Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Luftangriff auf Idlib: Von Deutschland unterstütztes Krankenhaus zerstört

Luftangriff auf Idlib  

Von Deutschland unterstütztes Krankenhaus zerstört

05.07.2019, 18:36 Uhr | dpa

Luftangriff auf Idlib: Von Deutschland unterstütztes Krankenhaus zerstört. Zerstörte Gebäude in Syrien: Bei einem Luftangriff auf Idlib wurde ein Krankenhaus zerstört, das vom Auswärtigen Amt der Bundesrepublik unterstützt wird.  (Quelle: imago images/Symbolfoto)

Zerstörte Gebäude in Syrien: Bei einem Luftangriff auf Idlib wurde ein Krankenhaus zerstört, das vom Auswärtigen Amt der Bundesrepublik unterstützt wird. (Quelle: Symbolfoto/imago images)

Seit Jahren wird in Syrien gekämpft. Nun wurde ein Krankenhaus in dem Krisenland, das von Deutschland unterstützt wird, wurde nun bei einem Luftangriff zerstört. 

In der syrischen Provinz Idlib ist ein von Deutschland unterstütztes Krankenhaus bei einem Luftangriff zerstört worden. Das Krankenhaus in Kafr Nabil sei von drei Raketen getroffen und komplett zerstört worden, teilte die Hilfsorganisation UOSSM am Freitag mit. Der Angriff ereignete sich demnach bereits am Donnerstag.

Das Krankenhaus wird vom Auswärtigen Amt unterstützt. Seit August vergangenen Jahres sei die Arbeit in der Klinik unter anderem mit Medikamenten und medizinischen Verbrauchsgütern unterstützt worden, hieß es aus dem Auswärtigen Amt. Auch Betriebskosten und Gehälter für das Krankenhauspersonal seien übernommen worden. Das Projekt leiste einen wichtigen Beitrag zur Sicherstellung der humanitären Grundversorgung.
 


Die Provinz Idlib ist die letzte Region in Syrien, die noch überwiegend unter Kontrolle von Rebellen ist. In den vergangenen Monaten hatte die syrische Luftwaffe zusammen mit ihren Verbündeten die Region heftig bombardiert. 28 medizinische Einrichtungen seien seit Ende April bombardiert worden, berichtete UOSSM. Mehr als 50 Einrichtungen hätten aufgrund der Angriffe ihre Tätigkeiten zur Zeit eingestellt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal