• Home
  • Politik
  • Ukraine
  • Eklat im russischen Staatsfernsehen: Oberst ĂĽberrascht mit Kriegskritik – Moderatorin greift ein


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSchiff zerbricht: 27 Seeleute vermisstSymbolbild für einen TextGroße Überraschung in WimbledonSymbolbild für einen TextAffenpocken-Impfstoff angekommenSymbolbild für einen TextPolit-Prominenz bei Adels-TrauerfeierSymbolbild für einen TextHandball-WM: Das sind die DHB-GegnerSymbolbild für einen TextRegierung rät zu NotstromaggregatenSymbolbild für einen TextMassenschlägerei auf "Karls Erdbeerhof"Symbolbild für einen TextReiten: Olympiasiegerin disqualifiziertSymbolbild für einen TextKilometerlange Schlange an FlughafenSymbolbild für einen TextSchauspieler Joe Turkel ist totSymbolbild für einen TextFußgänger von Auto überrollt – totSymbolbild für einen Watson TeaserZigaretten knapp: Diese Marken betroffenSymbolbild für einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Russischer Oberst überrascht mit Kriegskritik – Moderatorin greift ein

  • Rahel Zahlmann
  • Adrian Roeger
Von Rahel Zahlmann, Adrian Röger

Aktualisiert am 18.05.2022Lesedauer: 1 Min.
Talkshow im russischen Staatsfernsehen: Ein ehemaliger Oberst hat sich erstaunlich kritisch geäußert. (Quelle: t-online)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Im russischen Staatsfernsehen wird die Propaganda des Kremls verbreitet. Ausgerechnet ein ehemaliger Oberst weicht nun von diesem Kurs ab, als es um den Ukraine-Krieg geht – das stößt auf Gegenwind. Der ungewöhnliche Schlagabtausch – im Video.

Russland lebt in einer eigenen Welt der Propaganda, wenn es um den Ukraine-Krieg geht. Besonders im russischen Staatsfernsehen kommt es immer wieder zu absurden Erklärungen, die keine Gegenstimmen dulden. Ein ehemaliger Oberst hat in einer prominenten Talkshow mit einer Analyse des Ukraine-Krieges und seinen Folgen für Russland überrascht. Die Moderatorin reagierte prompt.

Mit welchen Aussagen sich der pensionierte Oberst in der Talkshow unbeliebt macht und wie die Moderatorin darauf reagiert, sehen Sie hier oder oben im Video.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Ukraine: Knapp 36.000 russische Soldaten getötet
Ein Gastbeitrag von Stephan Steinlein
  • Nicolas Lindken
Von Nora Schiemann, Nicolas Lindken
RusslandUkraine
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website