Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Deutschland unterstützt den Irak mit 350 Millionen Euro

...

Hilfen für den Wiederaufbau  

Deutschland unterstützt den Irak mit 350 Millionen Euro

14.02.2018, 18:02 Uhr | dpa-AFX

Deutschland unterstützt den Irak mit 350 Millionen Euro. Bundesentwicklungsminister Gerd Müller: Er ist enttäuscht von Ländern wie den USA, die beim Irak-Wiederaufbau zurückhaltend sind.  (Quelle: dpa/Sven Hoppe)

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller: Er ist enttäuscht von Ländern wie den USA, die beim Irak-Wiederaufbau zurückhaltend sind. (Quelle: Sven Hoppe/dpa)

Deutschland hat dem Irak 350 Millionen Euro für den Wiederaufbau zugesagt. Das Geld soll insbesondere in der humanitären Nothilfe für Flüchtlingskinder eingesetzt werden.

Deutschland will Iraks Wiederaufbau in diesem Jahr mit 350 Millionen Euro unterstützen. Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) zeigte sich bei einer internationalen Konferenz zum Wiederaufbau des zerstörten Landes in Kuwait jedoch enttäuscht von der Solidarität der internationalen Geber.

Einige Staaten der Region hätten bei dem dreitägigen Treffen erfreuliche Zusagen gemacht, sagte Müller in Kuwait. Ansonsten gebe es eine "starke Zurückhaltung". Besonders bemerkenswert sei dabei die Zurückhaltung der USA. "Es ist unbefriedigend, wenn nur zehn Länder 90 Prozent der Aufbauhilfe tragen", erklärte Müller.

Weg bereiten für Rückkehr irakischer Flüchtlinge

Das Geld aus Deutschland soll vor allem der humanitären Nothilfe für Flüchtlingskinder zugute kommen sowie der Errichtung von Schulen, Krankenhäusern und Infrastruktur. Die Bundesregierung will so den Weg bereiten für die Rückkehr irakischer Flüchtlinge aus Deutschland.

Nach dem Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) benötigt der Irak nach Schätzungen der Weltbank 88 Milliarden US-Dollar (rund 71 Milliarden Euro) für den Wiederaufbau. Länder der Region haben Milliardenhilfen versprochen. Von den USA sollte es bei der Konferenz in Kuwait keine Zusagen geben, wie die "New York Times" berichtete.

Verwendete Quellen:
  • dpa-AFX

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren - und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Anzeige
Nur noch heute: Gutschein im Wert von bis zu 40,- €
jetzt sichern bei MADELEINE
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018