Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Nordkorea: Botschaft in Madrid überfallen – Kim-Regime spricht von Terrorangriff

Mysteriöser Vorfall in Madrid  

Botschaft überfallen – Nordkorea spricht von Terrorangriff

31.03.2019, 09:35 Uhr | AFP

Nordkorea: Botschaft in Madrid überfallen – Kim-Regime spricht von Terrorangriff. Die nordkoreanische Botschaft in Madrid: Am 22. Febaruar stürmten Bewaffnete das Gebäude, später bekannte sich eine Dissidenten-Gruppe zu dem Überfall. (Quelle: dpa/Bernat Armangue)

Die nordkoreanische Botschaft in Madrid: Am 22. Febaruar stürmten Bewaffnete das Gebäude, später bekannte sich eine Dissidenten-Gruppe zu dem Überfall. (Quelle: Bernat Armangue/dpa)

Im Februar stürmten mehrere Bewaffnete die nordkoreanische Botschaft in Madrid, eine Dissidenten-Gruppe bekannte sich. Nun erhebt das Kim-Regime Vorwürfe gegen die US-Bundespolizei FBI. 

Nordkorea hat den Überfall auf seine Botschaft in Madrid im Februar als "schweren terroristischen Angriff" bezeichnet und die Aufklärung des Vorfalls gefordert. In einer am Sonntag von der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA verbreiteten ersten offiziellen Stellungnahme wies ein Sprecher des nordkoreanischen Außenministeriums auf eine mögliche Verwicklung der US-Bundespolizei FBI hin und rief die spanischen Behörden dazu auf, die "Terroristen und ihre Drahtzieher zur Rechenschaft zu ziehen".

Spaniens Justiz hatte am Dienstag erstmals Details zu dem mysteriösen Vorfall in der nordkoreanischen Botschaft in Madrid veröffentlicht. Demnach waren am 22. Februar Bewaffnete in das Botschaftsgebäude eingedrungen, hatten Mitarbeiter bedrängt und Computer gestohlen.

Dissidenten-Gruppe bekennt sich

Später bekannte sich die Dissidenten-Gruppe Cheollima Civil Defence (CCD) zu dem Überfall, der sich nur wenige Tage vor dem jüngsten Gipfeltreffen zwischen US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un in Vietnam ereignete. Die CCD erkärte, sie habe "gewisse Informationen von enormem möglichem Wert" an das FBI übermittelt.

Pjöngjang erklärte dazu, es gehe Gerüchten nach, wonach das FBI in den "Terror-Vorfall" involviert gewesen sei. Nordkorea erwarte, dass die zuständigen Behörden in Spanien verantwortungsvoll und gründlich in dem Fall ermittelten. Die Ermittlungen in Madrid laufen bereits.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sparen Sie 35% auf Sofas, Betten, Gartenmöbel u.m.*
jetzt zur Power Shopping Week bei XXXLutz
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe