t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomePolitikUkraine

Krieg: Bataillon aus Belarus soll sich der Ukraine angeschlossen haben


Eid auf das Nachbarland
Belarussisches Bataillon soll sich Ukraine angeschlossen haben


26.03.2022Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.
Kalinouski-Bataillon: Das belarussische Freiwilligen-Bataillon unterstützt offenbar die ukrainischen Streitkräfte bei der Verteidigung des Landes.Vergrößern des Bildes
Kalinouski-Bataillon: Das belarussische Freiwilligen-Bataillon unterstützt offenbar die ukrainischen Streitkräfte bei der Verteidigung des Landes. (Quelle: Twitter)

Hunderte freiwillige Kämpfer aus Belarus sollen die ukrainischen Streitkräfte unterstützen. Belarus gilt als Verbündeter Putins – das Bataillon richtet sich jedoch auch gegen Lukaschenko.

Ein belarussisches Freiwilligen-Bataillon soll sich offiziell den ukrainischen Streitkräften angeschlossen haben. Ein Video auf ihrem Telegram-Kanal zeige die Kämpfer des "Kastus-Kalinouski-Bataillon" in Uniformen mit ukrainischen Abzeichen, berichtet die ukrainische Zeitung "Prawda".

Sie hätten den Eid auf die Verteidigung ihres Nachbarlandes geschworen. Nach eigenen Angaben sollen sich schon mehr als 200 freiwillige Kämpfer in der Ukraine aufhalten.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Bataillon aus Lukaschenko-Gegnern

Das Bataillon ist demnach benannt nach Kastus Kalinouski, der im 19. Jahrhundert die belarussischen Aufstände gegen Russland anführte. Diese wurden blutig niedergeschlagen. Das Bataillon wurde nach dem russischen Angriff auf die Ukraine gegründet.

Einem Bericht der "New York Times" zufolge richten sich die Kämpfer nicht nur gegen die Invasion in der Ukraine, sondern auch gegen die russische Kontrolle über ihr eigenes Land und gegen Machthaber und Putin-Freund Alexander Lukaschenko.

Demzufolge soll ein Teil der Kämpfer vor dem Krieg aus Belarus in die Ukraine geflohen sein, weil sie in ihrem Heimatland aufgrund ihres Engagements für die Demokratiebewegung Verfolgung fürchteten. Die führende belarussische Oppositionelle Swetlana Tichanowskaja unterstützt das Bataillon öffentlich.

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Die Ukraine wirft dem belarussischen Regime vor, den russischen Angriffskrieg zu unterstützen. Russische Soldaten hatten die Ex-Sowjetrepublik als Aufmarschgebiet genutzt, außerdem starten von dort russische Kampfflugzeuge und Raketen zu Angriffen auf die Ukraine.

Immer wieder warf Kiew der Führung in Minsk vor, sie wolle an der Seite von Kremlchef Wladimir Putin in den Krieg eintreten. Das weist die belarussische Regierung strikt zurück. Trotz wiederholten Drängens aus Moskau beteiligt sich Belarus bisher nicht aktiv am Krieg.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagenturen dpa, AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel



TelekomCo2 Neutrale Website