Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Drei Flüchtlinge an türkisch-griechischer Grenze erfroren

Tote in Dörfern gefunden  

Drei Flüchtlinge an türkisch-griechischer Grenze erfroren

04.12.2018, 11:39 Uhr | AFP

Drei Flüchtlinge an türkisch-griechischer Grenze erfroren. Migranten sitzen in der türkischen Grenzprovinz Edirne auf der Straße: Viele Flüchtlinge hoffen darauf, über diese Grenze in die EU zu gelangen. (Archivbild) (Quelle: imago/ZUMA Press)

Migranten sitzen in der türkischen Grenzprovinz Edirne auf der Straße: Viele Flüchtlinge hoffen darauf, über diese Grenze in die EU zu gelangen. (Archivbild) (Quelle: ZUMA Press/imago)

Die türkisch-griechische Grenze ist gut bewacht: Hier weist die griechische Grenzpolizei immer wieder Menschen zurück. Nun sind in der Region drei Flüchtlinge gestorben – durch die Kälte.

Im Nordwesten der Türkei sind laut Medienberichten drei Flüchtlinge nahe der Grenze zu Griechenland erfroren. Wie die amtliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete, wurde ein toter afghanischer Flüchtling im Dorf Serem in der Grenzprovinz Edirne entdeckt. Die anderen beiden Flüchtlinge unbekannter Nationalität seien in den nahegelegenen Dörfern Akcadam und Adasarhanli aufgefunden worden.

Ein Afghane sagte Reportern in Edirne, dass er mit einer Gruppe Flüchtlinge die Grenze überquert habe, aber von griechischen Grenzpolizisten aufgegriffen worden sei, nachdem die Flüchtlinge bei Einwohnern um Hilfe gebeten hätten. Die Gruppe sei dann auf Booten zurück über den Grenzfluss Evros gebracht worden. Es blieb unklar, ob die erfrorenen Migranten zur selben Gruppe gehörte, die zurück in die Türkei geschickt worden war.


An der Grenze kommt es immer wieder zu Unglücken

Laut den griechischen Behörden sind dieses Jahr bereits mehr als 14.000 Flüchtlinge über die Landgrenze aus der Türkei gekommen – deutlich mehr als vergangenes Jahr, als die Zahl bei 5.500 lag. Unter den Flüchtlingen sind laut Medienberichten auch Tausende Türken. Es gibt immer wieder Berichte, dass die griechische Grenzpolizei Migranten zurückweist, auch werden regelmäßig tödliche Bootsunglücke auf dem Evros gemeldet.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Elegant und stilsicher - entdecken Sie die Eventlooks
bei MADELEINE
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018