Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Jemen: Luftangriff auf Gefängnis – bis zu 130 Tote befürchtet

Verstoß gegen Völkerrecht?  

Luftangriff auf Gefängnis im Jemen – bis zu 130 Tote

02.09.2019, 08:23 Uhr | dpa

 (Quelle: Reuters)
Jemen: Dutzende Tote nach Luftangriff auf Gefängnis

Der Luftangriff wurde von der von Saudi-Arabien geführten Militärkoalition durchgeführt. (Quelle: Reuters)

Dramatische Bilder im Jemen: Helfer müssen nach einem Luftangriff in Trümmern nach Leichen suchen.


Acht Mal gingen die Flugzeuge laut Augenzeugen auf das Gefängnis nieder – und hinterließen nur Trümmer. In dem Gebäude befanden sich rund 170 Menschen. Die meisten von ihnen kamen ums Leben.

Bei einem Luftangriff auf ein als Gefängnis genutztes Gebäude im kriegszerrütteten Jemen sind am Wochenende möglicherweise bis zu 130 Gefangene ums Leben gekommen – und damit weit mehr als bislang angenommen. In dem Gebäude in Dhamar im Südwesten des Landes seien etwa 170 Menschen gefangen gehalten worden, teilte das Internationale Komitee vom Roten Kreuz am Sonntagabend mit.

40 von ihnen seien bei dem Angriff verletzt worden, die übrigen 130 vermutlich tot. Zuvor hatten die Huthi-Rebellen gemeldet, bei dem Angriff auf das Gebäude seien mindestens 60 von ihnen inhaftierte Menschen getötet worden.

War es ein ein Drohnenlager?

Die von Saudi-Arabien angeführte Militärkoalition, die gegen die Huthis im Jemen kämpft, bestätigte einen Angriff in Dhamar. Die Attacke habe ein Lager für Drohnen und Raketen getroffen, hieß es in einer Mitteilung der Koalition. Der Angriff sei in Einklang mit internationalem Recht erfolgt.

Die Koalition bekämpft seit 2015 die vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen. Diese hatten zuvor große Teile des Nordjemens inklusive der Hauptstadt Sanaa unter ihre Kontrolle gebracht.

Militär soll von den Gefangenen gewusst haben

Augenzeugen berichteten, Kampfflugzeuge hätten etwa acht Angriffe auf das Gebäude geflogen. Ein Sprecher des Gefangenenkomitees der Huthis sagte, der saudischen Koalition sei bekannt gewesen, dass in dem Gebäude Gefangene festgehalten wurden.
 

 
Das Rote Kreuz erinnerte nach dem Angriff vom Sonntag eindringlich daran, dass laut Völkerrecht nur militärische Personen und Einrichtungen Angriffsziele sein dürfen. Mitarbeiter des Roten Kreuzes hatten in der Vergangenheit das Gefängnis inspiziert, um die Haftbedingungen zu überprüfen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal