Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Nach Drogenrazzia: Tausende Brasilianer protestieren gegen Polizeigewalt

28 Menschen tot  

Tausende Brasilianer protestieren gegen Polizeigewalt

14.05.2021, 10:26 Uhr | AFP

Nach Drogenrazzia: Tausende Brasilianer protestieren gegen Polizeigewalt. Proteste gegen Polizeigewalt in Rio de Janeiro: Zuvor waren 28 Menschen getötet worden. (Quelle: imago images/Andre Borges)

Proteste gegen Polizeigewalt in Rio de Janeiro: Zuvor waren 28 Menschen getötet worden. (Quelle: Andre Borges/imago images)

Seit Monaten protestieren US-Bürger gegen Polizeigewalt. Nun sorgt eine eskalierte Drogenrazzia für Demonstrationen in Brasilien. Die Proteste fallen auf einen historisch bedeutsamen Tag.

Eine Woche nach einer blutigen Drogenrazzia in Rio de Janeiro mit 28 Toten sind in der brasilianischen Metropole tausende Menschen gegen Rassismus und Polizeigewalt auf die Straße gegangen. Auf Protest-Plakaten waren am Donnerstag Aufschriften zu lesen wie: "Gegen Völkermord ist die Rebellion gerechtfertigt" oder "Gerechtigkeit für Jacarezinho". In dem Armenviertel Jacarezinho hatte sich die tödliche Drogenrazzia ereignet.

"Keine Kugeln, kein Hunger, kein Covid. Die schwarze Bevölkerung will leben!", riefen die Demonstranten. Sie forderten ein Ende der Diskriminierung Nicht-Weißer, die in Brasilien rund 55 Prozent der Gesamtbevölkerung stellen. Der Protest am Donnerstag fiel mit dem brasilianischen Gedenktag für das Ende der Sklaverei vor mehr als 130 Jahren zusammen.

Ort ist Hochburg von krimineller Bande

Bei der Drogenrazzia in Jacarezinho handelte es sich nach Angaben von Menschenrechtsorganisationen um die tödlichste, die es je in einem der Armenviertel von Rio de Janeiro gegeben hat. Die Razzia am Donnerstag der vergangenen Woche hatte sich gegen Drogenhändler gerichtet, die beschuldigt wurden, Minderjährige für ihre illegalen Geschäfte zu rekrutieren. Jacarezinho ist eine Hochburg der Bande Comando Vermelho (Rotes Kommando), die als größte Verbrecherorganisation Rio de Janeiros gilt.

In Brasilien sterben mehrheitlich schwarze Menschen durch Waffengewalt, sie seien arbeitslos oder nicht gegen das Coronavirus geimpft, beklagte am Donnerstag die Demonstrantin Dana Santana de Carvalho. "Es ist eine Politik des Völkermords, eine tödliche Politik." Ein weiterer Demonstrant, Alexandro Santos Visosa, sagte der Nachrichtenagentur AFP: "Wir sind hier, um eine Ende des Völkermords an Schwarzen zu fordern, und um Impfstoffe, Arbeitsplätze und Gleichberechtigung einzufordern." Anti-Rassismus-Proteste gab es auch in Brasília, Salvador und in der Wirtschaftsmetropole Sao Paulo.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: