident Xi Jinping dem indischen Premierminister Narendra Modi eine Beileidsbekundung wegen der sich verschärfenden Covid-19-Krise des Landes geschickt hatte. Xi betonte darin, China wolle stärker mit Indien zusammenarbeiten und Hilfe leisten, wo sie benötigt werde.

Die Corona-Zahlen in Indien steigen seit Wochen rasant an. Krankenhäuser sind nach wie vor überfüllt und Sauerstoff ist rar. Insgesamt wurden in dem Land mit der zweithöchsten Bevölkerung weltweit rund 20 Millionen Infektionen und über 218.000 Tote im Zusammenhang mit der Krankheit gezählt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • ABC News: "Chinese social media blows up over official Communist Party post mocking India's COVID-19 catastrophe" (englisch)
  • BBC News: Backlash after China Weibo post mocks India Covid crisis
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns, Washington
ChinaCoronavirusIndien
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website