Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Handelsstreit: Pentagon-Chef wirft China räuberische Wirtschaftspolitik vor

Handelskrieg der Großmächte  

Pentagon-Chef wirft China räuberische Wirtschaftspolitik vor

07.08.2019, 06:44 Uhr | dpa, rtr

Handelsstreit: Pentagon-Chef wirft China räuberische Wirtschaftspolitik vor. Mark Esper: Der US-Verteidigungsminister warf China eine "räuberische" Wirtschaftspolitik vor. (Quelle: AP/dpa/Manuel Balce Ceneta/ Archivbild)

Mark Esper: Der US-Verteidigungsminister warf China eine "räuberische" Wirtschaftspolitik vor. (Quelle: Manuel Balce Ceneta/ Archivbild/AP/dpa)

Der US-Verteidigungsminister legt im Währungsstreit zwischen den USA und China nach: Peking destabilisiere die Region, stichelte Mark Esper bei einem Treffen mit dem japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe.

Im eskalierenden Handelskrieg zwischen den USA und China hat US-Verteidigungsminister Mark Esper Peking eine "räuberische" Wirtschaftspolitik vorgeworfen. China verstoße damit gegen die internationale regelbasierte Ordnung, "die wir aufrechtzuerhalten versuchen", sagte Esper am Mittwoch laut der japanischen Nachrichtenagentur Kyodo bei einem Treffen mit dem japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe in Tokio. Esper warf China zudem "militärische Aggression" vor. "China destabilisiert weiterhin die Region", sagte Esper laut Kyodo bei seiner ersten Auslandsreise als neuer US-Verteidigungsminister.

Zuvor hatte Washington Peking der Währungsmanipulation bezichtigt. Die chinesischen Staatsmedien werfen den USA hingegen vor, absichtlich die internationale Ordnung zu zerstören. Der chinesische Yuan war auf den tiefsten Stand seit rund einem Jahrzehnt gesunken: Er überschritt am Montag die symbolische Marke von sieben Yuan pro Dollar. Der Schritt wiederum war offenbar eine Reaktion auf Ende vergangener Woche von der US-Regierung verhängte neue Strafzölle.

Shinzo Abe (2.v.r), Premierminister von Japan, empfängt Mark Esper (l), Verteidigungsminister der USA, in seinem Amtssitz in der japanischen Hauptstadt.  (Quelle: AP/dpa/Issei Kato/Pool Reuters)Shinzo Abe (2.v.r), Premierminister von Japan, empfängt Mark Esper (l), Verteidigungsminister der USA, in seinem Amtssitz in der japanischen Hauptstadt. (Quelle: Issei Kato/Pool Reuters/AP/dpa)

Esper äußert sich zu Nordkorea

In Bezug auf Nordkorea sagte Esper, die USA seien weiterhin einer vollständigen, unumkehrbaren und nachprüfbaren Denuklearisierung Nordkoreas verpflichtet. Der Pentagon-Chef dankte Japan, zur Umsetzung von UN-Sanktionen gegen Nordkorea beizutragen. Japan ist ein wichtiger Verbündeter Washingtons in der Asien-Pazifik-Region.


Am Vortag hatte Nordkorea Raketen getestet und zwei Geschosse ins Japanische Meer abgefeuert. Es war der vierte Raketenstart in den vergangenen knapp zwei Wochen. UN-Resolutionen verbieten Nordkorea – das mehrfach Atombomben getestet hat – die Starts von ballistischen Raketen kurzer, mittlerer und langer Reichweite. Esper wollte in Tokio auch seinen japanischen Amtskollegen Takeshi Iwaya treffen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal