Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Xinjiang-Treffen: Deutschland will Abriss chinesischer Uiguren-Lager

"Xinjiang-Treffen"  

Deutschland fordert Abriss chinesischer Uiguren-Lager

12.05.2021, 19:07 Uhr | dpa

Xinjiang-Treffen: Deutschland will Abriss chinesischer Uiguren-Lager. Chinesischer Präsident Xi Jinping: Das Treffen ist China ein Dorn im Auge. (Quelle: imago images/Xinhua)

Chinesischer Präsident Xi Jinping: Das Treffen ist China ein Dorn im Auge. (Quelle: Xinhua/imago images)

Zusammen mit anderen Ländern hat Deutschland ein Treffen wegen Chinas Unterdrückung der Uiguren abgehalten. Das "Xinjiang-Treffen" stößt bei der chinesischen Regierung auf großen Widerstand.

Gegen den Widerstand Pekings haben Deutschland und andere Länder bei den Vereinten Nationen die Unterdrückung von Minderheiten in der chinesischen Region Xinjiang angeprangert. "Die Menschenrechte sind universell und alle UN-Mitgliedstaaten haben die bedingungslose Verpflichtung, sie zu respektieren. Nach dem, was wir heute gehört haben und hören, ist dies in Xinjiang sicher nicht der Fall", sagte der deutsche Botschafter Christoph Heusgen am Mittwoch in New York. Die Internierungslager für Hunderttausende Angehörige der Minderheit der Uiguren in der Region müssten abgerissen werden.

Menschenrechtsgruppen schätzen, dass hunderttausende Angehörige der muslimischen Minderheit der Uiguren, Kasachen, Hui oder Mitglieder anderer Minoritäten in Xinjiang im Osten des Landes in Umerziehungslager gesteckt worden sind. China weist die Vorwürfe zurück und spricht von Fortbildungszentren. Uiguren sind ethnisch mit den Türken verwandt und werden in Xinjiang von den herrschenden Han-Chinesen unterdrückt. Peking wirft uigurischen Gruppen Terrorismus vor.

"In Xinjiang werden Menschen gefoltert. Frauen werden gewaltsam sterilisiert", sagte die amerikanische UN-Botschafterin Linda Thomas-Greenfield, die von mehr als einer Million Internierten sprach. Es gebe glaubwürdige Berichte, dass viele Uiguren und andere ethnische und religiöse Minderheiten gezwungen sind, bis zum Umfallen zu arbeiten und Kleidung sowie Waren herzustellen.

Chinesischer Botschafter: Treffen schadet Zusammenarbeit

Das von Deutschland, den USA und Großbritannien ausgerichtete Treffen ist China ein Dorn im Auge, es betrachtet die Kritik an seiner Politik als unzulässige Einmischung in interne Angelegenheiten. In den Tagen vor der Sitzung hatten die bei den Vereinten Nationen einflussreichen Chinesen eine Reihe von Staaten unter Druck gesetzt, nicht teilzunehmen.

"Es ist offensichtlich, dass Ihre Mitwirkung an diesem politisch motivierten Ereignis unserer Beziehung und Zusammenarbeit schadet", hieß es in einer Nachricht, die mit dem Vornamen des chinesischen Botschafters Zhang Jun unterschrieben war. Sie lag der Deutschen Presse-Agentur vor. Es blieb zunächst unklar, wie viele UN-Mitgliedsstaaten der Veranstaltung fern blieben. Zuletzt hatte die EU wegen der Verletzungen der Menschenrechte erstmals seit mehr als 30 Jahren Sanktionen gegen China verhängt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: