Meinung
Was ist eine Meinung?

Die subjektive Sicht des Autors auf das Thema. Niemand muss diese Meinung ĂŒbernehmen, aber sie kann zum Nachdenken anregen.

Warum Putin den Kreml nur im Sarg verlassen wird

Von Wladimir Kaminer

Aktualisiert am 10.04.2022Lesedauer: 4 Min.
Wladimir Putin: Russlands PrÀsident hat sich selbst verdammt, meint Wladimir Kaminer.
Wladimir Putin: Russlands PrÀsident hat sich selbst verdammt, meint Wladimir Kaminer. (Quelle: Mikhail Klimentyev/ITAR TASS/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextDieser Star gewinnt "Let's Dance"Symbolbild fĂŒr einen TextTrump zahlt saftige GeldstrafeSymbolbild fĂŒr einen TextPanzer-Video als Propaganda entlarvtSymbolbild fĂŒr einen TextBrand legt Flughafen Genf kurz lahmSymbolbild fĂŒr einen TextUS-Bischof verweigert Pelosi KommunionSymbolbild fĂŒr einen TextRekord-Eurojackpot geht nach NRWSymbolbild fĂŒr einen TextNot-OP bei Schlagerstar Tony MarshallSymbolbild fĂŒr einen TextFrau protestiert nackt in CannesSymbolbild fĂŒr einen TextÜberraschendes Comeback bei Sat.1Symbolbild fĂŒr einen TextBVB-TorhĂŒter findet neuen KlubSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserFormel 1: Haas-Boss zĂ€hlt Mick Schumacher an

Der Internationale Strafgerichtshof ermittelt gegen Wladimir Putin. Damit ist klar: Der Despot wird bis an sein Lebensende herrschen. Denn nur so kann er einem Prozess entgehen, meint Wladimir Kaminer.

Der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag hat Ermittlungen bezĂŒglich der Kriegsverbrechen der russischen Armee in der Ukraine aufgenommen. Damit sind die TrĂ€umereien von einem möglichen Machtwechsel in Moskau in der absehbaren Zukunft vom Tisch.

(Quelle: Frank May)


Wladimir Kaminer ist Schriftsteller und Kolumnist. Er wurde 1967 in Moskau geboren und lebt seit mehr als 30 Jahren in Deutschland. Zu seinen bekanntesten BĂŒchern gehört "Russendisko". Im Sommer 2021 erschien sein neuestes Buch "Die Wellenreiter. Geschichten aus dem neuen Deutschland".

Lange Zeit wurde in Russlands Regierungskreisen spekuliert, dass PrĂ€sident Wladimir Putin fĂŒr die bevorstehenden PrĂ€sidentschaftswahlen 2024 bereits jetzt einen Nachfolger sucht, der ihm ĂŒberzeugende Sicherheitsgarantien gibt – um dann einen ruhigen Lebensabend im Kreis der Enkelkinder auf einem seiner Schlösser oder auf einer seiner Jachten zu verbringen. Mit dem Beginn der internationalen Ermittlungen ist sein Amt nun die einzige Garantie, die ihn und die Seinen schĂŒtzt.

Loading...
Symbolbild fĂŒr eingebettete Inhalte

Embed

Zwar sagen die Experten fĂŒr Völkerstrafrecht, dass es vor dem Internationalen Strafgerichtshof keine ImmunitĂ€ten gebe und auch ein amtierender PrĂ€sident auf der Anklagebank landen könne, wenn ein Strafbefehl gegen ihn vorliegt. Doch die Wahrscheinlichkeit, dass der Oberbefehlshaber einer der grĂ¶ĂŸten, mit strategischen Kernwaffen ausgerĂŒsteten Weltarmee, nach Den Haag reist, um sich von den Richtern die Leviten lesen zu lassen, ist sehr gering.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
Produktion im Ford-Werk (Symbolbild): Chiphersteller der Mobilfunkbranche setzen den Autobauer massiv unter Druck.


Diktator auf der Anklagebank?

Als anerkannter Kriegsverbrecher wird Putin nun bis ans Ende seiner Tage zwischen dem Kreml und seinem Bunker pendeln, solange ihn die FĂŒĂŸe tragen. Und selbst danach wird er höchstwahrscheinlich von seinen politischen Eliten weiter hin- und hergetragen, sonst werden sie dem Chef nach Den Haag folgen mĂŒssen. Der Angriff auf die Ukraine war zumindest formal eine kollektive Entscheidung. Die politischen Eliten Russlands sind in die gleiche BlutpfĂŒtze getreten, beziehungsweise sind sie von ihrem PrĂ€sidenten hineingeschubst worden.

Aus der Geschichte des Internationalen Strafgerichtshofes wissen wir, dass bei Verhandlungen gegen Kriegsverbrechen niemals der Diktator als EinzeltĂ€ter die Anklagebank drĂŒckt. Auch im Falle Russlands ist die politische Schuld verteilt, sie umfasst seinen Sicherheitsrat, der dem Angriff auf die Ukraine und der Vernichtung der StĂ€dte zugestimmt haben muss, seine Minister und sein sogenanntes Parlament, das jede menschenverachtende Entscheidung des FĂŒhrers mit Schwung euphorisch absegnete.

Diese Menschen werden alles in ihrer Macht Stehende tun, um Putins PrĂ€sidentschaft ins Unendliche zu verlĂ€ngern, damit sie nicht in Den Haag landen, sondern lieber gleich zum JĂŒngsten Gericht in den Himmel rĂŒbergleiten. Ob sie dafĂŒr die Wahlen in Russland gĂ€nzlich abschaffen und die Verfassung noch einmal umschreiben mĂŒssen? Das spielt keine Rolle.

Doch zum GlĂŒck stehen die Gesetze der Biologie ĂŒber jeder Verfassung, sie sind unabkömmlich und eines Tages wird sich auch der Kriegstreiber Putin mit den FĂŒĂŸen nach vorne aus seinem Amt verabschieden. Den Generationswechsel kann man nicht stoppen, er wird neue Menschen in die alten Sessel bringen. Das Land wird sich wieder verĂ€ndern mĂŒssen, nur wie? Was wird das fĂŒr ein Land sein, Russland nach Putin?

Der "Rote Terror" wĂŒtete

Zweimal in seiner Geschichte versuchte Russland auf europĂ€ischen, liberaldemokratischen Gleisen zu fahren und beide Male entgleiste das Land und stĂŒrzte in einen tiefen Graben. Zum ersten Mal vor mehr als 100 Jahren, als die Bolschewiki die junge russische Republik und das neu gegrĂŒndete Parlament auflösten und die liberalen KrĂ€fte des Landes, samt der meisten russischen Dichter und Denker, außer Landes trieben.

Mehrere Hundert russische "Demokraten" wurden etwa per Schiff nach Stettin gebracht. Daneben entfesselte die sogenannte Diktatur des Proletariats den "Roten Terror", dem Millionen Russinnen und Russen zum Opfer fielen. Wobei auch Bolschewiki der ersten Stunde, die alte Garde der Revolution, zu den Toten zÀhlten.

Das zweite Mal war es Michail Gorbatschows Perestrojka, die zur Auflösung der Sowjetunion fĂŒhrte und dem Land einen freien Markt und den Fall des Eisernen Vorhangs bescherte. Sie mĂŒndete in einer nicht minderen Katastrophe, in Putins kriegerischer Herrschaft und einer neuerlichen Blockade des Landes von außen, die in ihrer Dreistigkeit und Entschlossenheit dem Eisernen Vorhang in nichts nachsteht.

Zweimal ist die Liberalisierung und Demokratisierung Russlands also danebengegangen. NatĂŒrlich sind aller guten Dinge drei, man könnte es spĂ€ter noch einmal versuchen. Die russischen Intellektuellen, die heute außer Landes verwiesen werden, arbeiten jetzt schon an dem Projekt der zukĂŒnftigen Demokratisierung.

"Totaler Krieg gegen den Westen"

Bloß dieses Mal soll das Projekt besser an das zu demokratisierende Volk angepasst werden. Die beiden frĂŒheren UmwĂ€lzungen der Gesellschaft 1917 und 1991 waren zu radikal, zu schnell, und fĂŒr Abermillionen Russen mit dem Verlust ihres sozialen Status verbunden.

Daraus entwickelten sich ein Minderwertigkeitskomplex und eine ebenso radikale Ablehnung, die einmal im stalinistischen Terror und ein zweites Mal nach der Perestrojka und der darauffolgenden kurzen liberalen Phase in einer Diktatur der ehemaligen KGB-Offiziere mĂŒndete, bewaffnet mit einer faschistoiden Ideologie: Mit dem Mythos eines erniedrigtem und zu Unrecht unterdrĂŒckten Volkes, das nur durch den "totalen Krieg gegen den Westen" seiner heiligen Mission gerecht werden kann.

Sollte uns der großzĂŒgige Weltgeist noch eine Möglichkeit geben, die Heimat zu modernisieren, so schreiben die russischen Intellektuellen heute, möge diese Modernisierung weniger radikal verlaufen und vor allem sollte sie die Besonderheiten und Traditionen des Landes akzeptieren.

Die demokratischen Werte soll man am besten als christlich-soziale oder liberal-konservative verpacken und nicht gleich aus der großen Kanne gießen, sondern behutsam und vorsichtig mit einem kleinen Teelöffel verabreichen. Mit Geduld und Sorge wird Russland heilen und irgendwann mal fit und munter in die Familie der europĂ€ischen Völker zurĂŒckkehren.

Weitere Artikel

Russlands KĂŒnstler
Wie Wladimir Putin selbst seine eifrigsten Helfer demĂŒtigt
Wladimir Putin mit Waleri Gergijew (r.): Der russische Dirigent wurde in MĂŒnchen entlassen, weil er sich nicht vom russischen Ukraine-Krieg distanziert hat.

Kriegstreiber
Wie Wladimir Putin jetzt auch noch die russische Seele zerstört
Wladimir Putin: Russlands PrÀsident setzt seine Panzer gegen die Ukraine ein.

Russland im Angriffsmodus
Die Ukraine war nur der Anfang, jetzt kommt die DDR
Wladimir Putin: Beim Gedanken an die Sowjetunion wird Russlands PrÀsident ganz nostalgisch, meint Wladimir Kaminer.


Die in GastbeitrĂ€gen geĂ€ußerten Ansichten geben die Meinung der Autoren wieder und entsprechen nicht notwendigerweise denen der t-online-Redaktion.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Patrick Diekmann
Von Patrick Diekmann
Den HaagDeutschlandMoskauRusslandUkraineWladimir Putin
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website