Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Berichte aus Seoul: Nordkorea soll erneut Raketen getestet haben

Berichte aus Seoul  

Nordkorea will Gespräche mit USA – und feuert erneut Raketen ab

10.09.2019, 09:32 Uhr | dpa

Berichte aus Seoul: Nordkorea soll erneut Raketen getestet haben . Bilder der nordkoreanischen Staatsmedien, die den Abschuss einer Rakete zeigen (Archiv): Schon wieder soll es einen neuen Raketentest von Pjöngjang gegeben haben (Quelle: KCNA/dpa)

Bilder der nordkoreanischen Staatsmedien, die den Abschuss einer Rakete zeigen (Archiv): Schon wieder soll es einen neuen Raketentest von Pjöngjang gegeben haben. (Quelle: KCNA/dpa)

Nordkorea hat offenbar erneut Raketen getestet. Die Meldung kommt unmittelbar nach einer Ankündigung, dass das Land neue Gespräche mit den USA über seine Denuklearisierung führen will. 

Nordkorea hat einem Bericht zufolge unmittelbar nach der Ankündigung, eventuell mit den USA wieder über die Abrüstung seines Atomwaffenprogramms zu verhandeln, erneut einen Waffentest unternommen. Die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete unter Berufung auf den Generalstab der südkoreanischen Streitkräfte, Nordkorea habe am Dienstag zwei unbekannte "Projektile" aus einer Region im Westen des Landes in Richtung Japanisches Meer (koreanisch: Ostmeer) gefeuert. Weitere Details zum Typ der Geschosse, der Reichweite oder der maximalen Höhe gab es zunächst nicht. Die südkoreanischen Streitkräfte erklärten, das Militär überwache die Lage und sei im Falle weiterer Starts in Bereitschaft.

Die nordkoreanische Vize-Außenministerin Choe Son Hui hatte am Montag deutlich gemacht, dass ihre Regierung weiterhin von Washington neue Vorschläge erwarte, die Pjöngjang zufrieden stellen müssten. Arbeitsgespräche könnten Ende dieses Monats stattfinden. Ihr Land sei zu Gesprächen über alle Probleme bereit, über die beide Seiten bisher diskutiert hätten. US-Präsident Donald Trump nannte die Botschaft aus Pjöngjang "interessant", ließ aber zunächst offen, ob es bald zu einem Treffen kommen könnte.

Sanktionen machen Nordkorea zu schaffen

Nordkorea leidet unter harten Sanktionen der Vereinten Nationen und der USA. Die US-Regierung will die Sanktionen jedoch beibehalten, solange das mit dem nordkoreanischen Atomprogramm verbundene Risiko nicht gebannt ist. Zuletzt hatte Nordkorea auch wieder eine Reihe von Raketen, darunter auch ballistische Kurzstreckenraketen, getestet. Anlass waren gemeinsame Militärmanöver der USA mit Südkorea.



UN-Resolutionen verbieten Nordkorea - das mehrfach Atombomben getestet hat – die Starts ballistischer Raketen kurzer, mittlerer und langer Reichweite. Solche Raketen sind in aller Regel Boden-Boden-Raketen, die einen konventionellen, chemischen, biologischen oder atomaren Sprengkopf befördern können.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: