t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomePolitikAuslandKrisen & Konflikte

Türkei: Erdogan und Trump streiten sich um inhaftierten US-Pastor


Erdogan will nicht nachgeben

dpa, Mirjam Schmitt

Aktualisiert am 29.07.2018Lesedauer: 1 Min.
Recep Tayyip Erdogan: Der türkische Präsident und US-Präsident Donald Trump streiten um die Freilassung eines bisher inhaftierten Pastors.Vergrößern des BildesRecep Tayyip Erdogan: Der türkische Präsident und US-Präsident Donald Trump streiten um die Freilassung eines bisher inhaftierten Pastors. (Quelle: imago-images-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Erdogan und Trump liegen im Clinch – doch der türkische Präsident bleibt hartnäckig. Während der US-Präsident mit Sanktionen droht, erinnert Erdogan daran, dass die Türkei ein wichtiger Partner für die USA ist.

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat sich im Streit um den in der Türkei inhaftierten US-Pastor Andrew Brunson unnachgiebig gezeigt. Vor Sanktionsdrohungen des US-Präsidenten Donald Trump werde sein Land nicht zurückweichen, sagte Erdogan einem Bericht der Zeitung "Habertürk" (Online) vom Sonntag zufolge vor türkischen Journalisten. Zugleich warnte er: "Die USA darf auch nicht vergessen, dass – wenn sie ihre Haltung nicht ändert – einen starken und aufrichtigen Partner wie die Türkei verliert."

Trump hatte am Donnerstag via Twitter mit "weitreichenden Sanktionen" gedroht, sollte Brunson nicht freigelassen werden.

Der US-Pastor war im Dezember 2016 im westtürkischen Izmir wegen Terrorvorwürfen inhaftiert worden. Ein Gericht wandelte seine Untersuchungshaft am Mittwoch in Hausarrest um. Das heißt, er wurde aus dem Gefängnis entlassen, darf aber sein Wohnhaus nicht verlassen. Brunson werden Verbindungen zur verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK und zur Bewegung um den in den USA lebenden Prediger Fethullah Gülen vorgeworfen. Die Staatsanwaltschaft fordert dafür bis zu 35 Jahre Haft.

Erdogan wies nach Angaben von "Habertürk" Gerüchte über etwaige Absprachen zu Brunson zurück. Ein Gericht habe die Untersuchungshaft wegen gesundheitlicher Probleme Brunsons in Hausarrest umgewandelt. "Anstatt Respekt vor einer Gerichtsentscheidung zu zeigen", bringe die USA das Thema Sanktionen auf, sagte Erdogan demnach. Der Fall belastet die Beziehungen zwischen Ankara und Washington schwer.

Verwendete Quellen
  • dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website