Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Massaker von El Paso: Mexiko erwägt Auslieferungsgesuch gegen Schützen

Reaktion nach El-Paso-Massaker  

Mexiko erwägt Auslieferungsgesuch gegen Schützen

05.08.2019, 07:18 Uhr | dpa

Massaker von El Paso: Mexiko erwägt Auslieferungsgesuch gegen Schützen. Marcelo Ebrard: Mexikos Außenminister hat die Tat von El Paso als rassistisch motiviert verurteilt. (Quelle: Reuters/Luis Cortes)

Marcelo Ebrard: Mexikos Außenminister hat die Tat von El Paso als rassistisch motiviert verurteilt. (Quelle: Luis Cortes/Reuters)

"Wir werten diese Tat als einen Terroranschlag auf die mexikanisch-amerikanische Gemeinde": Die mexikanische Regierung prüft, juristische Schritte gegen den Schützen von El Paso einzuleiten.

Nach dem Massaker in einem Ladenkomplex im texanischen El Paso mit mindestens 20 Toten erwägt Mexiko ein Auslieferungsgesuch gegen den mutmaßlichen Schützen. "Wir werten diese Tat als einen Terroranschlag auf die mexikanisch-amerikanische Gemeinde und die mexikanischen Landsleute in den Vereinigten Staaten", sagte Mexikos Außenminister Marcelo Ebrard am Sonntag.

Am Samstag hatte ein Schütze in einem Einkaufszentrum in der Grenzstadt El Paso das Feuer eröffnet. Unter den 20 Todesopfern waren nach Angaben des mexikanischen Außenministeriums auch sechs Mexikaner. El Paso liegt direkt an der Grenze zu Mexiko, gegenüber der Stadt Ciudad Juárez. Viele Mexikaner kreuzen täglich die Grenze, um in den USA zu arbeiten oder einzukaufen. Zudem leben viele Mexikaner in der Grenzstadt.

Scharfe Kritik aus Mexiko

Der Vorfall führte zu scharfen Reaktionen der mexikanischen Regierung. Vize-Außenminister Jesus Seade verurteilte am Sonntag den offenbar rassistisch motivierten Angriff: "Solche mutwilligen Taten der fremdenfeindlichen Barbarei haben keinen Platz in der heutigen Welt", schrieb er auf Twitter. Diese entstünden jedoch nicht in einem Vakuum. Die Rhetorik, die sie anstachele, müsse komplett eingestellt werden.

Außenminister Marcelo Ebrard kündigte zudem in einem Video rechtliche Schritte an, um seine Landsleute in den USA besser zu schützen. Einzelheiten werde er im Laufe des Tages bekannt geben. Ebrard zufolge wurden neun Mexikaner bei dem Schusswaffenangriff am Samstag verletzt. Früheren Angaben zufolge waren drei seiner Landsleute unter den Toten.

Massaker als inländischer Terrorismus eingestuft

Die Ermittler in den USA stuften das Massaker als inländischen Terrorismus ein. Die Generalstaatsanwaltschaft erwägte eine Anklage wegen Hassverbrechen gegen den Verdächtigen. Zuletzt wurde noch geprüft, ob er vor der Tat ein "Manifest" verfasste, das im Internet gefunden wurde. In dem Pamphlet hieß es unter anderem: "Dieser Angriff ist eine Antwort auf die hispanische Invasion in Texas."

Die mexikanische Generalstaatsanwaltschaft prüfe, ob sie Anzeige wegen Terrorismus gegen Mexikaner in den USA erstatte, sagte Ebrard. Dadurch würden die mexikanischen Strafverfolgungsbehörden Zugang zu den Ermittlungen in den USA erhalten. Zudem werde die Regierung rechtliche Schritte gegen denjenigen einleiten, der dem mutmaßlichen Täter die Tatwaffe verkauft hat, kündigte der Außenminister an.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal