Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Pakistan: Kastration für Sexualstraftäter – Menschenrechtler entsetzt

Himalayaregion Kaschmir  

Kastration für Sexualstraftäter – Menschenrechtler entsetzt

16.07.2020, 09:20 Uhr | dpa

Pakistan: Kastration für Sexualstraftäter – Menschenrechtler entsetzt . In der Himalayaregion Kaschmir sorgt ein verschärftes Gesetz für Sexualstraftäter für Diskussion. (Quelle: imago images/ Klaus Rose)

In der Himalayaregion Kaschmir sorgt ein verschärftes Gesetz für Sexualstraftäter für Diskussion. (Quelle: Klaus Rose/imago images)

Ein einstimmig beschlossenes Gesetz für Sexualstraftäter sorgt für Diskussion in Pakistan: Vergewaltigern droht dort künftig eine Kastration. Menschenrechtler kritisieren das.

In Pakistan ist nach einer Gesetzesänderung in der teilautonomen Himalayaregion Kaschmir eine Kontroverse um die Bestrafung von Sexualverbrechen entbrannt. Sexualstraftätern droht demnach bei der Vergewaltigung von Minderjährigen eine Kastration. Auch die Todesstrafe, lebenslange Haft und hohe Geldbußen sind vorgesehen. Die Gesetzesänderung wurde bereits am 2. Juli einstimmig vom Parlament im pakistanischen Teil Kaschmirs beschlossen.

Ansar Burney, einer der führenden Menschenrechtsaktivisten in Pakistan, kritisierte das Gesetz als unmenschlich. "Das Schlimmste ist, dass es missbraucht werden kann, weil das Strafverfolgungs- und Justizsystem in Pakistan schwach ist und manipuliert werden kann", so der 62-Jährige. Auch Anwälte in Pakistans Hauptstadt Islamabad äußerten Kritik.

Keine zweite Chance für Pädophile

Doch Politiker in Kaschmir verteidigen die Verschärfung des Strafrechts. "Dieses Gesetz ist hart, aber es richtet sich gegen ein sehr abscheuliches Verbrechen, und für uns macht es Sinn, dass ein Pädophiler keine Sympathie oder eine zweite Chance verdient", sagte Ahmed Raza Qadri, Co-Autor der Gesetzesänderung und Minister in der Himalayaregion.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal