Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Syrien: Diktator Baschar al-Assad soll offenbar ins Exil

"Diktator Assad ins Exil!"  

Experte nennt drei Bedingungen für Frieden in Syrien

10.09.2015, 14:28 Uhr | dpa, t-online.de

Syrien: Diktator Baschar al-Assad soll offenbar ins Exil. Der syrische Diktator Baschar al-Assad kann einem Experten zufolge nicht Teil einer Friedenslösung für das Land sein. (Quelle: dpa)

Der syrische Diktator Baschar al-Assad kann einem Experten zufolge nicht Teil einer Friedenslösung für das Land sein. (Quelle: dpa)

Syriens Diktator Baschar al-Assad soll offenbar ins Exil. Wie "Bild" unter Berufung auf Diplomatenkreise berichtet, ist dies Teil eines Geheimplans zwischen den USA und Russland. Einem Syrien-Experten zufolge ist Assads Abschiebung aber nur eine von drei Voraussetzungen für einen Frieden in dem vom Bürgerkrieg gebeutelten Land.

Dem Bericht zufolge würde Assad wahrscheinlich nach Moskau abgeschoben, da Russlands Präsident Wladimir Putin ein enger Verbündeter des Diktators ist. Die Exil-Lösung für Assad hat auch für den britischen Syrien-Experten Oberst Hamish de Bretton-Gordon "oberste Priorität" bei einer Friedenslösung, "weil er für den Großteil der Toten in Syrien verantwortlich ist", sagte er laut "Bild".

Flugverbotszone und Beseitigung des IS

Als zweites Element muss dem Experten zufolge eine "Flugverbotszone verhängt und eine Schutzzone geschaffen werden, damit Flüchtlinge zurückkehren können". Die dritte und wohl am schwersten umzusetzende Bedingung für eine Friedenslösung sei es, die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zu beseitigen.

Mit Blick auf die nach Deutschland zurollende Flüchtlingswelle sagte de Bretton zu "Bild": "Falls die deutsche Regierung diesen Plan umsetzen kann, erscheint er noch als die mögliche Lösung eines beinahe unmöglich zu lösenden Problems und könnte der syrischen Bevölkerung, die in den letzten vier Jahren so gelitten hat, etwas Hoffnung geben."

Anders als der "Bild"-Bericht über einen amerikanisch-russischen Geheimplan nahelegt, ist Russland laut Regierungssprecher Dmitri Peskow offiziell keineswegs an einer Abschiebung Assads interessiert. Ihm zufolge geht die Bedrohung in der Region allein vom IS aus. "Die einzige Kraft, die dem Widerstand entgegensetzen kann, sind die syrischen Streitkräfte", sagte er und bekräftigte damit die bisherige russische Position, dass Assad in die internationalen Bemühungen zur Niederschlagung des IS einbezogen werden müsse.

Großbritannien für vorübergehenden Verbleib Assads

Auch Großbritannien arbeitet nach Angaben der Zeitung "The Guardian" an einer neuen Syrien-Friedensinitiative. Diese sehe eine auf etwa sechs Monate befristete Regierung der nationalen Einheit vor. In der Zeit solle Machthaber Assad allerdings im Amt bleiben, während gleichzeitig sein Sicherheitsapparat abgebaut werden solle. Man sei bereit, "pragmatisch vorzugehen", sagte Außenminister Philip Hammond: "Wir sagen nicht, dass Assad und alle seine Gefolgsleute am Tag eins gehen müssen."

Hammonds Einschätzung zufolge gibt es derzeit keine Anzeichen dafür, dass Russland oder der Iran ihre Unterstützung für das Assad-Regime bald aufgeben könnten. Andererseits sei auch keine militärische Lösung abzusehen, die zu einem eindeutigen Sieg der Rebellen oder des Assad-Regimes führen könnten. Der britische Außenminister betonte zugleich, dass weder Großbritannien noch seine Verbündeten einer Lösung zustimmen könnten, die Assad weiter an der Macht halte.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal