Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Russland will Nato-Aufrüstung nicht tatenlos hinnehmen

Konflikt schaukelt sich weiter hoch  

Russland will Nato-Aufrüstung nicht tatenlos hinnehmen

25.06.2015, 17:13 Uhr | dpa

Russland will Nato-Aufrüstung nicht tatenlos hinnehmen. Russische Panzer während einer Parade in Moskau. (Quelle: Reuters)

Russische Panzer während einer Parade in Moskau. (Quelle: Reuters)

Der Konflikt zwischen Russland und der Nato schaukelt sich immer weiter hoch: Der Kreml will die Aufrüstung des Militärbündnisses im Osten nicht unbeantwortet lassen.

Das westliche Militärbündnis nähere sich in Staaten der ehemaligen Sowjetunion der russischen Grenze, meinte Nikolai Patruschew, Sekretär des Nationalen Sicherheitsrates, im sibirischen Ulan-Ude. Dies könne Russland nicht ignorieren, sagte er der Agentur Tass zufolge.

Die Nato hatte am Mittwoch in Brüssel beschlossen, ihre schnellen Eingreifkräfte auf bis zu 40.000 Soldaten aufzustocken. Damit reagiert das Bündnis auf wachsende Spannungen mit Russland im Zuge der Ukraine-Krise.

In den vergangenen Monaten hat die Nato zudem ihre Manöver in Osteuropa massiv verstärkt. Alleine im Juni übten dort 14.000 Soldaten.

USA wollen Speerspitze massiv unterstützen

Die USA kündigten unterdessen in der Nato-Zentrale in Brüssel an, die sogenannte Speerspitze, den schnellsten Teil der Nato-Eingreiftruppe, mit spezialisierten Kräften massiv zu unterstützen. Dazu zählen laut Verteidigungsminister Ashton Carter unter anderem Kampfhubschrauber, Luftraumüberwachung, Tankflugzeuge und Kräfte für Spezialoperationen.

Ihre permanent in Europa stationierten Streitkräfte wollen die USA allerdings nicht aufstocken. Die Ausweitung der Nato-Manöver werde durch Truppen-Rotation bewältigt, sagte Carter. Derzeit sind 65.000 US-Soldaten in Europa stationiert. Zum Vergleich: Der Bundeswehr gehören rund 180.000 Soldaten an.

Putin: "Wir haben keine aggressiven Pläne"

Kremlchef Wladimir Putin beteuerte seinerseits in Moskau, Russland wolle niemanden bedrohen. "Wir haben keine aggressiven Pläne", sagte er bei einem Treffen mit Absolventen einer Militärakademie.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal