Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Venezuela: Nicolas Maduro will amerikanischen Spion festgenommen haben

Venezuela  

Maduro will amerikanischen Spion festgenommen haben

12.09.2020, 11:01 Uhr | AFP

Venezuela: Nicolas Maduro will amerikanischen Spion festgenommen haben . Nicolás Maduro: Der Präsident Venezuelas hat verkündet, dass ein US-Spion festgenommen worden sei. (Quelle: Reuters/Manaure Quintero)

Nicolás Maduro: Der Präsident Venezuelas hat verkündet, dass ein US-Spion festgenommen worden sei. (Quelle: Manaure Quintero/Reuters)

Maduro klammert sich in Venezuela an die Macht. Der Westen erkennt ihn nicht an. Nun hat der Präsident verkündet, dass angeblich eine Attacke eines US-Spions verhindert worden sei.

In Venezuela ist nach Angaben von Präsident Nicolás Maduro ein "amerikanischer Spion" in der Nähe von zwei Öl-Raffinerien festgenommen worden. Der Mann sei mit "schweren Waffen" und "großen Mengen an Bargeld" aufgegriffen worden, als er zwei Anlagen ausspioniert habe, sagte Maduro in einer Fernsehansprache. Es handele sich um einen Mann, der bei den US-Spezialeinheiten auf CIA-Stützpunkten im Irak gedient habe.

Der Mann wurde laut Maduro am Donnerstag festgneommen. Am Vortag hätten die Behörden einen "Plan zur Herbeiführung einer Explosion" in der am nächsten bei Caracas gelegenen Raffinerie entdeckt und verhindert. Wo der Mann festgehalten wird, blieb unklar.

Zwei frühere US-Soldaten verurteilt

Erst im vergangenen Monat waren zwei ehemalige US-Soldaten in Venezuela nach einem bewaffneten Überfall unter anderem wegen Terrorismus zu 20 Jahren Haft verurteilt worden.

Trotz massiven internationalen Drucks und der verheerenden wirtschaftlichen Lage im Land hält sich Maduro an der Macht. Der sozialistische Staatschef hat unter anderem das Militär hinter sich, aber auch Unterstützung aus Russland und China.

60 Staaten, darunter die USA und Deutschland, erkennen hingegen den Parlamentsvorsitzenden Juan Guaidó offiziell als Präsidenten an. Guaidó hatte sich im Januar 2019 selbst zum Übergangspräsidenten des Landes erklärt und führt seitdem einen erbitterten Machtkampf gegen Maduro.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal