Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

McCain will Botschafter der Türkei ausweisen

Ärger um Erdogan-Bodyguards  

McCain will Botschafter ausweisen lassen

20.05.2017, 20:10 Uhr | AP

McCain will Botschafter der Türkei ausweisen. Ein Handyvideo zeigt, wie Erdogans Bodyguards auf Demonstranten einprügeln. (Quelle: Youtube/Washington Post)

Ein Handyvideo zeigt, wie Erdogans Bodyguards auf Demonstranten einprügeln. (Quelle: Youtube/Washington Post)

Als Reaktion auf die Übergriffe von türkischen Leibwächtern auf Demonstranten während des Erdogan-Besuchs in Washington fordert US-Senator John McCain drastische Maßnahmen. Der Ton zwischen der Türkei und den USA wird rauer.

Nach dem gewaltsamen Vorfall vor der türkischen Botschaft in Washington sind in den USA Rufe nach einer konsequenten Antwort an die Türkei laut geworden. Die Regierung unter US-Präsident Donald Trump solle den türkischen Botschafter aus dem Land werfen, forderte McCain.

"Das ist nicht die Türkei. Das ist kein Dritte-Welt-Land", sagte der Senator. Zu Ärger auf Seiten der Türkei führte die Ankündigung der USA, weiterhin kurdische Milizen in Syrien bewaffnen zu wollen.

Bodyguards griffen Demonstranten an

Das Sicherheitsteam Erdogans war am Dienstag mit Gewalt gegen Demonstranten vorgegangen, die vor der türkischen Botschaft protestierten. Zwei Leibwächter waren festgenommen worden, sie wurden jedoch am Donnerstag wieder freigelassen.

Sie seien auf Basis eines Abkommens freigekommen, unter dem Staatschefs auf Besuch oder Mitglieder derer Delegation nicht festgesetzt werden dürften, hieß es aus dem Außenministerium. Zudem sei der türkische Botschafter in den USA vorgeladen worden.

Die Demonstranten hätten vor der türkischen Botschaft Slogans gegen Erdogan gerufen, als der Staatschef nach einem Treffen mit Trump vorgefahren sei. Weil die US-Polizei türkische Forderungen nach einem Einschreiten nicht beachtet habe, seien Erdogans Sicherheitskräfte und türkische Staatsbürger eingeschritten, um "sie zu zerstreuen", hieß es. Auf Videoaufnahmen war zu sehen, wie die Entourage Erdogans auf die Demonstranten einprügelte und zutrat.

USA will kurdische Milizen bewaffnen

Der Türkei stieß zudem sauer auf, dass Trump entschieden und angekündigt hatte, kurdische Milizen in Syrien im Kampf um die Stadt Al-Rakka zu bewaffnen. Washington sieht die Kurden als effektive Kräfte gegen die Terrormiliz Islamischer Staat – für die Türkei stellen sie den verlängerten Arm der in der Türkei verbotenen Kurdenpartei PKK dar.

Der türkische Außenminister forderte wegen des Streits, dass Trump den präsidialen Gesandten für die US-geführte Anti-IS-Koalition, Brett McGurk, entlässt. Erdogan sagte, er wolle Washington informieren, dass seine Truppen nicht zögern würden, von den USA unterstützte Kurden anzugreifen, sollten sie die Türkei bedrohen.

"Wir werden diesen Schritt gehen und wir werden ihn davor nicht mit irgendjemanden diskutieren oder konsultieren." Das US-Außenministerium erwiderte, McGurk habe das volle Vertrauen und die Unterstützung von Trump und Außenminister Rex Tillerson.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Letzte Chance auf Schnäppchen im Sale!
bei MADELEINE
Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal