Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Nato erwägt Großmanöver in Osteuropa mit zehntausenden Soldaten

Mit mehreren Zehntausend Soldaten  

Nato erwägt Großmanöver in Osteuropa

07.11.2014, 14:03 Uhr | rtr, dpa

Nato erwägt Großmanöver in Osteuropa mit zehntausenden Soldaten. F-16-Jet bei einem Nato-Manöver in Polen: Große Übungen mit Zehntausenden Soldaten könnten künftig auch in Osteuropa stattfinden. (Quelle: Reuters)

F-16-Jet bei einem Nato-Manöver in Polen: Große Übungen mit Zehntausenden Soldaten könnten künftig auch in Osteuropa stattfinden. (Quelle: Reuters)

Die Nato erwägt in den Grenzregionen zu Russland und zur Ukraine Manöver mit mehreren Zehntausend Soldaten durchzuführen. "Wir haben bisher Großmanöver von 25.000 bis 40.000 Mann nur in den westlichen Nato-Ländern durchgeführt. Ich kann mir gut vorstellen, dass wir das in Zukunft auch in Osteuropa und im Baltikum machen", sagte der deutsche Nato-General Hans-Lothar Domröse der Tageszeitung "Die Welt".

Details nannte Domröse nach Angaben des Blattes allerdings nicht. Der General ist innerhalb der Nato unter anderem für Osteuropa zuständig. Die Bundesregierung erklärte, sie wisse nichts von konkreten Plänen für ein derartiges Nato-Manöver. Ein Sprecher des Auswärtigen Amtes sagte, Manöver dieser Größenordnung seien auf absehbare Zeit im östlichen Bündnisgebiet nicht vorgesehen. Er fügte hinzu: "Möglichst konstruktive und gute Beziehungen zu Russland zu erhalten - das nehmen wir ernst."

Präsenz seit Annexion der Ukraine massiv ausgeweitet

Großmanöver der Nato an ihrer Ostgrenze dürften Russland verärgern, das dem westlichen Bündnis immer wieder vorwirft, seine Einflusssphäre stetig auszudehnen. Die Nato hat ihre Präsenz in Osteuropa seit der Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim durch Russland bereits massiv ausgeweitet.

Unter anderem verstärkt das westliche Bündnis Standorte und baut eine schnelle und schlagkräftige "Speerspitze" der Schnellen Eingreiftruppe (Nato Response Force) auf. Die russischen Streitkräfte wiederum flogen westlichen Angaben zufolge zuletzt "außergewöhnlich umfangreiche Manöver" im europäischen Luftraum.

"Speerspitze" soll größer werden als bisher bekannt

Nach den Worten Domröses soll die "Speerspitze" nun größer werden als bisher bekannt. "Wir werden eine Schnelle Eingreiftruppe der Nato aufbauen, die aus etwa 5000 bis 7000 Mann besteht und die innerhalb von zwei bis fünf Tagen im Einsatzgebiet sein kann", sagte er. Bislang wurde eine Zahl von 3000 bis 5000 Soldaten genannt. Wenn alles planmäßig verlaufe, könne die Truppe bis Ende 2015 einsatzbereit sein, so Domröses.

Der Westen wirft Russland vor, die ukrainische Schwarzmeerhalbinsel Krim völkerrechtswidrig annektiert zu haben und die prorussischen Separatisten in der Ostukraine zu unterstützen. Als Konsequenz wurden Wirtschaftssanktionen gegen Moskau verhängt. Russland weist die Vorwürfe zurück und kritisiert die Strafmaßnahmen als feindselig.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
30% auf alle bereits reduzierten Artikel!
bei TOM TAILOR
Anzeige
Dein Wunschmix: Daten, MIN/SMS wie du es brauchst
Prepaid wie ich will von congstar
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal