Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Carola Rackete: Sea-Watch-Kapitänin bekommt Ehrenmedaille in Barcelona

Preis in Barcelona  

Sea-Watch-Kapitänin Rackete bekommt Ehrenmedaille

11.09.2019, 12:01 Uhr | AFP

Carola Rackete: Sea-Watch-Kapitänin bekommt Ehrenmedaille in Barcelona. Carola Rackete: Sie Sea-Watch-Kapitänin könnte in Italien immer noch eine Strafe drohen.  (Quelle: Reuters/Albert Gea)

Carola Rackete: Sie Sea-Watch-Kapitänin könnte in Italien immer noch eine Strafe drohen. (Quelle: Albert Gea/Reuters)

Für ihren Rettungseinsatz ist Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete mit der Ehrenmedaille des katalanischen Parlaments ausgezeichnet worden. Ihre Laudatio hielt ein echter Superstar. 

Die deutsche Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete hat in Barcelona die Ehrenmedaille des katalanischen Regionalparlaments erhalten. Ausgezeichnet wurde auch der Gründer der spanischen Hilfsorganisation Proactiva Open Arms, Oscar Camps. Überreicht wurden die Ehrenmedaillen vom katalanischen Parlamentspräsidenten Roger Torrent, die Laudatio hielt Fußballtrainer Pep Guardiola.

Pep Guardiola, Trainer von Manchester City, Roger Torrent, Präsident des Parlaments von Katalonien, Carola Rackete, Sea-Watch-Kapitänin, und Óscar Camps, Proactiva Open Arms Gründer, bei der Preisverleihung.  (Quelle: dpa/David Zorrakino)Pep Guardiola, Trainer von Manchester City, Roger Torrent, Präsident des Parlaments von Katalonien, Carola Rackete, Sea-Watch-Kapitänin, und Óscar Camps, Proactiva Open Arms Gründer, bei der Preisverleihung. (Quelle: David Zorrakino/dpa)

Rackete war Ende Juni in Italien festgenommen worden, nachdem sie ihr Schiff "Sea-Watch 3" mit 40 Flüchtlingen an Bord in den Hafen von Lampedusa gesteuert hatte, obwohl Italiens damaliger Innenminister Matteo Salvini von der rechtsextremen Lega-Partei das Anlegen von Rettungsschiffen in italienischen Häfen verboten hatte.

Rackete macht sich wegen Verfahren keine Sorgen

Rackete begründete ihr Vorgehen damals mit der verzweifelten Lage der Menschen an Bord, nachdem sich über zwei Wochen lang kein Hafen zur Aufnahme der "Sea-Watch 3" bereit erklärt hatte.
 

 
Die 31-Jährige wurde zwar nach wenigen Tagen wieder freigelassen, das Verfahren gegen sie läuft aber noch. Die italienische Staatsanwaltschaft wirft Rackete Beihilfe zur illegalen Einwanderung sowie das Eindringen in italienische Hoheitsgewässer vor. Rackete sagte bei der Preisverleihung in Barcelona, sie mache sich wegen des Verfahrens in Italien keine Sorgen, weil ihr Vorgehen gerechtfertigt gewesen sei.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal