Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAuslandInternationale Politik

Brasilien: Bolsonaro will Botschaft in Israel nach Jerusalem verlegen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextWM: Das ist die DFB-Elf gegen Costa RicaSymbolbild für einen TextBayern bekommt RaketenfabrikSymbolbild für einen TextDieter Bohlen kündigt Abschied anSymbolbild für einen TextEinzug perfekt: Marokko im AchtelfinaleSymbolbild für einen TextAldi und Lidl dürfen Hersteller kaufenSymbolbild für einen TextRBB: Millionenprojekt ist gescheitertSymbolbild für einen TextZwillinge seit sechs Tagen verschwundenSymbolbild für ein VideoMegajacht verlässt deutsche WerftSymbolbild für einen TextSo sehen Sie Deutschland – Costa RicaSymbolbild für einen TextNeues Luxusauto bald in Europa?Symbolbild für einen TextKurioser Brot-Auftritt: Giffey überraschtSymbolbild für einen Watson TeaserWM: Belgier spotten über Fußball-LegendeSymbolbild für einen TextBeherrschen Sie das Spiel der Könige?
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Bolsonaro will Brasiliens Botschaft nach Jerusalem verlegen

Von afp
02.11.2018Lesedauer: 2 Min.
Jair Bolsonaro: Der ultrarechte künftige Präsident Brasilien will die Botschaft seines Staates in Israel nach Jersusalem verlegen.
Jair Bolsonaro: Der ultrarechte künftige Präsident Brasilien will die Botschaft seines Staates in Israel nach Jersusalem verlegen. (Quelle: Fabio Teixeira/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Donald Trump machte es vor, jetzt folgt Brasiliens künftiger Präsident Jair Bolsonaro: Er will die Botschaft seines Landes in Israel nach Jerusalem zu verlegen.

Nach den USA will auch Brasilien seine Botschaft in Israel nach Jerusalem verlegen. Der neugewählte ultrarechte Präsident Jair Bolsonaro schrieb am Donnerstag im Kurzbotschaftendienst Twitter, wie bereits im Wahlkampf angekündigt plane er den Umzug der Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem. "Israel ist ein souveräner Staat, und wir sollten dies respektieren." Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu sprach von einem "historischen" Entschluss.

Kurz nach seinem Tweet sagte Bolsonaro bei einer Pressekonferenz, er gehe nicht davon aus, dass die Entscheidung die Beziehungen seines Landes zur arabischen Welt belasten würden. "Wir haben größten Respekt vor dem israelischen Volk und vor der arabischen Bevölkerung", betonte Bolsonaro. "Wir wollen mit niemandem Probleme. Wir wollen mit allen Handel treiben und nach friedlichen Lösungen suchen, um die Probleme zu lösen."

Netanjahu begrüßt die Ankündigung

Zuvor hatte der Ultrarechte, der im Januar das Präsidentenamt antritt, in einem Interview mit der israelischen Zeitung "Hajom" gesagt, Israel könne selbst bestimmen, wo seine Hauptstadt angesiedelt sei.

Netanjahu erklärte in einer Stellungnahme, er "beglückwünsche" seinen "Freund" Bolsonaro zu dem geplanten Botschaftsumzug. Dies sei "ein historischer, richtiger und aufregender Schritt".

Brasilien würde mit dem Botschaftsumzug dem Beispiel der USA folgen. US-Präsident Donald Trump hatte Jerusalem im Dezember 2017 als Hauptstadt Israels anerkannt und später die US-Botschaft dorthin verlegt, was wütende Protesten der Palästinenser nach sich zog. Die umstrittene Eröffnung der diplomatischen Vertretung am 14. Mai führte zu blutigen Unruhen mit 60 Toten.

Jerusalem ist umstritten zwischen Israel und Palästinesern

Kurze Zeit später verlegten dann auch Guatemala und Paraguay ihre Botschaften in Israel nach Jerusalem. Paraguay machte diesen Schritt Anfang September aber wieder rückgängig.


Der endgültige Status Jerusalems ist einer der größten Streitpunkte im Nahost-Konflikt. Sowohl Israel als auch die Palästinenser beanspruchen Jerusalem als Hauptstadt für sich: Israel die gesamte Stadt, die Palästinenser den Ostteil. Wegen des ungeklärten Status der Stadt war es lange Zeit diplomatischer Konsens, dass ausländische Staaten ihre Botschaft nicht in Jerusalem ansiedeln.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Das könnte das Mullah-Regime den Kopf kosten
Von Patrick Diekmann
Eine Kolumne von Ursula Weidenfeld
Benjamin NetanjahuDonald TrumpIsraelJair BolsonaroJerusalemParaguayTel AvivTwitterUSA

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website