• Home
  • Politik
  • Ukraine
  • BND: Abgehörte Funksprüche offenbaren kaltblütige russische Morde in Butscha


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEmpörung über Rhein-FeuerwerkSymbolbild für einen TextTuchel zofft sich mit Trainer-KollegenSymbolbild für einen TextGeflüchtete stecken in Grenzfluss festSymbolbild für ein VideoHier kommen Gewitter und PlatzregenSymbolbild für einen TextMann angelt Handgranate aus BodenseeSymbolbild für einen TextAktivisten betonieren Golflöcher zuSymbolbild für einen TextSchüler läuft 1.100 KilometerSymbolbild für einen Text"Harry Potter"-Autorin mit Tod bedrohtSymbolbild für einen TextBeatrice Egli überrascht im "Fernsehgarten"Symbolbild für einen TextTrainer verärgert mit DDR-VergleichSymbolbild für einen TextRBB könnte Schlesinger fristlos kündigenSymbolbild für einen Watson TeaserHelene Fischer erntet heftige Fan-KritikSymbolbild für einen TextJetzt testen: Was für ein Herrscher sind Sie?

BND: Russische Soldaten planten Morde in Butscha per Funkspruch

Von t-online
Aktualisiert am 07.04.2022Lesedauer: 2 Min.
Fahrradfahrer unter Beschuss: Als ein Zivilist in der Stadt Butscha unterwegs ist, greifen auf offener Straße mehrere Panzer an. (Quelle: t-online)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Wenige Tage nachdem Hunderte Zivilisten im ukrainischen Butscha ermordet wurden, erhärtet sich der Verdacht gegen russische Truppen. Abgefangene Funksprüche offenbaren das wohl kaltblütige Morden.

Nach den Gräueltaten im ukrainischen Ort Butscha, nahe der Hauptstadt Kiew, erhärtet sich der Verdacht gegen russische Truppen. Der Bundesnachrichtendienst (BND) hat bedrückende neue Erkenntnisse, die dafür sprechen, dass russische Soldaten Zivilisten in Butscha ermordet haben, das berichtet der "Spiegel".


Bilder zeigen Butscha nach dem Massaker

Butscha gleicht einer Geisterstadt: In dem Vorort der ukrainischen Hauptstadt Kiew wurden hunderte Zivilisten ermordet. Berichte russischer Gräueltaten dringen nach und nach an die Öffentlichkeit.
Ukrainische Soldaten erreichen den ehemals russisch besetzten Kiewer Vorort Butscha mit Militär- und einem Hilfskonvoi.
+9

In dem Ort wurden nach dem Abzug russischer Militärs am Wochenende ein Massengrab und die Leichen Hunderter ermordeter Zivilisten entdeckt – teils mit auf dem Rücken gefesselten Händen. Russland bestritt den Vorwurf, in Butscha Kriegsverbrechen begangen zu haben. Abhöraufnahmen des Auslandsgeheimdienstes entkräften die Aussagen des Kremls nun jedoch, so der "Spiegel" unter Berufung auf den BND.

Demnach hätten russische Soldaten Morde an Zivilisten in Butscha per Funk besprochen. Einzelne der Funksprüche sollen sich auch einigen in Butscha fotografierten Leichen zuordnen lassen, etwa denen, die entlang der Hauptstraße gefunden wurden. So soll in einem Funkspruch ein Soldat einem anderen schildern, er und seine Kollegen hätten eine Person von ihrem Fahrrad geschossen. Ein Bild einer Leiche mit ihrem Fahrrad ging um die Welt. In einem anderen Funkspruch soll ein Mann sagen: Man befrage Soldaten zunächst, dann erschieße man sie.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Dankbare Mareile Höppner zeigt sich im Badeanzug
Mareile Höppner: Die Moderatorin wechselt von der ARD zu RTL.


BND: Soldaten sprechen über Gräueltaten wie über ihren Alltag

Aus dem Material soll auch hervorgehen, dass Bedienstete von russischen Söldnertruppen wie der "Gruppe Wagner" maßgeblich an den Gräueltaten beteiligt waren. Diese war bereits bei ihrem Einsatz in Syrien durch besondere Grausamkeit aufgefallen. Mehr dazu lesen Sie hier.

Die Aufnahmen des BND deuten darauf hin, dass es sich weder um Zufallstaten handele noch um Aktionen einzelner aus dem Ruder gelaufener Soldaten. Vielmehr lege das Material nahe, so hieß es, die Soldaten unterhielten sich über die Gräueltaten wie über ihren Alltag.

Dies, so hieß es in Berlin am Mittwoch während der parlamentarischen Vorstellung der Ergebnisse, deute darauf hin, dass Morde an Zivilisten Teil des üblichen Handelns der russischen Militärs geworden seien, möglicherweise sei es Teil einer klaren Strategie. Es gehe darum, unter der Zivilbevölkerung Angst und Schrecken zu verbreiten und Widerstand zu ersticken.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Lisa Becke, Daniel Mützel
KiewMilitärMordRusslandUkraine
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website