Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Südchinesisches Meer: USA schicken Kriegsschiffe und provozieren China

Konflikt im Südchinesischen Meer  

Trump schickt Kriegsschiffe und provoziert China

06.05.2019, 10:03 Uhr | rtr, pdi

 (Quelle: t-online.de)
Trump schickt Kriegsschiffe nach China

Der Konflikt zwischen den USA und China spitzt sich zu. Mitten im Handelsstreit der beiden Großmächte hat US-Präsident Donald Trump zwei Kriegsschiffe ins Südchinesische Meer gesandt. (Quelle: t-online.de)

Konflikt zwischen den USA und China spitzt sich zu: US-Präsident Donald Trump hat zwei Kriegsschiffe ins Südchinesische Meer gesandt. (Quelle: t-online.de)


Der Konflikt zwischen den USA und China im Pazifik geht in die nächste Runde. Mitten im Handelsstreit schicken die USA zwei Zerstörer ins Südchinesische Meer. Wie reagiert Peking?

Während der neuen Eskalation des US-chinesischen Handelskonflikts droht jetzt auch ein neuer Konflikt um Gebietsansprüche im Südchinesischen Meer. Die US-Marine schickte nach eigenen Angaben zwei Kriegsschiffe in die Nähe von Teilen der Spratly-Inseln, die von der Volksrepublik China, aber auch von anderen Staaten beansprucht werden.

China schüttet im Südchinesischen Meer immer wieder künstlich Inseln auf. (Quelle: Reuters)China schüttet im Südchinesischen Meer immer wieder künstlich Inseln auf. (Quelle: Reuters)

Die Zerstörer "Preble" und "Chung Hoon" seien bis auf zwölf Seemeilen (rund 22 Kilometer) an das Gaven- und das Johnson-Riff herangefahren, sagte ein Militärsprecher. Flottenkommandeur Clay Doss erklärte, mit der Operation solle der nach internationalem Recht garantierte freie Zugang zu Seewegen gesichert und "exzessiven Gewässeransprüchen" entgegengetreten werden.
 

 
China beansprucht praktisch das gesamte Südchinesische Meer für sich, doch auch Chinas Erzrivale Taiwan sowie eine Reihe asiatischer Staaten betrachten Gebiete dort als ihr Territorium.

Die USA werfen China vor, mit der Einrichtung von Militärstützpunkten auf künstlichen Inseln und Riffen aufzurüsten und die Schifffahrt in den strategisch wichtigen Gewässern zu behindern. Die Pekinger Führung verteidigt ihr Vorgehen als notwendig zur Selbstverteidigung. Sie beschuldigt die USA, die Spannungen in der Region durch die Entsendung von Kriegsschiffen und Kampfflugzeugen zu verschärfen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Bauknecht Kühl-/ Gefrierkom- bis: „wenn du cool bleibst“
gefunden auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe