• Home
  • Politik
  • Ukraine
  • AuĂźenministerin Baerbock rechnet mit baldiger Einigung auf EU-Ă–lembargo


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNeue Erkenntnisse über US-SchützenSymbolbild für einen TextTrump erwägt wohl BlitzkandidaturSymbolbild für einen TextBahn: Brandbrief von MitarbeiternSymbolbild für einen TextSportmoderatorin stirbt mit 47 JahrenSymbolbild für einen TextJustiz-Ärger für Tennis-"Bad Boy" Symbolbild für einen TextSpanische Königin hat CoronaSymbolbild für einen TextEurojackpot: aktuelle GewinnzahlenSymbolbild für einen TextRubel verliert deutlich an WertSymbolbild für einen TextWilliams' Witwe enthüllt DetailsSymbolbild für einen TextHerzogin Kate verzaubert WimbledonSymbolbild für einen TextFrau uriniert neben Gleis: Hand gebrochenSymbolbild für einen Watson TeaserFC Bayern vor nächstem Transfer-HammerSymbolbild für einen TextSpielen Sie das Spiel der Könige

Ungarn fordert EU-Milliarden fĂĽr Ja zu Ă–lembargo

Von dpa, afp
Aktualisiert am 16.05.2022Lesedauer: 3 Min.
Ungarn Ministerpräsident Viktor Orbán: Sein Land fordert von der EU milliardenschwere Hilfen.
Ungarn Ministerpräsident Viktor Orbán: Sein Land fordert von der EU milliardenschwere Hilfen. (Quelle: Stefano Costantino/ ZUMA Wire/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ungarn blockiert das von der EU geplante Ölembargo gegen Russland und zieht heftige Kritik auf sich. Außenministerin Baerbock warnt nun in Brüssel vor Spaltung – aber zeigt sich auch optimistisch.

In der EU herrscht Streit über das geplante Ölembargo. Nach einem Treffen der Außenminister in Brüssel verkündete der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell, ein neuer Anlauf für das sechste Sanktionspaket inklusive des Embargos sei gescheitert. "Unglücklicherweise war es heute nicht möglich zu einer Einigung zu kommen", so Borrell.

Der Streit hatte sich bereits im Laufe des Tages abgezeichnet. "Wir sind alle gespannt, wie diese Saga endet", kommentierte der ukrainische AuĂźenminister Dmytro Kuleba die Uneinigkeit trocken. Er nahm als Gast an den Beratungen teil.

Ungarn hatte zuvor milliardenschwere Hilfen zur Voraussetzung für seine Zustimmung zu dem Importstopp gemacht. Der ungarische Außenminister Peter Szijjarto sprach in einer auf Facebook veröffentlichten Videobotschaft von Investitionen in Höhe von 15 bis 18 Milliarden Euro für die Abkehr seines Landes vom russischen Öl. Nötig sei eine "vollständige Modernisierung der ungarischen Energie-Infrastruktur", betonte Szijjarto. Es sei deshalb "legitim", dass sein Land dazu einen Vorschlag der EU-Kommission erwarte.

Litauen wirft Ungarn "Geiselhaft" vor

Litauens Außenminister Gabrielius Landsbergis übte scharfe Kritik am Kurs Ungarns. "Die ganze Union wird von einem Mitgliedstaat in Geiselhaft gehalten", kritisierte er. Kuleba erinnerte daran, dass europäische Staaten weiterhin jeden Tag Millionen von Euro für russisches Öl und Gas ausgeben. Dieses Geld finanziere dann "die russische Kriegsmaschine, Aggressionen und Gräueltaten", kritisierte er.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Spektakel auf Court Nr.1 – Maria steht im Halbfinale
Tatjana Maria: Die Oberschwäbin steht im Halbfinale von Wimbledon.


Außenministerin Annalena Baerbock zeigte sich am Rande des Treffens hingegen optimistisch. "In den nächsten Tagen werden wir zu einem gemeinsamen Ergebnis kommen – da bin ich sehr zuversichtlich", sagte sie. "In diesen Zeiten stehen wir als Europäerinnen und Europäer trotz aller Unterschiede so eng zusammen, wie ich es bisher noch nie erlebt habe."

Annalena Baerbock: Die AuĂźenministerin rechnet mit einer baldigen Einigung auf ein Ă–lembargo.
Annalena Baerbock: Die AuĂźenministerin rechnet mit einer baldigen Einigung auf ein Ă–lembargo. (Quelle: Xander Heinl/imago-images-bilder)

Baerbock warnt vor Spaltung

Über die von der EU-Kommission präsentierten Pläne für ein Einfuhrverbot für russisches Öl gibt es mittlerweile seit fast zwei Wochen Streit in der EU, weil Ungarn nicht gewillt ist, das Projekt zu unterstützen. Das Land begründet dies mit seiner großen Abhängigkeit von russischen Öllieferungen und den hohen Kosten für eine Umstellung auf andere Lieferanten.

Baerbock sagte am Montag zu den Vorbehalten, es sei wichtig, dass alle EU-Staaten den Ausstieg aus der Energieabhängigkeit von Russland stemmen und auch durchhalten könnten. Sie machte dabei auch deutlich, dass sie ein Ölembargo ganz ohne Ungarn und andere kritische Länder für eine sehr schlechte Idee hält. "Es ist wichtig, dass alle Länder den Weg des Ausstiegs gemeinsam gehen können", sagte die Grünen-Politikerin. Man dürfe sich "keinen Millimeter" spalten lassen.

Ungarn und Slowakei sollen mehr Zeit bekommen

Die Verhandlungen der EU-Staaten über ein Ölembargo sollten eigentlich bereits vor mehr als einer Woche abgeschlossen werden. Der ursprüngliche Vorschlag der EU-Kommission sah vor, wegen des Ukraine-Krieges den Import von russischem Rohöl in sechs Monaten und den von Ölprodukten in acht Monaten zu beenden. Ungarn und die Slowakei sollten 20 Monate Zeit bekommen.

Nachbesserungsangebote konnten die ungarische Regierung bislang nicht dazu bewegen, ihre Ablehnung aufzugeben. So wurde vorgeschlagen, dass Ungarn und die Slowakei bis Ende 2024 Zeit fĂĽr die Umstellung bekommen sollten und Tschechien bis Juni 2024.

Von der Leyen unter Druck

Hoffnung ist nun, dass für Mittwoch geplante Vorschläge der EU-Kommission zur Förderung der Energiewende die Blockade lösen könnten. Es wird erwartet, dass sie auch Fördermöglichkeiten zugunsten von Ländern vorsehen, die wie Ungarn extrem von russischen Energielieferungen abhängig sind.

Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen steht wegen der Blockade ebenso wie Ungarn unter Druck, weil sie ihre Pläne für das Ölembargo öffentlich machte, obwohl Ungarn schon im Vorfeld gesagt hatte, dass es erst in einigen Jahren in der Lage sein wird, auf russisches Öl zu verzichten.

"An Ă–ffentlichkeit treten, wenn man Einigung hat"

Ă–sterreichs AuĂźenminister Alexander Schallenberg sagte am Montag, er sei dafĂĽr, "dass man so etwas intern durchdiskutiert und dann an die Ă–ffentlichkeit tritt, wenn man eine Einigung hat". Angesichts der konfrontativen Situation mit Russland mĂĽsse man danach trachten, ein Bild der Geschlossenheit abzugeben.

Grundsätzlich äußerte sich Schallenberg wie Baerbock optimistisch, dass es "in den nächsten Tagen" einige Einigung auf das sechste Sanktionspaket geben könnte. Es sieht neben dem Ölembargo auch vor, die größte russische Bank, die Sberbank, aus dem Finanzkommunikationsnetzwerk Swift auszuschließen. Zudem sollen unter anderem Russlands staatlicher Fernseh-Nachrichtensender Russia 24 (Rossija 24) sowie die ebenfalls staatlichen Sender RTR Planeta und TV Centre in der EU verboten werden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Sophie Loelke
  • Arno Wölk
Von Sophie Loelke, Arno Wölk
Annalena BaerbockBrĂĽsselEUEU-KommissionFacebookLitauenRusslandSlowakeiUngarn
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website