Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Ausspähungen: London erhebt schwere Spionagevorwürfe gegen Russland

Ausspähung der Infrastruktur  

Großbritannien erhebt schwere Vorwürfe gegen Russland

27.01.2018, 10:12 Uhr | AFP

Ausspähungen: London erhebt schwere Spionagevorwürfe gegen Russland. Der britische Verteidigungsminister Gavin Williamson erhebt schwere Spionagevorwürfe gegen den Kreml. (Quelle: dpa/David Mirzoeff)

Der britische Verteidigungsminister Gavin Williamson erhebt schwere Spionagevorwürfe gegen den Kreml. (Quelle: David Mirzoeff/dpa)

London erhebt schwere Vorwürfe gegen Russland. Der Kreml suche nach Möglichkeiten, der Wirtschaft und Infrastruktur Großbritanniens erheblichen Schaden zuzufügen und "totales Chaos" mit "abertausenden Toten" auszulösen, so Verteidungsminister Gavin Williamson in einem Interview mit dem "Daily Telegraph". 

Moskau habe elektrische Verbundnetze zwischen Großbritannien und Europa ausgeforscht – offenbar um herauszufinden, wie es "Panik" auslösen oder das Vereinigte Königreich angreifen könne, sagte der Minister. Sie dächten darüber nach, wie sie Großbritannien "großen Schaden zufügen" könnten. Es gehe Moskau darum, Großbritanniens Wirtschaft zu schaden, seine Infrastruktur zu zerstören, "tausende und abertausende Tote" und "totales Chaos" zu verursachen.

Williamson zufolge verhält sich Russland in einer Weise, die jedes andere Land als "völlig unannehmbar" ansehen würde. "Warum fotografieren und beobachten sie weiterhin die Kraftwerke? Warum beobachten sie die Verbindungsleitungen, die so viel Energie in unser Land bringen? Weil ihnen diese als Angriffspunkte dienen könnten", sagte er. Williamson gilt als Anwärter auf den Vorsitz der regierenden Konservativen Partei von Premierministerin Theresa May.

Die britische Regierung hat sich wiederholt über russische Einmischungen in innere Angelegenheiten beschwert. Im November hatte May in diesem Zusammenhang von "feindlichen" Handlungen Russlands gesprochen.

Der Chef des britischen Internet-Sicherheitszentrums, Ciaran Martin, warf Moskau Cyberattacken auf den Telekommunikationssektor und die Energieindustrie in Großbritannien vor. Dem "Guardian" sagte er, binnen zwei Jahren werde das Vereinigte Königreich mit einer großen Cyber-Attacke konfrontiert sein.


Quelle:
- AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal