Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Bundesregierung reagiert auf Erdogans Nazi-Vergleich

"Absurd und deplatziert"  

Bundesregierung reagiert auf Erdogans Nazi-Vergleich

06.03.2017, 18:10 Uhr | rtr, AP, t-online.de

Bundesregierung reagiert auf Erdogans Nazi-Vergleich. Den Boden überspannt: Erdogans Vorwürfe gegen Deutschland sorgen auch in der Bundesregierung für Empörung.  (Quelle: AP/dpa)

Den Boden überspannt: Erdogans Vorwürfe gegen Deutschland sorgen auch in der Bundesregierung für Empörung. (Quelle: AP/dpa)

Den provokanten Nazi-Vergleich des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan hat die Bundesregierung "entschieden" zurückgewiesen. "Gleichsetzungen der Politik des demokratischen Deutschlands mit der des Nationalsozialismus weisen wir entschieden zurück", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert ausdrücklich im Namen Merkels und der gesamten Bundesregierung.

Ohnehin seien NS-Vergleiche "immer absurd und deplatziert, denn sie führen nur zu einem, nämlich dazu, die Menschheitsverbrechen des Nationalsozialismus zu verharmlosen", so Seibert weiter. "Das disqualifiziert sich von selbst."

Auf Nachfrage eines Journalisten fügte Seibert hinzu, dass die EU prüfen müsse, ob die Zahlungen an die Türkei für einen EU-Beitritt noch ihren Zweck erfüllten.

"In puncto Rechtsstaatlichkeit nicht zu übertreffen"

Kanzleramtschef Peter Altmaier (CDU) hat Erdogans Nazi-Vergleich als "absolut inakzeptabel" verurteilt. "Deutschland ist in puncto Rechtsstaatlichkeit, in puncto Toleranz und Liberalität nicht zu übertreffen", sagte der CDU-Politiker im ARD-"Morgenmagazin".

Die Bundesregierung sei im ständigen Kontakt mit den Verantwortlichen in der Türkei. "Wir werden dafür sorgen, dass die Bedeutung und die ganze Problematik der Vorgänge der letzten Tage auch in Ankara erkannt und nachvollzogen wird", kündigte er an.

Wahlkampf-Auftritte türkischer Minister sollten grundsätzlich nicht verboten werden, betonte Altmaier. "Aber das muss nach Recht und Gesetz vorgehen. Das muss angemeldet werden, das muss überprüft werden."

"Verhältnis wieder normalisieren"

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat das Verhältnis zur Türkei nach den jüngsten Äußerungen Erdogans als ausgesprochen angespannt beschrieben. "Ich glaube, unsere Aufgabe ist es, das wieder zu normalisieren", sagte er. Zu Wahlkampfauftritten türkischer Politiker in EU-Staaten sagte Gabriel, dass jedes Land seine eigene Auffassung dazu habe und es in Deutschland eine klare Rechtslage gebe.

Erdogan hatte am Sonntag Deutschland "Nazi-Praktiken" vorgeworfen, weil Auftritte türkischer Minister hierzulande verboten worden waren - hauptsächlich wegen Sicherheitsbedenken. Erdogan strebt ein Präsidialsystem an, das seine Stellung erheblich stärken würde. An der Volksabstimmung dazu am 16. April können auch im Ausland lebende wahlberechtigte Türken teilnehmen, darunter rund 1,41 Millionen in Deutschland.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Paperbag-Hosen mit hoher Taille und gerafftem Bund
Trend-Styles bei BAUR
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe