Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAuslandKrisen & Konflikte

Salvini: Sea-Watch-Migranten sollen nach Deutschland oder Holland


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNeue Ölsanktionen gelten – Moskau drohtSymbolbild für einen TextLufthansa: Chaos nach NotlandungSymbolbild für einen TextSesamstraße-Star Bob McGrath ist totSymbolbild für einen TextBundesliga-Chefin wohl vor dem AusSymbolbild für einen TextDie weltweit größten Waffen-ExporteureSymbolbild für einen TextIm Schnee steckengeblieben – Mann stirbtSymbolbild für einen TextEx-Formel-1-Fahrer ist totSymbolbild für einen Text"Promi Big Brother": Dieser Star ist rausSymbolbild für einen TextKates engste Mitarbeiterin hat gekündigtSymbolbild für einen TextNenas Tochter zeigt sich freizügigSymbolbild für einen TextProrussische Demo in KölnSymbolbild für einen Watson TeaserFrankreich-Star bricht ungewöhnliche RegelSymbolbild für einen TextPer Zug durch Deutschland – jetzt spielen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Deutschland oder Niederlande sollen Migranten aufnehmen

dpa, rew

29.01.2019Lesedauer: 2 Min.
Matteo Salvini: Der italienische Innenminister will die Migranten nicht von Bord lassen. (Archivbild)
Matteo Salvini: Der italienische Innenminister will die Migranten nicht von Bord lassen. (Archivbild) (Quelle: Gregorio Borgia/ap-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Seit mehr als einer Woche harrt die "Sea-Watch 3" vor Sizilien aus, niemand darf sich dem Schiff nähern. Nun nimmt der italienische Innenminister die Bundesregierung in die Pflicht.

Italiens Innenminister Matteo Salvini nimmt im Ringen um das blockierte Rettungsschiff der deutschen Hilfsorganisation Sea-Watch erneut die Bundesregierung in die Pflicht. Die geretteten Migranten könnten in Italien nur an Land gehen, wenn sie anschließend von Deutschland oder den Niederlanden aufgenommen werden, erklärte Salvini. Die "Sea-Watch 3" fährt unter niederländischer Flagge.

Die Ankündigung kommt kurz nachdem die Hilfsorganisation am Montag den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte eingeschaltet hatte. Die Helfer auf der "Sea-Watch 3" hatten vor rund zehn Tagen 47 Migranten vor Libyen aufgenommen. Derzeit harrt das Schiff vor der sizilianischen Küste aus, weil es in Italien nicht anlegen darf.

Der Antrag ist bereits beim Gerichtshof eingegangen

Eine Sprecherin des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte bestätigte, dass der Kapitän und das Rettungsteam des Schiffes sowie Migranten an Bord einen Antrag gegen Italien eingereicht hätten. Sie fordern demnach, an Land gehen zu dürfen.

Der Antrag ging der Sprecherin zufolge am Freitag beim Gericht in Straßburg ein; bis Dienstagmittag sollten sowohl die Antragsteller als auch die italienische Regierung noch Fragen des Gerichts beantworten. Eine Entscheidung des Gerichtshofs wird erst nach Ablaufen der Antwortfrist erwartet.

Niemand darf das Boot betreten – oder auch nur in seine Nähe kommen

Am Montag hatte die italienische Regierung zudem verboten, sich dem blockierten Rettungsschiff der deutschen Hilfsorganisation Sea-Watch vor Sizilien zu nähern. Die Hafenbehörde der Stadt Syrakus ordnete an, dass sich kein Schiff ohne Erlaubnis in einem Radius von einer halben Seemeile nähern dürfe. Die Maßnahme sei zum "Schutz der öffentlichen Ordnung und der öffentlichen Gesundheit" getroffen worden, heißt es in der Anweisung.

Ein Schiff der italienischen Küstenwache nähert sich dem Rettungsschiff "Sea Watch 3" vor der Küste Siziliens. (Archivfoto)
Ein Schiff der italienischen Küstenwache nähert sich dem Rettungsschiff "Sea Watch 3" vor der Küste Siziliens. (Archivfoto) (Quelle: Salvatore Cavalli/ap-bilder)

Am Wochenende waren italienische oppositionelle Parlamentarier ohne Erlaubnis an Bord gegangen, um mit den Migranten zu sprechen und sich ein Bild von der Lage zu machen. Geflüchtete berichteten unter anderem von Folter in Libyen.

Das Rote Kreuz prangerte die Blockade an. "Wie ist es möglich, dass 47 Menschen so eine Bedrohung für die gesamte Europäische Union darstellen?", zitierte die Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften ihren Präsidenten Francesco Rocca.

"Es geht um Menschen, nicht um Zahlen"

Er rief die Italiener auf, das Schiff in den Hafen zu lassen, und die gesamte EU, eine nachhaltige Lösung für Flüchtlinge und Migranten zu finden. "Lebenretten muss die Priorität aller Regierungen sein. Es geht um Menschen, nicht um Zahlen." UN-Organisationen hatten bereits einen ähnlichen Appell an die europäischen Regierungen gerichtet.


"Wir können nicht länger hinnehmen, dass die europäischen Staaten gemeinschaftlich das Seerecht brechen, und wir können nicht akzeptieren, dass Seenotrettung von EU-Verhandlungen abhängig gemacht wird", sagte auch Sea-Watch-Sprecher Ruben Neugebauer der Deutschen Presse-Agentur.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Aus welchen Ländern die meisten Waffen verkauft werden
  • Arno Wölk
  • Sophie Loelke
Von Arno Wölk, Sophie Loelke
  • Marc von Lüpke-Schwarz
Von Marc von Lüpke und Florian Harms
BundesregierungDeutschlandItalienLibyenMatteo SalviniNiederlandeSizilien

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website