• Home
  • Politik
  • Ukraine
  • Sergej Lawrow: Westen empört ĂŒber Hitler-Vergleich


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextAir Force One landet in MĂŒnchenSymbolbild fĂŒr ein VideoSo sieht es im G7-Luxushotel ausSymbolbild fĂŒr einen TextKletterer stĂŒrzen im Karwendel zu TodeSymbolbild fĂŒr einen TextGefahr bei Waldbrand "noch sehr groß"Symbolbild fĂŒr einen TextNeue Doppelspitze der Linken gewĂ€hltSymbolbild fĂŒr ein VideoHinteregger mit neuem GeschĂ€ftszweigSymbolbild fĂŒr einen TextBiontech meldet: Omikron-Impfstoff wirktSymbolbild fĂŒr einen TextFußballstar ĂŒberrascht mit Wechsel Symbolbild fĂŒr einen TextSylt: Party-Zonen fĂŒr 9-Euro-Touristen?Symbolbild fĂŒr einen TextScholz fehlt auf Söders G7-FotoSymbolbild fĂŒr einen TextDeutscher Olympiasieger holt WM-BronzeSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserAzubi kĂ€mpft in Armut ums ÜberlebenSymbolbild fĂŒr einen TextPer Zug durch Deutschland - jetzt spielen

"Lawrow verdreht zynisch Opfer und TĂ€ter"

Von dpa, lw

02.05.2022Lesedauer: 2 Min.
Sergej Lawrow: Der russische Außenminister wird scharf kritisiert.
Sergej Lawrow: Der russische Außenminister wird scharf kritisiert. (Quelle: Itar-Tass/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Russland begrĂŒndet den Angriffskrieg gegen die Ukraine unter anderem mit einer "Entnazifizierung" des Nachbarlandes. Außenminister Lawrow treibt es mit einem Hitler-Vergleich nun auf die Spitze. Das sorgt fĂŒr Zorn.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat inmitten des Krieges in Osteuropa fĂŒr große Empörung gesorgt: Er verglich den ukrainischen PrĂ€sidenten Wolodymyr Selenskyj mit Adolf Hitler – und behauptete, die Juden selbst seien die "eifrigsten Antisemiten".


Russischer Angriffskrieg gegen die Ukraine: Eine Chronologie in Bildern

Mehrere Wochen dauert der Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine nun schon an. Mit jedem Tag steigt die Anzahl der Toten, Vertriebenen und zerstörten Ortschaften. Ein Überblick ĂŒber die Geschehnisse seit Beginn der Invasion. Im
21. Februar: Russlands PrÀsident Wladimir Putin erkennt die selbst ernannten Volksrepubliken Luhansk und Donezk im Osten der Ukraine als unabhÀngige Staaten an. Tags darauf stimmt das russische Parlament zu. Soldaten sollen in die Separatistengebiete entsandt werden.
+77

Die Reaktionen auf Lawrows Äußerungen fallen zornig aus: Der israelische Außenminister Jair Lapid sprach von einer "unverzeihlichen, skandalösen Äußerung, einem schrecklichen historischen Fehler". Man erwarte eine Entschuldigung. Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba schrieb bei Twitter, Lawrows Worte spiegelten den "tief verwurzelten Antisemitismus der russischen Eliten" wider. "Seine abscheulichen Bemerkungen sind beleidigend fĂŒr PrĂ€sident Selenskyj, die Ukraine, Israel und das jĂŒdische Volk."

"Haltlose Behauptung"

Auch der Leiter der israelischen Holocaust-GedenkstĂ€tte Yad Vashem, Dani Dajan, nannte Lawrows Äußerungen "absurd, wahnhaft, gefĂ€hrlich und verachtenswert". Lawrow propagiere "eine Umkehrung des Holocaust – indem die Opfer in die Verbrecher verwandelt werden, durch die Verbreitung einer vollkommen haltlosen Behauptung, Hitler sei jĂŒdischer Abstammung".

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Schwarzer Schimmel in der Dusche: So werden Sie ihn los
Schwarzer Schimmel: Vor allem in Ecken siedelt sich der Pilz schnell an.


Hintergrund der von Lawrow wiederholten Behauptung sei die Tatsache, dass Hitlers Vater Alois ein uneheliches Kind gewesen sei, schrieb der israelische Historiker Ofer Aderet in der Zeitung "Haaretz". "Wir wissen nicht, wer der Großvater vĂ€terlicherseits war", schrieb Aderet. FĂŒr verschiedene Behauptungen, dieser Großvater sei jĂŒdisch gewesen, gebe es jedoch keine historischen Beweise.

"Lawrow verdreht zynisch Opfer und TĂ€ter"

Auch der Sprecher der Bundesregierung, Steffen Hebestreit, nannte die Äußerung Lawrows "absurd". Er sagte in Berlin: "Ich glaube, die russische Propaganda, die in diesem Fall durch den Außenminister Lawrow getĂ€tigt wird, die braucht es nicht, weiter kommentiert zu werden."

Felix Klein, Antisemitismusbeauftragter der Bundesregierung, sagte den "Funke"-Zeitungen: "Lawrow verdreht zynisch Opfer und TĂ€ter der Geschichte und der Gegenwart." Dies werde besonders deutlich daran, "dass zu den unzĂ€hligen Leidtragenden des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine auch jĂŒdische Familien und Holocaust-Überlebende zĂ€hlen."

Der PrĂ€sident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Joseph Schuster ließ ĂŒber Twitter mitteilen, dass Lawrows Aussagen "völlig inakzeptabel" seien. "Sie verkennen die Geschichte und leisten dem Antisemitismus Vorschub."

"Das ist eine verstörende Aussage"

Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) sagte den "Funke"-Zeitungen: "Die unertrĂ€gliche Äußerung von Herrn Lawrow zeigt, dass die russische Kriegspropaganda vor nichts Halt macht. Lawrows Worte sind auch ein Schlag ins Gesicht aller JĂŒdinnen und Juden in Deutschland." Der deutsch-israelische Psychologe und Autor Ahmad Mansour urteilte auf Twitter: "Das ist eine verstörende Aussage."

Israel hat traditionell sowohl zu Russland als auch zur Ukraine gute Beziehungen. MinisterprĂ€sident Naftali Bennett hat seit Beginn des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine bereits mehrfach sowohl mit Kremlchef Wladimir Putin als auch mit Selenskyj gesprochen. Im MĂ€rz hatte er Putin sogar persönlich in Moskau getroffen. An Russlands Vorgehen hatte Bennett bislang nur verhalten Kritik geĂ€ußert. Nach dem Affront durch Lawrow ist allerdings nur schwer vorstellbar, dass Israel sich weiter als Vermittler anbieten wird.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Daniel MĂŒtzel
BundesregierungRusslandSergej LawrowTwitterUkraineWolodymyr Selenskyj
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website