• Home
  • Politik
  • Ausland
  • Krieg in der Ukraine: US-Regierung setzt Putins T├Âchter auf Sanktionsliste


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextNagelsmann liebt Bild-ReporterinSymbolbild f├╝r einen TextHells-Angels-Legende ist totSymbolbild f├╝r einen TextAntonia Rados verl├Ąsst RTLSymbolbild f├╝r einen TextWeltgr├Â├čte Schokofabrik stoppt ProduktionSymbolbild f├╝r einen TextOlympia: Hoene├č kritisiert DemokratienSymbolbild f├╝r ein VideoSo schmeckt ein Wimbledon-MythosSymbolbild f├╝r einen TextTaliban in Kabul angegriffenSymbolbild f├╝r einen TextBayern lehnt Bar├ža-Angebot abSymbolbild f├╝r ein VideoMassenschl├Ągerei auf KreuzfahrtschiffSymbolbild f├╝r einen Text17-J├Ąhriger vergewaltigt: Foto-FahndungSymbolbild f├╝r einen TextSylt-Pendler sauer: "Party und Halligalli"Symbolbild f├╝r einen Watson TeaserRTL-Moderatorin w├╝tet gegen FirmaSymbolbild f├╝r einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

US-Regierung setzt Putins T├Âchter auf Sanktionsliste

Von dpa
Aktualisiert am 06.04.2022Lesedauer: 3 Min.
Die Bilder aus der kleinen Stadt Butscha, wo nach dem Abzug russischer Truppen zahlreiche Leichen von Bewohnern auf den Stra├čen gefunden worden waren, haben international f├╝r Entsetzen gesorgt.
Die Bilder aus der kleinen Stadt Butscha, wo nach dem Abzug russischer Truppen zahlreiche Leichen von Bewohnern auf den Stra├čen gefunden worden waren, haben international f├╝r Entsetzen gesorgt. (Quelle: ---/Ukrinform/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Washington (dpa) - Die USA verh├Ąngen angesichts des andauernden Kriegs in der Ukraine neue Strafma├čnahmen gegen Russland und setzen auch die beiden T├Âchter von Russlands Pr├Ąsident Wladimir Putin auf die Sanktionsliste.

"Die widerliche Brutalit├Ąt in Butscha hat auf tragische Weise den verabscheuungsw├╝rdigen Charakter des Putin-Regimes deutlich gemacht", sagte ein hoher Regierungsvertreter am Mittwoch mit Blick auf die Ermordung Hunderter Bewohner in dem Vorort von Kiew. Die neuen Strafma├čnahmen richten sich unter anderem auch gegen zwei gro├če russische Banken sowie die Ehefrau und Tochter des russischen Au├čenministers Sergej Lawrow.

Putins Tochter Katerina Wladimirowna Tichonowa sei eine technische F├╝hrungskraft, die mit ihrer Arbeit die russische Regierung und die Verteidigungsindustrie unterst├╝tze, erkl├Ąrte das US-Finanzministerium. Ihre Schwester Maria Wladimirowna Woronzowa leite staatlich finanzierte Programme, die vom Kreml mit Milliardensummen f├╝r die Genforschung gef├Ârdert und von Putin pers├Ânlich ├╝berwacht w├╝rden. ├ťber Putins T├Âchter ist wenig bekannt. Tichonowa ist 1986 geboren, ihre Schwester 1985.

Mit den Sanktionen werden die beiden Frauen vom US-Finanzsystem abgeschnitten und ihre Verm├Âgenswerte in den Vereinigten Staaten eingefroren. Diese Ma├čnahmen richten sich auch gegen Lawrows Ehefrau Maria und Tochter Jekaterina, den russischen Ministerpr├Ąsidenten Michail Mischustin, Mitglieder des Sicherheitsrats und den fr├╝heren Pr├Ąsidenten Dmitri Medwedew.

Sberbank und Alfa auf Sanktionsliste

Die USA setzen au├čerdem die gro├če russische Sberbank und die von mehreren Oligarchen gegr├╝ndete Alfa-Bank auf die Sanktionsliste. Die Sberbank h├Ąlt nach Angaben des Wei├čen Hauses fast ein Drittel der Verm├Âgenswerte des gesamten russischen Bankensektors und ist f├╝r die russische Wirtschaft systemrelevant. Betroffen sind auch 42 Tochtergesellschaften der Sberbank. Die Alfa Bank sei Russlands gr├Â├čtes Finanzinstitut in Privatbesitz, sechs Tochtergesellschaften und f├╝nf Schiffe w├╝rden ebenfalls sanktioniert, so das US-Finanzministerium.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Putin reagiert auf Witze der G7-Chefs ├╝ber nackten Oberk├Ârper
Wladimir Putin beim Reiten in Russland (Archivbild): Das Foto lieferte den Grund f├╝r witzige Bemerkungen beim G7-Gipfel.


Die US-Regierung verbietet au├čerdem neue Investitionen in Russland durch US-Personen. So solle Russland weiter von der Weltwirtschaft isoliert werden. Auch wichtige russische Staatsunternehmen werden mit Strafma├čnahmen belegt. Diese Ma├čnahmen verbieten es allen US-B├╝rgern, mit diesen Unternehmen Gesch├Ąfte zu machen. Die Verm├Âgenswerte der Unternehmen in den USA werden eingefroren. Dadurch werde die F├Ąhigkeit des Kremls beeintr├Ąchtigt, diese Unternehmen zu nutzen, um den Krieg in der Ukraine zu finanzieren, hie├č es. Um welche Unternehmen es sich konkret handelt, wollte das US-Finanzministerium am Donnerstag bekanntgeben. Das Ministerium untersagt es Russland au├čerdem, Schulden mit Geldern zu begleichen, die der US-Gerichtsbarkeit unterliegen.

US-Pr├Ąsident Joe Biden warf Russland erneut "massive Kriegsverbrechen" vor. Er sagte au├čerdem, Russlands Eliten und Oligarchen h├Ątten eine "unglaubliche Menge Geld gestohlen". "Diese Oligarchen, ihre Familienmitglieder, d├╝rfen ihr Verm├Âgen in Europa und in den Vereinigten Staaten nicht behalten - etwa diese Jachten, die Hunderte Millionen Dollar wert sind. Oder ihre Villen f├╝r den Urlaub - w├Ąhrend in der Ukraine jeden Tag Kinder get├Âtet werden, aus ihrem Zuhause vertrieben werden", sagte Biden.

Auch strafrechtliche Ermlittlungen

Die US-Regierung gab auch strafrechtliche Ermittlungen gegen den russischen Oligarchen Konstantin Malofejew bekannt. Justizminister Merrick Garland verk├╝ndete eine Anklage gegen Malofejew wegen Verst├Â├čen gegen zuvor verh├Ąngte Sanktionen. Malofejew sei in der Vergangenheit als eine der Hauptfinanzierungsquellen f├╝r die separatistischen Bewegungen auf der Krim und in der so genannten Volksrepublik Donezk in der Ukraine identifiziert und mit Strafma├čnahmen belegt worden. Nach der Verh├Ąngung von US-Sanktionen habe Malofejew dann versucht, diese zu umgehen, indem er ├╝ber Komplizen Medien in ganz Europa erworben und betrieben habe.

Garland sagte, au├čerdem seien Millionen von Dollar von einem Konto bei einem US-Finanzinstitut beschlagnahmt worden, bei denen es sich um Erl├Âse handele, die auf Malofejews Sanktionsverst├Â├če zur├╝ckzuf├╝hren seien. Die stellvertretende US-Justizministerin Lisa Monaco warnte russische Milliard├Ąre und Kriminelle: "Wir haben ein Auge auf jede Jacht und jeden Jet. Wir haben unsere Augen auf jedes Kunstwerk und jede Immobilie gerichtet, die mit schmutzigem Geld gekauft wurden, und auf jede Bitcoin-Brieftasche, die mit Ertr├Ągen aus Diebstahl und anderen Verbrechen gef├╝llt ist."

Die USA, die EU, Gro├čbritannien und weitere Verb├╝ndete haben wegen des russischen Angriffskriegs in der Ukraine bereits zahlreiche Sanktionen gegen Moskau verh├Ąngt. Ziel der Ma├čnahmen waren bislang unter anderem Russlands Finanzsystem, der Technologiesektor sowie Politiker und Oligarchen, die als Gefolgsleute Putins gelten. Am Montag hatten Ermittler in Spanien auf Betreiben der USA hin die Luxusjacht "Tango" des russischen Oligarchen Viktor Wekselberg auf Mallorca beschlagnahmt. Wekselberg, der mit einem Milliardenverm├Âgen zu den reichsten Menschen Russlands geh├Ârt, steht schon seit 2018 wegen seiner N├Ąhe zum russischen Pr├Ąsidenten Wladimir Putin auf der Sanktionsliste der USA.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
BankEuropaJoe BidenKiewRusslandSergej LawrowUSAUkraineWladimir Putin
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website