Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Gas-Lobbyist Schröder kritisiert die US-Konkurrenz

...

Umstrittene Mega-Pipeline  

Gas-Lobbyist Schröder kritisiert die US-Konkurrenz

25.05.2018, 13:21 Uhr | dpa

Gas-Lobbyist Schröder kritisiert die US-Konkurrenz. Schröder (r.) mit Russlands Präsident Putin: Nach seiner Zeit als Bundeskanzler wurde Schröder Aufsichtsratsvorsitzender beim russischen Energieriesen Rosneft. (Quelle: dpa/Alexei Druzhinin)

Schröder (r.) mit Russlands Präsident Putin: Nach seiner Zeit als Bundeskanzler wurde Schröder Aufsichtsratsvorsitzender beim russischen Energieriesen Rosneft. (Quelle: Alexei Druzhinin/dpa)

Der russische Gas-Lobbyist und Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder wirft den USA vor, eine geplante deutsch-russische Gaspipeline aus "eigensüchtigen Interessen" verhindern zu wollen. 

Der Aufsichtsratsvorsitzende des russischen Energiekonzerns Rosneft und frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder vermutet "eigensüchtige Interessen" hinter dem Widerstand gegen die deutsch-russische Gaspipeline "Nord Stream 2". "Der Verdacht drängt sich auf, dass die USA nicht aus Solidarität mit einigen europäischen Ländern, sondern aus eigensüchtigen Interessen versuchen, Nord Stream 2 zu verhindern, sagte Schröder beim Internationalen Wirtschaftsforum in St. Petersburg. Schröder ist auch Präsident des Verwaltungsrates der Nord Stream AG.

Die USA wollten ihr aus Fracking gewonnenes Erdgas "in den europäischen Markt drücken", sagte der frühere SPD-Politiker und heutige Wirtschaftslobbyist. Auch aus Brüssel habe er noch nie eine "rationale Begründung" der Einwände gegen das Projekt gehört. Westeuropa brauche aber das zusätzliche Erdgas aus Russland. "Man kann nur hoffen, dass die Europäische Union die Kraft findet, ihre eigenen Interessen und die Interessen ihrer Mitgliedsstaaten zu wahren", sagte Schröder.

Kritik auch von deutschen Abgeordneten

Die neue Leitung von Russland nach Deutschland soll vom russischen Gasriesen Gazprom gebaut werden unter Beteiligung von fünf westeuropäischen Energiekonzernen. Die EU-Kommission befürchtet, dass damit die Abhängigkeit von russischem Gas wächst. Die Ukraine will nicht als Transitland ausgeschlossen werden. Die USA drohen mit Sanktionen gegen das Vorhaben. Auch deutsche Wirtschafts- und Europapolitiker hatten sich fraktionsübergreifend gegen das Vorhaben ausgesprochen.

Schröder hingegen lobte die "rationale Einigung" zwischen Kanzlerin Angela Merkel und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin vergangene Woche, dass Europa alle Pipelines brauche, auch durch die Ukraine. Der Altkanzler wird wegen seines Engagements für die vom Kreml kontrollierten Konzerne Gazprom und Rosneft in Deutschland immer wieder kritisiert.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir haben unsere Community grundlegend erneuert und viele Veränderungen vorgenommen. Es gibt neue Funktionen und auch die Redaktion wird verstärkt in den Kommentarbereichen mit Ihnen in Kontakt treten. Mehr zu unserer neuen Community erfahren Sie in unseren FAQ.

Leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen.
Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Anzeige
EntertainTV Plus für 10,- € mtl. zu MagentaZuhause buchen
jetzt bestellen bei der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018