Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAuslandKrisen & Konflikte

Türkei bestellt schwedischen Botschafter ein


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für einen TextPressesprecher kündigt eigenen Tod anSymbolbild für einen TextSenior stirbt nach Fahrradtour mit EnkelSymbolbild für einen TextBundesliga-Trainer vor dem Aus?
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Türkei bestellt schwedischen Botschafter ein

Von afp
22.11.2022Lesedauer: 2 Min.
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan: Türkische Drohnen haben erneut den griechischen Luftraum verletzt.
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan: Der schwedische Botschafter in Ankara wurde einbestellt. (Quelle: Vyacheslav Prokofyev/Pool Sputnik Kremlin/AP/dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In der Frage um einen Nato-Betritt Schwedens stellt sich die Türkei quer. Ein Vorfall in Stockholm belastet nun zusätzlich die Beziehung der beiden Länder.

Das türkische Außenministerium hat am Montag den schwedischen Botschafter in Ankara einbestellt. Dadurch habe die Türkei verurteilen wollen, dass "Bilder mit terroristischer Propaganda und Beleidigungen gegen unseren Präsidenten (...) auf das Gebäude unserer Botschaft in Stockholm projiziert" worden seien, hieß es aus türkischen Diplomatenkreisen. Verantwortlich dafür seien Gruppen, die mit der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) in Verbindung stünden.

Damit reagierte die Türkei auf ein am Montag auf Twitter veröffentlichtes Video des schwedischen Rojava-Komitees. Rojava ist die selbsterklärte halbautonome Kurden-Region im Norden Syriens. Das Komitee unterstützt die syrisch-kurdische Organisation YPG, die die Türkei als Terrororganisation einstuft.

PKK im Mittelpunkt des Streits

In dem undatierten Video ist zu sehen, wie Bilder an die Fassade der türkischen Botschaft in Stockholm projiziert werden. Sie sollen die mutmaßliche Verbindung zwischen der Türkei und der Dschihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) und den mutmaßlichen Einsatz chemischer Waffen durch Ankara gegen kurdische Kämpfer zeigen.

Ankara fordere, dass "die Urheber dieser Handlungen identifiziert und die notwendigen Maßnahmen ergriffen werden", hieß es aus türkischen Diplomatenkreisen.

Die PKK steht im Mittelpunkt eines Streits um die Nato-Mitgliedschaft Schwedens und Finnlands. Ankara wirft vor allem Schweden vor, ein Zufluchtsort für "Terroristen" zu sein, und forderte in einem im Juni mit Schweden und Finnland unterzeichneten Abkommen die Auslieferung mehrerer PKK-Mitglieder.

Ankara blockiert Nato-Mitgliedschaft von Schweden

Schweden und Finnland hatten sich infolge des russischen Angriffskriegs in der Ukraine entschieden, einen Antrag auf Nato-Mitgliedschaft zu stellen. Die Türkei blockiert die Aufnahme beider Länder in die Militärallianz allerdings seit Mai.

Anfang des Monats kündigte Schweden an, durch eine Verfassungsänderung eine Verschärfung seiner Antiterrorgesetze zu ermöglichen. Damit würde Stockholm einer zentralen Forderung Ankaras nachkommen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur afp
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Die "harte Nuss" blieb dem Westen erspart
Von Wladimir Kaminer
  • David Schafbuch
Von David Schafbuch
AnkaraFinnlandKurdenRecep Tayyip ErdoganSchwedenStockholmTwitterTürkei

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website