• Home
  • Politik
  • Ukraine
  • Ukraine-Krieg: Ex-PrĂ€sident Poroschenko offenbar an Ausreise gehindert


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextRussland droht NorwegenSymbolbild fĂŒr einen TextTexas: Neue Details zu toten MigrantenSymbolbild fĂŒr einen TextWĂ€rmepumpen fĂŒr alle? Neue OffensiveSymbolbild fĂŒr einen TextFahrer erleidet Verbrennungen: VW-RĂŒckrufSymbolbild fĂŒr einen TextTed Cruz zettelt Streit mit Sesamstraße anSymbolbild fĂŒr einen TextCameron Diaz feiert ComebackSymbolbild fĂŒr einen TextTennis: Deutsche attackiert PartnerinSymbolbild fĂŒr einen TextBritney Spears' Mann spricht ĂŒber EheSymbolbild fĂŒr einen TextWerder Bremen mit Transfer-DoppelschlagSymbolbild fĂŒr einen TextZDF-Serienstar von Freundin getrenntSymbolbild fĂŒr einen TextLeipzigerin von Scientology verschleppt?Symbolbild fĂŒr einen Watson TeaserLena Meyer-Landrut plant radikalen SchrittSymbolbild fĂŒr einen TextSchlechtes Hören erhöht das Demenzrisiko

Poroschenko offenbar an Ausreise aus der Ukraine gehindert

Von afp
Aktualisiert am 28.05.2022Lesedauer: 1 Min.
Petro Poroschenko: Ukrainische Behörden untersuchten vor Kriegsbeginn dutzende Straftaten, in die der frĂŒhere PrĂ€sident verwickelt sein soll.
Petro Poroschenko: Ukrainische Behörden untersuchten vor Kriegsbeginn dutzende Straftaten, in die der frĂŒhere PrĂ€sident verwickelt sein soll. (Quelle: Kyodo News/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Er wollte an der Parlamentarischen Versammlung der Nato teilnehmen, doch darf nach eigenen Angaben die Ukraine nicht verlassen: Ex-PrĂ€sident Poroschenko macht der ukrainischen Regierung VorwĂŒrfe.

Dem frĂŒheren ukrainischen PrĂ€sidenten Petro Poroschenko ist nach eigenen Angaben die Ausreise fĂŒr einen Besuch in Litauen verweigert worden. Trotz einer offiziellen Reisegenehmigung sei ihm der GrenzĂŒbertritt verweigert worden, teilte sein Pressedienst am Samstag mit.

Loading...
Symbolbild fĂŒr eingebettete Inhalte

Embed

Poroschenko wollte demnach in Vilnius als Mitglied der ukrainischen Delegation an der FrĂŒhjahrstagung der Parlamentarischen Versammlung der Nato teilnehmen. Zudem waren Treffen mit dem litauischen PrĂ€sidenten Gitanas Nausėda und einer Gruppe europĂ€ischer Abgeordneter vorgesehen.

Behörden ermitteln wegen des Verdachts auf Hochverrat

In der Mitteilung des Pressedienstes des Ex-PrÀsidenten wurde der Vorwurf formuliert, die Behörden in Kiew könnten mit ihrer Entscheidung den in Kriegszeiten geltenden "politischen Waffenstillstand" gebrochen haben, der einer der "Pfeiler der nationalen Einheit angesichts der russischen Aggression" sei.

Der MilliardĂ€r Poroschenko hatte die Ukraine von 2014 bis 2019 regiert, bevor er die Wahl gegen den heutigen PrĂ€sidenten Wolodymyr Selenskyj verlor. Die ukrainischen Behörden untersuchten vor Kriegsbeginn dutzende Straftaten, in die der 56-JĂ€hrige verwickelt sein soll. Im Dezember hatten sie bekannt gegeben, dass sie den Chef der Oppositionspartei EuropĂ€ische SolidaritĂ€t des Hochverrats verdĂ€chtigen. Er soll wĂ€hrend seiner Amtszeit GeschĂ€ft mit pro-russischen Separatisten in der Ost-Ukraine gemacht haben. Poroschenko bezeichnet die VorwĂŒrfe als Erfindung Selenskyjs.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Putin wirft Nato "imperiale Ambitionen" vor
  • David Schafbuch
Von David Schafbuch
LitauenNatoPetro PoroschenkoUkraine
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website