Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Besuch in Afghanistan: Von der Leyen ruft zur Aussöhnung mit Taliban auf

Besuch in Afghanistan  

Von der Leyen ruft zur Aussöhnung mit Taliban auf

26.03.2018, 16:42 Uhr | AS, rtr

Besuch in Afghanistan: Von der Leyen ruft zur Aussöhnung mit Taliban auf. Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen spricht zu Truppen in Masar-i-Scharif, Afghanistan: Von der Leyen ruft zu Aussöhnungsprozess mit Taliban auf. (Quelle: Reuters/Michael Kappeler/Pool)

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen spricht zu Truppen in Masar-i-Scharif, Afghanistan: Von der Leyen ruft zu Aussöhnungsprozess mit Taliban auf. (Quelle: Michael Kappeler/Pool/Reuters)

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat bei einem Besuch in Afghanistan zur Aussöhnung mit den Taliban aufgerufen. Statt militärischer Konfrontation wünsche sie sich mehr politische Prozesse.

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat an die afghanische Regierung appelliert, die Reformen und die Aussöhnung mit den radikalislamischen Taliban voranzutreiben. Sie stellte heraus, dass der Konflikt mit den Taliban nicht militärisch lösbar sei. "Wo ich mir deutlich mehr Fortschritte noch wünschen würde, ist der politische Prozess", sagte die Ministerin in Kabul. Die Menschen im Land müssten merken, dass die Regierung in Kabul Reformen umsetze. 

Afghanische Armee macht Fortschritte

Wichtig seien in diesem Zusammenhang die im Herbst anstehenden Parlamentswahlen. Die Ministerin lobte zugleich den Schritt des afghanischen Präsidenten Aschraf Ghani, den Taliban Friedensgespräche anzubieten, die "bereit sind, der Gewalt abzuschwören und die Verfassung zu achten".

Fortschritte bescheinigte von der Leyen der afghanischen Armee. "Schritt für Schritt kommen wir voran", sagte sie. Sie lobte besonders den Aufbau der Luftwaffe und der Spezialkräfte. Auch die von Ghani vorangetriebene Verjüngung der Armeeführung sei positiv.

Im nordafghanischen Masar-i-Scharif hatte von der Leyen am Sonntag die knapp tausend deutschen Soldaten dort sowie einen Stützpunkt der afghanischen Luftwaffe besucht.

Verwendete Quellen:
  • Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal