Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAuslandKrisen & Konflikte

Mittelmeer: Viele Tote nach Bootsunglück vor Tunesien befürchtet


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDrogenrazzia: Zehn FestnahmenSymbolbild für einen TextUSA: Putin verstößt gegen Atom-VertragSymbolbild für einen TextKovac maßregelt TV-Reporterin liveSymbolbild für einen TextDie "Königin der Lüfte" nimmt AbschiedSymbolbild für einen TextKündigungswelle bei FinanzdienstleisterSymbolbild für einen TextBVB-Star verlässt DortmundSymbolbild für einen TextFrau verschwindet bei Meeting spurlosSymbolbild für einen TextAktivisten entern ÖlfrachterSymbolbild für einen TextNach 140 Jahren: Metzgerei schließtSymbolbild für einen Text107 Millionen: Eurojackpot geknacktSymbolbild für einen TextTrotz Skandals: Kultfilm erhält FortsetzungSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star über plötzliches Show-AusSymbolbild für einen TextJackpot - 500.000 Casino-Chips geschenkt
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Viele Tote nach Bootsunglück im Mittelmeer befürchtet

Von dpa
04.07.2019Lesedauer: 1 Min.
Ein Migrant an Bord eines Bootes winkt in Richtung des Rettungsschiffs Open Arms der spanischen Organisation Proactiva Open Arms (Symbolbild): Immer wieder verunglücken Schiffe wie dieses auf der Überquerung des Mittelmeers.
Ein Migrant an Bord eines Bootes winkt in Richtung des Rettungsschiffs Open Arms der spanischen Organisation Proactiva Open Arms (Symbolbild): Immer wieder verunglücken Schiffe wie dieses auf der Überquerung des Mittelmeers. (Quelle: Olmo Calvo/AP/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Es ist eine der gefährlichsten Fluchtrouten der Welt: Bei der Überquerung des Mittelmeers sterben jährlich hunderte Menschen. Möglicherweise ist nun ein weiteres Boot mit dutzenden Menschen verunglückt.

Nach einem neuen Bootsunglück vor der tunesischen Mittelmeerküste befürchtet die Internationale Organisation für Migration (IOM) zahlreiche Tote. Vier Migranten seien am Mittwoch von tunesischen Fischern gerettet und nach Tunesien gebracht worden, sagte IOM-Sprecher Flavio Di Giacomo der Deutschen Presse-Agentur in Rom. Wie der Rote Halbmond aus dem tunesischen Medenine mitteilte, sei einer der Geretteten inzwischen verstorben.

Nach Auskunft der Überlebenden hätten sich insgesamt mehr als 80 Personen an Bord des Bootes befunden, erklärte Di Giacomo. Die Informationslage sei noch unübersichtlich, allerdings bestehe die Gefahr, dass 82 Menschen ums Leben gekommen seien.


Die Migranten sind Di Giacomo zufolge am Montag von Libyen aus losgefahren. Die Küstenwache aus dem benachbarten Tunesien suchte am Donnerstag noch nach Überlebenden. Das Mittelmeer zwischen dem nordafrikanischen Bürgerkriegsland Libyen und Italien gilt als eine der gefährlichsten Fluchtrouten der Welt. In diesem Jahr starben dort laut IOM bereits mehr als 340 Menschen bei dem Versuch, nach Europa zu gelangen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Fast hätte Russland eine richtig "harte Nuss" bekommen
Von Wladimir Kaminer
  • David Schafbuch
Von David Schafbuch
Deutsche Presse-AgenturMittelmeerRomTunesien

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website