Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Drei Anmerkungen zum Völkermord: Armenier, Türken, Deutsche

Armenier, Türken, Deutsche  

Drei Anmerkungen zum Völkermord

24.04.2015, 14:48 Uhr | t-online.de

Drei Anmerkungen zum Völkermord: Armenier, Türken, Deutsche. Auf dem Weg in den Tod: Armenier im Ersten Weltkrieg. (Quelle: dpa)

Auf dem Weg in den Tod: Armenier im Ersten Weltkrieg. (Quelle: dpa)

Ein Kommentar von Christian Kreutzer zur Stellungnahme von Bundespräsident Joachim Gauck 

Bis zu 1,5 Millionen armenische Menschen sind im Ersten Weltkrieg ermordet worden - vertrieben, ausgeraubt, vergewaltigt, verhungert, verdurstet, niedergemetzelt. Übrigens unter den Augen deutscher Offiziere, von denen viele für die Opfer christlichen Glaubens nur kalte Verachtung übrig hatten.

Jetzt - nach hundert Jahren - hat Berlin seine Haltung geändert. Damit ist leider nicht alles gesagt. Denn:

1.) Die "Einsicht" kommt viel zu spät.

2.) Die Bundesregierung hat den Völkermord an den Armeniern bislang nicht so genannt, um den Handelspartner Türkei nicht zu verärgern. Da musste erst Bundespräsident Gauck kommen -  vom türkischen Premier Erdogan als "Pastor" verunglimpft -  um das schändliche Spiel zu beenden. Das war natürlich richtig so.

3.) Bevor wir es vergessen: Deutschland hat buchstäblich eigene Leichen im Keller. Der erste Völkermord des 20. Jahrhunderts war nämlich nicht der an den Armeniern, wie Papst Franziskus irrtümlicherweise formulierte. Dieser erste Völkermord - das ist das Urteil vieler Historiker wie auch der Gesellschaft für bedrohte Völker - fand rund zehn Jahre früher statt: in Deutsch-Südwestafrika, heute Namibia. Täter waren die deutschen Kolonialherren, Opfer die aufständischen Herero.

Deutschland hat dieses Verbrechen bis heute nicht als Völkermord anerkannt - wohl auch um Schadensersatzansprüche zu vermeiden. Als Helmut Kohl 1995 Namibia besuchte, weigerte er sich, Herero-Abgesandte zu treffen. Keine der folgenden Bundesregierungen - auch nicht die rot-grüne - hat daran etwas geändert.

Generell gilt: Wichtig sind angesichts von Massenmorden an Kindern, Frauen und Männern nicht die Geschäfte des kommenden Quartals. Wichtig ist auch nicht die Frage, ob man die Opfer finanziell entschädigen muss. Wichtig ist vielmehr, den Opfern kein "zweites Trauma" zuzumuten, das dadurch entsteht, dass man ihr Leid nicht einmal anerkennt.

Das gilt für die Türkei, das gilt für Deutschland, das gilt für alle.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal