Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Friedensnobelpreis: 15-Jährige für Kampf gegen Taliban nominiert

...

15-Jährige für Friedensnobelpreis nominiert

01.02.2013, 16:46 Uhr | dpa, dapd, AFP

Friedensnobelpreis: 15-Jährige für Kampf gegen Taliban nominiert. Malala Yousafzai soll den Friedensnobelpreis bekommen (Quelle: dpa)

Malala Yousafzai beim Verlassen des Krankenhauses in Birmingham, wo sie nach dem Mordversuch der Taliban erfolgreich behandelt wurde (Quelle: dpa)

Sie ist erst 15 und hat den radikalislamischen Taliban getrotzt: Die durch ihren Widerstand und Einsatz für Frauenrechte bekannt gewordene pakistanische Schülerin Malala Yousafzai ist für den diesjährigen Friedensnobelpreis nominiert worden.

Die Pakistanerin war Anfang Oktober in ihrem Schulbus von einem Taliban-Kämpfer angegriffen und von Kugeln in Kopf und Schulter getroffen worden. Der Grund für diese schreckliche Tat: Malala setzte sich in einem BBC-Blog für das Recht von Mädchen auf Bildung ein und veröffentlichte Hinweise über Gräueltaten der Taliban im Swat-Tal. Sie kämpfte nach dem Mordversuch monatelang um ihr Leben.

Eine Berühmtheit in ihrem Land

"Ein Preis für Malala wäre nicht nur zeitgemäß und passend in der Reihe der Preise für Vorkämpfer von Menschenrechten und Demokratie, sondern würde auch die Themen Kinder und Bildung auf die Tagesordnung setzen", erklärte der Chef des Osloer Friedensforschungsinstituts, Kristian Berg Harpviken. Abgeordnete aus Frankreich, Kanada und Norwegen hatten die 15-Jährige unabhängig voneinander für den Preis nominiert.

Malala ist in ihrem Land eine Berühmtheit. Sie galt als die Stimme der Mädchen aus dem Taliban-Gebiet. Sie schrieb in dem Blog über die Explosionen, die sie hörte, über die Körper, die in den Straßen lagen und über die Plünderungen der vermeintlich so gottesfürchtigen Männer. Aus Ihren Berichten ging hervor, dass bereits hunderte von Mädchen-Schulen zerstört worden sind, weil die Taliban die weltliche Unterrichtung von Mädchen ablehnen.

Sprecherin des Kinderparlaments

Später wurde sie zur Sprecherin des Kinderparlaments im Swat-Tal gewählt, das sich für die Rechte von Kindern einsetzt. Und im vergangenen Jahr erhielt Matala, die trotz Drohungen der Extremisten ihr Engagement fortsetzte, den Friedenspreis ihres Landes.

Der Preis brachte sie jedoch erneut ins Visier der Extremisten. Die Taliban warnten das Mädchen, sie solle endlich schweigen. Anfang 2012 sagte ein Sprecher der pakistanischen Extremisten zu Journalisten, Malala Yousufzai sei auf ihrer Liste, weil sie "im Interesse des Westens" agiere und "sich für eine säkulare Herrschaft im Swat-Tal" einsetze.

Neben Malala sind auch Menschenrechtsaktivisten für den Friedensnobelpreis nominiert, die bereits in den vergangenen Jahren für die Auszeichnung gehandelt worden waren. Unter ihnen sind der derzeit inhaftierte weißrussische Aktivist Ales Beljazki und die russische Aktivistin Ljudmila Alexejewa.

EU amtierender Preisträger

Das Vorschlagsrecht für den Preis haben tausende Persönlichkeiten, neben Parlamentariern unter anderem Minister, Vertreter internationaler Organisationen, einige Hochschulprofessoren und ehemalige Preisträger.

Die Identität der Anwärter wird traditionell geheim gehalten. Jeder, der zum Einreichen von Vorschlägen berechtigt ist, darf jedoch seinen Kandidaten öffentlich nennen. Der diesjährige Preisträger wird im Oktober bekanntgegeben. Im vergangenen Jahr erhielt die Europäische Union den Friedensnobelpreis.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren - und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Anzeige
Nur noch heute: Gutschein im Wert von bis zu 40,- €
jetzt sichern bei MADELEINE
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018