Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

"Kennt sich aus mit Terror": Netanjahu greift Erdogan nach Kritik scharf an

"Kennt sich aus mit Terror"  

Netanjahu greift Erdogan nach Kritik scharf an

15.05.2018, 13:50 Uhr | dpa

"Kennt sich aus mit Terror": Netanjahu greift Erdogan nach Kritik scharf an. Benjamin Netanjahu: Der israelische Ministerpräsident hat den türkischen Präsidenten Erdogan scharf angegriffen. (Quelle: dpa/Jim Hollander/EPA Pool)

Benjamin Netanjahu: Der israelische Ministerpräsident hat den türkischen Präsidenten Erdogan scharf angegriffen. (Quelle: Jim Hollander/EPA Pool/dpa)

Der türkische Präsident Erdogan hat das Vorgehen Israels gegen die Palästinenser im Gazastreifen als "Genozid" bezeichnet. Jetzt hat Israels Regierungschef Netanjahu mit ebenso harten Worten reagiert.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat die Kritik des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan am israelischen Vorgehen an der Gaza-Grenze zurückgewiesen. "Erdogan ist einer der größten Unterstützer der Hamas, daher gibt es keinen Zweifel, dass er sich gut auskennt mit Terror und Massakern", sagte Netanjahu. "Ich rate ihm, uns keine Moral zu predigen."

Erdogan hatte die Proteste am Gaza-Grenzzaun, bei denen israelische Soldaten am Vortag nach palästinensischen Angaben 60 Menschen töteten und mehr als 2.700 verletzten, als "Genozid" bezeichnet. "Das, was Israel macht, ist ein Genozid. Egal von welcher Seite er kommt, von Amerika oder von Israel, ich verfluche dieses humanitäre Drama, diesen Genozid", sagte Erdogan nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu. Erdogan ordnete drei Tage Trauer für die am Montag getöteten Palästinenser an.

Die Proteste im Gazastreifen richteten sich gegen die Eröffnung der US-Botschaft am Montag in Jerusalem sowie eine mehr als zehnjährige Blockade des Küstenstreifens durch Israel und Ägypten. Außerdem erinnern die Palästinenser an die Vertreibung und Flucht Hunderttausender im ersten Nahostkrieg 1948. Israel wirft jedoch der im Gazastreifen herrschenden Hamas vor, bei den Protesten Zivilisten als menschliche Schutzschilde zu missbrauchen.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
HUAWEI Mate20 Pro für 9,95 € im Tarif MagentaMobil M
zur Telekom
Anzeige
Erstellen Sie jetzt 250 Visiten- karten schon ab 11,99 €
von vistaprint.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal