Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Polen fordert von Deutschland Reparationszahlungen

Bis zu eine Billion Euro  

Szydlo: "Polen hat Recht auf Reparationen"

08.09.2017, 20:45 Uhr | t-online.de, AFP

Polen fordert von Deutschland Reparationszahlungen. Ministerpräsidentin Beata Szydlo wird ihre Forderungen an Deutschland offiziell vorlegen, sagte sie dem Radiosender RMF FM.  (Quelle: dpa/Jakob Ratz/Pacific Press)

Ministerpräsidentin Beata Szydlo wird ihre Forderungen an Deutschland offiziell vorlegen, sagte sie dem Radiosender RMF FM. (Quelle: Jakob Ratz/Pacific Press/dpa)

Polen bereitet nach Worten von Ministerpräsidentin Beata Szydlo eine Forderung an Deutschland vor: Die Bundesrepublik soll Kriegsreparationen in Milliardenhöhe zahlen.

"Polen hat das Recht auf Reparationen, und der polnische Staat hat das Recht, sie einzufordern", sagte Szydlo am Donnerstag dem Radiosender RMF FM. Polens Regierung werde ihre Position in der Reparationsfrage offiziell vorlegen, sobald die politische Entscheidung dafür getroffen sei, erklärte die Ministerpräsidentin und Regierungschefin von der Partei PiS (Recht und Gerechtigkeit). Ihre Regierung wolle den Dialog mit Berlin suchen.

Der Vorsitzende der rechtsnationalen Regierungspartei PiS, Jaroslaw Kaczynski, hatte die neue Debatte über Reparationsforderungen Polens an Deutschland Ende Juli angestoßen. Er warf Deutschland vor, sich seiner Verantwortung für den Zweiten Weltkrieg zu entziehen.

Forderung ist rechtlich kompliziert

Außenminister Witold Waszczykowski benannte die Forderungen vergangene Woche mit 840 Milliarden Euro, erklärte auch eine Höhe von einer Billion Euro für denkbar. Waszczykowski räumte ein, dass die Reparationsfrage rechtlich kompliziert sei.

Die kommunistische polnische Führung verzichtete 1953 auf deutsche Reparationen. Die derzeitige polnische Regierung stellt die Gültigkeit dieser Erklärung in Frage. Sie argumentiert, die damalige Führung in Warschau habe auf sowjetischen Druck hin gehandelt.

Bundesregierung weist Forderung zurück

Die Bundesregierung weist die polnische Forderung nach Kriegsreparationen zurück. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte, Deutschland stehe zu seiner Verantwortung für die "unfassbaren Verbrechen" des Zweiten Weltkriegs.

Dafür seien erhebliche Reparationszahlungen auch an Polen geleistet worden, und Deutschland leiste weiter Zahlungen für die Folgen des NS-Unrecht, sagte Seibert. Polen habe aber 1953 auf weitere Forderungen verzichtet und dies mehrfach bestätigt. "Es gibt für die Bundesregierung gar keinen Anlass, an der völkerrechtlichen Wirksamkeit des Reparationsverzichts von 1953 zu zweifeln."

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
New Collection - Daisies & Stripes
bei TOM TAILOR
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal