Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Salvini: Sea-Watch-Migranten sollen nach Deutschland oder Holland

Forderung von Salvini  

Deutschland oder Niederlande sollen Migranten aufnehmen

29.01.2019, 11:05 Uhr | rew, dpa

Salvini: Sea-Watch-Migranten sollen nach Deutschland oder Holland. Matteo Salvini: Der italienische Innenminister will die Migranten nicht von Bord lassen. (Archivbild) (Quelle: AP/dpa/Gregorio Borgia)

Matteo Salvini: Der italienische Innenminister will die Migranten nicht von Bord lassen. (Archivbild) (Quelle: Gregorio Borgia/AP/dpa)

Seit mehr als einer Woche harrt die "Sea-Watch 3" vor Sizilien aus, niemand darf sich dem Schiff nähern. Nun nimmt der italienische Innenminister die Bundesregierung in die Pflicht.

Italiens Innenminister Matteo Salvini nimmt im Ringen um das blockierte Rettungsschiff der deutschen Hilfsorganisation Sea-Watch erneut die Bundesregierung in die Pflicht. Die geretteten Migranten könnten in Italien nur an Land gehen, wenn sie anschließend von Deutschland oder den Niederlanden aufgenommen werden, erklärte Salvini. Die "Sea-Watch 3" fährt unter niederländischer Flagge.

Die Ankündigung kommt kurz nachdem die Hilfsorganisation am Montag den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte eingeschaltet hatte. Die Helfer auf der "Sea-Watch 3" hatten vor rund zehn Tagen 47 Migranten vor Libyen aufgenommen. Derzeit harrt das Schiff vor der sizilianischen Küste aus, weil es in Italien nicht anlegen darf.

Der Antrag ist bereits beim Gerichtshof eingegangen

Eine Sprecherin des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte bestätigte, dass der Kapitän und das Rettungsteam des Schiffes sowie Migranten an Bord einen Antrag gegen Italien eingereicht hätten. Sie fordern demnach, an Land gehen zu dürfen.

Der Antrag ging der Sprecherin zufolge am Freitag beim Gericht in Straßburg ein; bis Dienstagmittag sollten sowohl die Antragsteller als auch die italienische Regierung noch Fragen des Gerichts beantworten. Eine Entscheidung des Gerichtshofs wird erst nach Ablaufen der Antwortfrist erwartet.

Niemand darf das Boot betreten – oder auch nur in seine Nähe kommen

Am Montag hatte die italienische Regierung zudem verboten, sich dem blockierten Rettungsschiff der deutschen Hilfsorganisation Sea-Watch vor Sizilien zu nähern. Die Hafenbehörde der Stadt Syrakus ordnete an, dass sich kein Schiff ohne Erlaubnis in einem Radius von einer halben Seemeile nähern dürfe. Die Maßnahme sei zum "Schutz der öffentlichen Ordnung und der öffentlichen Gesundheit" getroffen worden, heißt es in der Anweisung.

Ein Schiff der italienischen Küstenwache nähert sich dem Rettungsschiff "Sea Watch 3" vor der Küste Siziliens. (Archivfoto) (Quelle: AP/dpa/Salvatore Cavalli)Ein Schiff der italienischen Küstenwache nähert sich dem Rettungsschiff "Sea Watch 3" vor der Küste Siziliens. (Archivfoto) (Quelle: Salvatore Cavalli/AP/dpa)

Am Wochenende waren italienische oppositionelle Parlamentarier ohne Erlaubnis an Bord gegangen, um mit den Migranten zu sprechen und sich ein Bild von der Lage zu machen. Geflüchtete berichteten unter anderem von Folter in Libyen.

Das Rote Kreuz prangerte die Blockade an. "Wie ist es möglich, dass 47 Menschen so eine Bedrohung für die gesamte Europäische Union darstellen?", zitierte die Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften ihren Präsidenten Francesco Rocca.

"Es geht um Menschen, nicht um Zahlen"

Er rief die Italiener auf, das Schiff in den Hafen zu lassen, und die gesamte EU, eine nachhaltige Lösung für Flüchtlinge und Migranten zu finden. "Lebenretten muss die Priorität aller Regierungen sein. Es geht um Menschen, nicht um Zahlen." UN-Organisationen hatten bereits einen ähnlichen Appell an die europäischen Regierungen gerichtet.


"Wir können nicht länger hinnehmen, dass die europäischen Staaten gemeinschaftlich das Seerecht brechen, und wir können nicht akzeptieren, dass Seenotrettung von EU-Verhandlungen abhängig gemacht wird", sagte auch Sea-Watch-Sprecher Ruben Neugebauer der Deutschen Presse-Agentur.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Nichts für Warmduscher: coole Badezimmereinrichtungen
jetzt auf otto.de
Anzeige
Barclaycard Visa jetzt mit 25,- € Startguthaben
mehr Informationen
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019